Montag, 27. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 67765

Demographischer Wandel erfordert neue Wege im betrieblichen Gesundheitsmanagement

UVB-Fachtagung mit 130 Teilnehmern aus Unternehmen der Region

(lifePR) (Berlin, ) Im Steigenberger Hotel Berlin hat eine Fachtagung der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg (UVB) zum "Betrieblichen Gesundheitsmanagement vor dem Hintergrund des demographischen Wandels" stattgefunden. Teilgenommen haben rund 130 Vertreter aus Unternehmen und Institutionen der Region.

Zu Beginn machte der stellvertretende UVB-Hauptgeschäftsführer Andreas Fleischer deutlich, worauf es ihm ankommt: "Angesichts des demographischen Wandels sind Unternehmen zur Sicherung ihrer Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit immer mehr auf ältere Arbeitnehmer angewiesen. Vor allem Fach- und Führungskräfte werden künftig länger erwerbstätig sein und auch länger Verantwortung tragen als bisher. Hierfür ist ein konstruktiver Dialog zwischen Unternehmen, Verbänden, Krankenkassen und anderen Institutionen unerlässlich."

Durch die jahrelange Praxis der Frühverrentung in Deutschland ist eine "Kultur des früher Aufhörens" entstanden. Empirische Untersuchungen belegen, dass die Mehrheit der Arbeitnehmer immer noch gerne vorzeitig in den Ruhestand gehen möchten, sogar unter Inkaufnahme von Rentenabschlägen. Fleischer mahnte darum alle Beteiligten der Fachtagung, sich den veränderten Gegebenheiten anzupassen: "Erforderlich sind Veränderungen im Denken und Handeln bei Betrieben und Beschäftigten gleichermaßen. Die Unternehmen müssen den Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit ihrer älter werdenden Mitarbeiter fördern, die Beschäftigten müssen sich aktiv auf eine längere Lebensarbeitszeit vorbereiten."

Im Mittelpunkt der Beiträge der UVB-Fachtagung stand die Vorstellung von betrieblichen Beispielen zum Thema Gesundheitsmanagement von Siemens, GASAG, Gillette, Bayer Schering Pharma und Deutsche Bahn. Außerdem diskutierten die Teilnehmer Unterstützungsangebote der AOK Berlin und der AOK Brandenburg, der Berufsgenossenschaft Metall Nord-Süd sowie des Werkarztzentrums der Wirtschaft in Berlin und Brandenburg und hatten die Möglichkeit, sich über das Modellprojekt "Genial" (Generationenmanagement im Arbeitsleben zum altersgerechten Arbeiten in der Region Berlin-Brandenburg) der Deutschen Rentenversicherung Bund zu informieren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

www.moluna.de –Trendthema Puzzle als eigene Kategorie!

, Freizeit & Hobby, Moluna GmbH

Der große Hit auf der Nürnberger Spielwarenmesse 2017 hat viele Besucher überrascht: Ein Trend in diesem Jahr – PUZZLEN! Was kurz nach unseren...

10. Oster-Tanzgala - Weltklasse Tanzsport am 15. April 2017 in Bad Harzburg

, Freizeit & Hobby, Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Tanzsport in Bad Harzburg hat beim Casino-Tanzclub Rot-Gold e.V. seit 50 Jahren Tradition. So veranstaltet der Verein bereits seit mehr als 48...

Besucherrekord in den Bensheimer Bädern

, Freizeit & Hobby, GGEW, Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße Aktiengesellschaft

2016 war ein erfolgreiches Jahr für die Bensheimer Bäder, die von der GGEW AG betrieben werden. Das Basinus-Bad kann einen Besucherrekord vermelden....

Disclaimer