Pflege zu Hause organisieren

Ratgeber der Verbraucherzentrale Hessen zu rechtlichen Grundlagen und praktischen Hilfen im Alltag

(lifePR) ( Frankfurt am Main, )
Mehr als zwei Drittel aller pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden zu Hause versorgt. Die Angehörigen kümmern sich um die Beantragung von Leistungen, um die Versorgung der Pflegebedürftigen und um finanzielle Fragen. Oft stoßen sie dabei an ihre Grenzen, weil Ansprechpartner fehlen, Anträge abgelehnt werden oder der Pflegealltag an den Kräften zehrt. Der neu aufgelegte Ratgeber „Pflege zu Hause organisieren – was Angehörige wissen müssen“ der Verbraucherzentrale richtet sich an diese Menschen, die vor einer Fülle von Fragen stehen und er schließt auch diejenigen ein, die ihre Angelegenheiten noch selbst in die Hand nehmen können.

Beginnend beim Antrag auf Pflegeleistungen bei der Pflegekasse und den Überlegungen, was nötig ist, damit die Pflege zu Hause gut funktioniert, führt der Ratgeber durch den Pflegealltag und die nötige Vorbereitung. Er erklärt, welche Möglichkeiten Berufstätige haben, um eine Freistellung von der Arbeit zu organisieren und nennt zuständige Stellen für finanzielle Unterstützung und fachlichen Rat. Pflegende sollten nicht nur das Wohl des Angehörigen im Blick haben, sondern auch ihre eigene Gesundheit, um nicht mit Rückenbeschwerden oder wegen Überlastung auszufallen. Unter anderem in Pflegekursen erhalten Pflegende Informationen zu Pflegetechniken, die gesetzliche Pflegeversicherung bietet mit der Ersatz- oder Verhinderungspflege die Möglichkeit für Pflegende auch einmal Urlaub zu nehmen.

Den Ratgeber „Pflege zu Hause organisieren – Was Angehörige wissen müssen“ gibt es zum Abholpreis von 14,90 € in allen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen. Für zusätzlich 2,50 € bei Einzelversand, also für insgesamt 17,40 €, kommt er – mit Rechnung – auch ins Haus.

Ergänzende Informationen für Verbraucher:


Persönliche Beratung dazu und zu Gesundheitsdienstleistungen bietet die Verbraucherzentrale Hessen in ihren Beratungsstellen Darmstadt, Frankfurt, Fulda und Kassel an.
Telefonische Beratung der Verbraucherzentrale Hessen dazu und zu Gesundheitsdienstleistungen montags von 10 bis 14 Uhr unter 0900 1 972013. 1,75 € pro Minute aus dem deutschen Festnetz; Mobilfunkpreise können abweichen.
Hessenweites Servicetelefon (069) 972010-900. Informationen über das Beratungs- und Seminarangebote sowie die Öffnungszeiten der Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Hessen; Terminvereinbarung möglich. Keine Beratung!
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.