Mittwoch, 13. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 677165

KVB, VRS und Ford: JobTicket als Beitrag zur nachhaltigen Mobilitätsentwicklung

Ab November JobTicket als attraktive Alternative zum eigenen Auto für die Belegschaft von Ford am Standort Köln

Köln, (lifePR) - Die rund 18.000 Beschäftigten der Ford-Werke am Standort Köln können ab November das JobTicket der Kölner Verkehrs-Betriebe AG in Anspruch nehmen. Das JobTicket ist damit ein weiterer Baustein im Mobilitätskonzept von Ford, mit dem der Kölner Hersteller einen Beitrag zu einer möglichst effizienten Nutzung aller Verkehrsmittel leisten will. KVB, Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) und Ford sehen das JobTicket als gezielte Maßnahme, die angespannte Verkehrssituation in und um Köln zu entlasten und zu einer besseren Luftqualität beizutragen.

„Damit ist es uns gelungen, ein weiteres großes Unternehmen für den ÖPNV zu gewinnen“, so KVB-Vorstandssprecher Jürgen Fenske. Für Dr. Wilhelm Schmidt-Freitag, Geschäftsführer des VRS, ist dies ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung einer nachhaltigen Mobilitätsentwicklung: „Dass jetzt auch die Mitarbeiter von Ford das JobTicket nutzen zeigt, dass attraktiven und vernetzten Mobilitätsangeboten die Zukunft gehört.“

„Das JobTicket für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist ein wichtiger weiterer Baustein unserer Mobilitätsstrategie. Ford hat sich neben der Entwicklung und Fertigung von Fahrzeugen zum Ziel gesetzt, sinnvolle und intelligente Mobilitätslösungen zu schaffen und anzubieten. Wir wollen zudem einen konkreten Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität und der Entlastung des Verkehrs in den Städten und Ballungsräumen leisten. Auf diesem Hintergrund hat der co-modale Ansatz von Carsharing und Bikesharing sowie die Einbindung des öffentlichen Personennahverkehrs potentiellen Modellcharakter für Großstädte über Köln hinaus “, sagte Gunnar Herrmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH.

Martin Hennig, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der Ford-Werke GmbH zur Bedeutung des JobTickets: „Wichtig ist, dass wir gemeinsam mit der Geschäftsführung das Thema nachhaltige Mobilität auch leben. Hier ist das JobTicket für die Belegschaft ein wichtiger Beitrag zur Ergänzung der anderen Mobilitätsmaßnahmen von Ford. Gerade in der aktuellen Diskussion ist es von besonderer Bedeutung, mit erlebbaren Maßnahmen die Veränderungen im Bereich der Mobilität zu begleiten.“

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Kommissar Brummi" : Sicherheitspartnerschaft des neuen NRW Innenminister Reul (CDU) mit Polizei, Taxigewerbe und den Rastanlagen an der Autobahn

, Mobile & Verkehr, Vereinigung Deutscher Autohöfe e.V

Schon wieder eine Show-Nummer? So kritisiert der Bund der Kriminalbeamten (BDK) die „Sicherheitspartners­chaft“ des neuen NRW Innenministers...

Neue Wege für Pendler: Arbeitgeber setzen auf nachhaltige Mobilität

, Mobile & Verkehr, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Kreative und vorbildhafte Ideen für bessere Arbeitswege und umweltschonende Mobilität - danach sucht "mobil gewinnt", eine gemeinsame Initiative...

Neue Modelle 2018: Trend zum SUV hält an

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Die Autohersteller setzen weiter auf SUV: Im nächsten Jahr kommen 60 neue SUV-Modelle oder Facelifts auf den Markt. Das sind rund 40 Prozent...

Disclaimer