Sonntag, 26. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 66602

Telefonwerbung: Bundesrat unterstützt Forderung der Verbraucherzentralen

(lifePR) (Berlin, ) Nach einem entsprechenden Antrag des Landes Berlin hat der Bundesrat heute einen wirksamen Schutz vor Vertragsabschlüssen durch Telefonwerbung gefordert. Auch den Bundesländern gehen die Pläne der Bundesregierung nicht weit genug. Die Verbraucherzentrale Berlin begrüßt die Forderung des Bundesrats, wonach telefonisch abgeschlossene Verträge erst nach schriftlicher Bestätigung durch den Kunden innerhalb von zwei Wochen per Brief, Fax oder E-Mail wirksam werden sollen.

Das Ergebnis unerlaubter Telefonwerbung ist sehr häufig ein tatsächlicher oder vermeintlicher Vertragsabschluss. Den betroffenen Verbrauchern ist meistens nicht bewusst, wie es dazu gekommen ist. Viele gehen ohnehin davon aus, dass am Telefon gar kein Vertrag abgeschlossen werden kann. Diese Probleme treten nach wie vor massenhaft auf.

"Wir begrüßen den Beschluss des Bundesrates und erwarten, dass er sich im Gesetz wiederfinden wird", sagt Gabriele Francke, Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Berlin e.V. "Das Widerrufsrecht und Geldstrafen allein reichen nicht aus, einem Unternehmen die unerlaubte Telefonwerbung zu verleiden."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Auch zwei Arbeitszimmer steuerlich absetzbar?

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Nach Auskunft der ARAG Experten können Arbeitnehmer, denen vom Chef kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt wird, Aufwendungen für das...

Testament nicht per E-Mail widerrufen

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

ARAG Experten weisen darauf hin, dass Erblasser ein Testament nicht einfach per E-Mail widerrufen können. Zwar ist es grundsätzlich möglich,...

Diesel-Diebstahl mit Folgen

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

In Zeiten, in denen Tanken schon fast Luxus ist, ist der Diebstahl von Kraftstoff keine Seltenheit. Doch wer kommt für die Reinigung von ausgelaufenem...

Disclaimer