Mittwoch, 18. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 64952

Verbraucherzentrale befürwortet Energiesparprämien, hält die Vorschläge aber für unausgegoren

Berlin, (lifePR) - Insbesondere reicht es nach Auffassung der Verbraucherzentrale Berlin nicht aus, die Stromanbieter zu einer kostenlosen Beratung zum sparsamen Stromverbrauch zu verpflichten. "Vielmehr müsste die Prämie an einen Beratungsnachweis geknüpft werden", fordert Ulrich Kleemann, Energieberater der Verbraucherzentrale Berlin.

Der Kauf eines neuen, energiesparenden Haushaltsgerätes allein sollte nach Auffassung Kleemanns für den Erhalt der Prämie nicht ausreichen. Seiner Meinung nach ist es notwendig, Verbraucher durch umfassende Beratung über die vielfältigen Energieeinsparpotenziale im und am Haus oder innerhalb der eigenen Wohnung aufzuklären. "Dabei sollte man unbedingt die anbieterunabhängige Beratung der Verbraucherzentralen einbeziehen", betont Kleemann. "In der Beratung sollte durch den Verbraucher nachgewiesen werden, dass er die Prämissen der rationellen Energieverwendung anwendet, wie z.B.: Stromverbrauch und Heizkosten liegen im üblichen Rahmen. Dadurch kann verhindert werden, dass Prämien an Energieverschwender gezahlt werden."

"Gerade auch für einkommensschwache Haushalte ist eine individuelle, umfassende Beratung wichtig, die im übrigen fachkundig und unabhängig sein sollte."

Die Energiesparberatung der Verbraucherzentralen wird vom Bundesministerium für Wirtschaft gefördert. Es handelt sich dabei um eine individuelle Einzelberatung, durchgeführt von Fachingenieuren.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Warnblinker bei Stauende missachten kann teuer werden

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Auch in den Herbstferien kommt es auf Deutschlands Autobahnen vermehrt zu Staus. Zahlreiche Baustellen tragen nicht zur Beruhigung der Verkehrssituation...

Stromkunden können nun noch leichter kündigen

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Seit der Liberalisierung des Strommarktes ist es vom Gesetzgeber ausdrücklich gewünscht, dass es dort Bewegung gibt und Kunden schnell und unbürokratisch...

Energielabel - mehr als bunte Balken und Buchstaben

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Die alte Energieeffizienzskal­a von A+++ bis D, E, F oder G hat bei Haushaltsgeräten ausgedient. Denn bei vielen Verbrauchern sorgte sie mit...

Disclaimer