Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 434625

Juric Westbalkan-Erweiterung der EU

Hamburg, (lifePR) - Die Erfüllung der „EU-Standards“ gestaltet sich in der multiethnischen Region Westbalkan weitaus schwieriger als das der Fall bei anderen EU-Erweiterungsrunden war. Den Grund dafür sieht diese Arbeit in der Erkenntnis, dass es die multiethnischen Staaten erheblich schwerer haben, sich als Demokratien zu konsolidieren, als die ethnisch homogenen Staaten. Will die EU die Region dauerhaft stabilisieren und „europäisieren“, muss sie ihre Position verlassen, welche „das Paradigma der multiethnischen Lösungen“ um jeden Preis verteidigt und die konsequente Anwendung des Prinzips der Selbstbestimmung der Völker in der Region erlauben.

Tado Juric
Westbalkan-Erweiterung der EU
Europäisierungsprozess in Bosnien und Herzegowina, Serbien und Kroatien – ein Vergleich
Schriften zur Europapolitik, Band 21

Hamburg 2013, 476 Seiten,
ISBN 978-3-8300-7377-2

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Lebkuchenherzen-Aktion gegen Gewalt

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Am 25. November ist wieder Internationaler Gewaltschutztag. Und wie schon in den vergangenen Jahren gibt es die Aktion „Fass dir ein Herz gegen...

Vogelsberger Delegation zu Gast im Partnerkreis Oberhavel

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Seit 25 beziehungsweise 15 Jahren kann der Landkreis Oberhavel (Brandenburg) auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit seinen Partnern aus dem...

Ruanda: Adventisten für gesellschaftliches Engagement gewürdigt

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Mitglieder der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Ruanda sind von einem Regierungsvertreter für ihren Einsatz für die Gesellschaft...

Disclaimer