Freitag, 20. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 139423

Nur noch ganz wenig Standby

EU setzt auf Produkte mit geringem Verbrauch im Bereitschaftsmodus

Leipzig, (lifePR) - Die EU drängt Geräte mit zu hohem Verbrauch im Standby-Modus aus dem Handel. Höchstens zwei Watt dürfen neue Haushalts- und Bürogeräte im Standby-Modus noch verbrauchen. Die Regeln gelten ab dem 7. Januar und werden 2013 noch einmal verschärft. "Außerdem müssen die Hersteller im Rahmen der Ökodesign-Richtlinie dafür Sorge tragen, dass jedes Gerät zumindest einen Energiesparmodus besitzt", informiert Juliane Dorn, Koordinatorin des Energieprojektes der Verbraucherzentrale Sachsen.

Ob ein Gerät im Bereitschaftsmodus (Standby) ist, erkennen Verbraucher meist an einem roten Lämpchen oder an einer Anzeige. Das Gerät wird nicht benutzt, verbraucht aber Strom. Die Höhe des Energiebedarfs ist von Art und Alter des Gerätes abhängig und liegt im Schnitt zwischen einem bis zehn Watt je Stunde, bei sehr alten Geräten auch darüber. Jedes Watt im Stand-by-Betrieb kostet jährlich etwa 1,80 Euro. So kommen pro Haushalt schnell 100 Euro im Jahr zusammen.

Bundesweit könnten zwei große Kraftwerke vom Netz gehen, wenn auf Standby ganz verzichtet würde. Auch dem Klima wäre damit geholfen. Nach EU Berechnungen gehen europaweit jährlich 19 Megatonnen CO2 nur auf den Standby-Modus zurück, das sind 47 Terrawattstunden Strom.

Manche Geräte haben jedoch keinen echten Ausschalter. Das kann etwa bei CD-Playern, Fernsehern und Hi-Fi-Anlagen der Fall sein. Und selbst bei abgeschaltetem Strom können externe oder eingebaute Netzteile noch Strom verbrauchen.

Weitere Tipps und Hinweise zum Stromsparen im Haushalt, sowie zu Fragen des richtigen Heizens und Lüftens und vielen anderen Fragen der Energieeffizienz am und im Gebäude erhält jeder Ratsuchende unter der kostenlosen Rufnummer 0800-0410310, unter der die Energie-Experten der Verbraucherzentrale Sachsen dienstags, mittwochs und donnerstags von 9-18 Uhr zu erreichen sind.

Ratsuchende haben außerdem die Möglichkeit zu einer persönlichen Energieberatung an einem von 45 sachsenweit angebotenen Standorten. Informationen zur anbieterunabhängigen Energieberatung der Verbraucherzentrale Sachsen sowie zu den sächsischen Beratungsstandorten sind zu finden unter www.verbraucherzentrale-sachsen.de und www.verbraucherzentrale-energieberatung.de, oder zu erfragen unter oben angegebener Nummer.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Mobile Payment: Bezahlen mit dem Handy

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Mobile Payment – oder kurz mPayment – ist eine denkbar einfache Zahlungsmethode: Anstatt an der Kasse nach Bargeld oder EC-Karte zu kramen, bezahlt...

Während der Arbeit zum Arzt - erlaubt oder verboten ?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Die erste Erkältungswelle hat uns erreicht. Wer von Husten, Schnupfen und Heiserkeit erwischt wurde geht morgens wohl lieber zum Arzt statt ins...

Wie sicher ist WLAN wirklich?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Ohne Kabel ins Netz! Dank Wireless Local Area Network – kurz WLAN – ist das seit Jahren möglich. Doch die Verschlüsselung von WLAN-Netzwerken...

Disclaimer