Sonntag, 19. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 668810

Höchstes Bußgeld wegen unerlaubter Telefonwerbung gegen Energieversorger

Verbraucherzentrale begrüßt Entscheidung der Bundesnetzagentur

Mainz, (lifePR) - Die Bundesnetzagentur (BNetzA) schöpft erstmals den Bußgeldrahmen gegen einen Energieversorger wegen unerlaubter Telefonwerbung voll aus und verhängt gegen die Energy2day GmbH ein Bußgeld in Höhe von 300.000 Euro. Anlass dafür waren rund 2.500 Verbraucherbeschwerden über das Unternehmen. Nach Angaben der BNetzA gaben sich die Anrufer als örtlicher Energieversorger aus oder behaupteten, sie würden mit diesem zusammenarbeiten. Ziel der Anrufe war es, die Verbraucher zum Wechsel ihres Stromlieferanten zu bewegen.

„Wir Verbrauchschützer begrüßen die Reaktion der Bundesnetzagentur als zuständige Aufsichtsbehörde sehr“, sagt Fabian Fehrenbach, Energierechts-Experte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. „Es wird deutlich, dass es immer lohnt, sich nach derart ärgerlichen Telefonaten die Zeit zu nehmen und den Sachverhalt der Bundesnetzagentur anzuzeigen. Denn die Summe der angezeigten Fälle ist ausschlaggebend dafür, ob die Bundesnetzagentur eingreift oder nicht.“

Wenn es Ärger mit dem Energieversorger gibt, ist die Verbraucherzentrale die richtige Ansprechpartnerin: Sie berät rechtlich zu allen Bereichen der Energieversorgung im Bereich Strom und Gas, sowohl persönlich als auch telefonisch und schriftlich. „Neben unserer Beratung ist es aber auch wichtig, dass die zuständige Aufsichtsbehörde über das Fehlverhalten der Energieversorger informiert wird, um einschreiten zu können“, so Fehrenbach abschließend.

Der Bescheid ist noch nicht rechtskräftig. Energy2day hat Widerspruch eingelegt. Die Frist für eine Begründung des Widerspruchs läuft noch bis zum 14. Oktober.

Ein Rufnummernmissbrauch kann bei der Bundesnetzagentur unter der Telefonnummer 0291 9955 206 oder unter der E-Mail-Adresse rufnummernmissbrauch@bnetza.de angezeigt werden.

Auch barrierefrei ist eine Beschwerde über ein Online-Formular möglich: https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Verbraucher/UnerlaubteTelefonwerbung/Beschwerdeeinreichen/beschwerdeeinreichen-node.html

Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ist eine anbieterunabhängige, überwiegend öffentlich finanzierte, gemeinnützige Organisation. Seit mehr als 50 Jahren informiert, berät und unterstützt sie Verbraucherinnen und Verbraucher in Fragen des privaten Konsums und vertritt Verbraucherinteressen bei Unternehmen, Politik und Verbänden. Die Verbraucherzentrale hat 18 Mitgliedsverbände und über 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorstand ist Ulrike von der Lühe.

Arbeitsschwerpunkte sind Verbraucherrecht, Telekommunikation und Medien, Versicherungen und Finanzdienstleistungen, Energie und Bauen, Lebensmittel und Ernährung sowie Gesundheit und Pflege. Anlaufstellen für persönliche Beratung sind sechs Beratungsstellen und sechs Stützpunkte in Rheinland-Pfalz. Ratsuchende können sich auch telefonisch oder per E-Mail beraten lassen. Im Internet ist die Verbraucherzentrale unter www.vz-rlp.de zu finden.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Hund vs. Fahrrad

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Freilaufende Hunde und Freizeitsportler, wie Radler oder Jogger, sind seit jeher natürliche Feinde. In einem konkreten Fall gerieten ein Hund...

Hundehaftpflicht: Nicht immer Pflicht, aber ratsam

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

In Deutschland teilen etwa 30 Millionen Haustiere die heimischen vier Wände mit ihren Besitzern. Den größten Teil davon machen Katzen mit schätzungsweise...

Hundepfeife: Nichts für Pferde

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Eine Hundehalterin muss nach einem Pfiff mit der Hundepfeife nicht für den Sturz eines Reiters vom Pferd haften. Im verhandelten Fall wurden...

Disclaimer