Umfangreicher und differenzierter

Verbraucherzentrale Hessen begrüßt die neuen Qualitätsprüfungen in Pflegeheimen

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Die bisherigen Pflegenoten werden vom 1. November 2019 an Schritt für Schritt abgeschafft. An ihre Stelle treten ausführlichere Informationen. Verbraucherinnen und Verbraucher erhalten dann allgemeine Informationen über die Einrichtung und über die Qualität der Pflege. Außerdem können sie die Ergebnisse externer Prüfungen einsehen. Die Verbraucherzentrale Hessen begrüßt das neue System.

Ab November prüfen die Mitarbeiter der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung und der Prüfdienste der Privaten Krankenversicherung Pflegeheime anhand eines neu erarbeiteten Kriterienkatalogs. Dafür wurden die derzeit bestehenden Richtlinien wurden auf Basis wissenschaftlicher Studien überarbeitet.

In Zukunft führen die Prüfdienste in den Einrichtungen Gespräche mit jeweils neun Bewohnern. Dabei nehmen Sie auch den Pflegezustand der Bewohner in Augenschein. Damit erhält die tatsächliche Versorgungsqualität der Bewohnerinnen und Bewohner ein größeres Gewicht. Die Überprüfung der Dokumentationen und Aufzeichnungen wird weniger bedeutend.

Darüberhinaus stellen die Einrichtungen folgende Informationen zur Verfügung:


Allgemeine strukturelle Informationen zu ihrem Heim, wie zum Beispiel Zahl der Bewohner, Personalsituation und Ausstattung der Einrichtung.
Qualitätsdaten, die die Einrichtungen zweimal im Jahr anhand von zehn vorgegebenen Indikatoren erheben. Zu diesen Indikatoren zählen zum Beispiel der Anteil an Pflegebedürftigen mit Druckgeschwüren oder unbeabsichtigten Gewichtsverlusten, Stürze von Bewohnern oder wie häufig Gurte oder Bettenseitenteile angewandt werden.


Die Ergebnisse der Überprüfungen werden im Lauf des Jahres 2020 nach und nach im Internet auf den Seiten der Pflegekassen veröffentlicht.

„Die Veröffentlichungen nach dem neuen System werden umfangreicher und differenzierter sein als die bisherigen Pflegenoten. Ratsuchende haben künftig die Möglichkeit, individuelle Filter bei den Kriterien zu setzen, die ihnen besonders wichtig sind. Und sie können leichter mehrere Einrichtungen miteinander vergleichen. Eine Gesamtnote wie bisher wird es nicht mehr geben“, so Daniela Hubloher, Gesundheitsexpertin der Verbraucherzentrale Hessen.

Trotz des neuen Systems zur Qualitätsdarstellung in Pflegeheimen ist es jedoch auch in Zukunft wichtig, sich vor einer Heimauswahl einen persönlichen Eindruck von der Einrichtung zu machen.

Weitere Informationen zur neuen Qualitätsdarstellung in Pflegeheimen
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.