Mittwoch, 18. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 66602

Telefonwerbung: Bundesrat unterstützt Forderung der Verbraucherzentralen

Berlin, (lifePR) - Nach einem entsprechenden Antrag des Landes Berlin hat der Bundesrat heute einen wirksamen Schutz vor Vertragsabschlüssen durch Telefonwerbung gefordert. Auch den Bundesländern gehen die Pläne der Bundesregierung nicht weit genug. Die Verbraucherzentrale Berlin begrüßt die Forderung des Bundesrats, wonach telefonisch abgeschlossene Verträge erst nach schriftlicher Bestätigung durch den Kunden innerhalb von zwei Wochen per Brief, Fax oder E-Mail wirksam werden sollen.

Das Ergebnis unerlaubter Telefonwerbung ist sehr häufig ein tatsächlicher oder vermeintlicher Vertragsabschluss. Den betroffenen Verbrauchern ist meistens nicht bewusst, wie es dazu gekommen ist. Viele gehen ohnehin davon aus, dass am Telefon gar kein Vertrag abgeschlossen werden kann. Diese Probleme treten nach wie vor massenhaft auf.

"Wir begrüßen den Beschluss des Bundesrates und erwarten, dass er sich im Gesetz wiederfinden wird", sagt Gabriele Francke, Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Berlin e.V. "Das Widerrufsrecht und Geldstrafen allein reichen nicht aus, einem Unternehmen die unerlaubte Telefonwerbung zu verleiden."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Während der Arbeit zum Arzt - erlaubt oder verboten ?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Die erste Erkältungswelle hat uns erreicht. Wer von Husten, Schnupfen und Heiserkeit erwischt wurde geht morgens wohl lieber zum Arzt statt ins...

Wie sicher ist WLAN wirklich?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Ohne Kabel ins Netz! Dank Wireless Local Area Network – kurz WLAN – ist das seit Jahren möglich. Doch die Verschlüsselung von WLAN-Netzwerken...

Mieterhöhung nach Modernisierung

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Modernisiert ein Vermieter seine Immobilie, gibt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ihm in § 559 das Recht, die Jahresmiete um bis zu 11 Prozent...

Disclaimer