Samstag, 23. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 65400

Lebensmittelindustrie sitzt Nährwertkennzeichnung für Kindersüßwaren aus

Stuttgart, (lifePR) - Ärgerliches Ergebnis einer Einkaufstour der Verbraucherzentrale zum Schulanfang: Die Nährwertkennzeichnung von Süßwaren für Kinder verdient eine glatte "Sechs"! Dabei sind einige Hersteller Mitglied der Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb), die sich der Förderung eines gesunden Lebensstils verschrieben hat.

Für eine bewusste Lebensmittelauswahl benötigen Kinder und ihre Eltern eine leicht verständliche Nährwertkennzeichnung. Dies leistet die so genannte Ampelkennzeichnung. Sie listet auf, welche Anteile an Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz als gering (grün), mittel (gelb) und hoch (rot) einzustufen sind.

Die Stichprobe der Verbraucherzentrale zeigt jedoch, dass viele Lebensmittelhersteller entgegen aller Lippenbekenntnisse an einer verständlichen Information ihrer Kunden kein Interesse haben. Die Verbraucherzentrale hat die Nährwertkennzeichnung bei 21 Süßwaren (Schokolade, Kekse, Marzipan, Gummibärchen, Brausepulver), die sich in ihrer Aufmachung mit Märchengestalten, Dinos und weiteren Merchandising-Figuren speziell an ABC-Schützen richten, untersucht. Lediglich einmal ist das von der Lebensmittelindustrie bevorzugte und zur Zeit beworbene Modell der Kennzeichnung auf einem der untersuchten Produkte zu finden. In einem Naschkoffer wird allerdings alkoholhaltiges Marzipan verkauft. Alkohol gehört jedoch grundsätzlich nicht in Süßigkeiten für Kinder, auch nicht zur Aromatisierung. Eigentlich eine Binsenweisheit, gerade für Lebensmittelhersteller.

"Da die Produzenten nicht freiwillig tätig werden, muss die Politik die Ampelkennzeichnung direkt auf der Verpackung endlich verbindlich vorschreiben", fordert Christiane Manthey, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Eine an das Modell der Industrie angelehnte Kennzeichnung löst das Informationsproblem nicht. "Auf der Verbraucherministerkonferenz am 18. und 19. September sollten die Landesminister daher ihr verbraucherpolitisches Gewicht dazu nutzen, die Bundesregierung auf die Einführung der verbraucherfreundlichen Ampelkennzeichnung festzulegen", so Christiane Manthey.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Teilhabe und Würde im Alter ermöglichen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Parlamentarische Staatssekretärin Ferner spricht auf der 4. UNECE-Ministerkonferenz in Lissabon über die Herausforderungen des demografischen...

Die Eltern ins Boot holen und in der Verantwortung lassen

, Familie & Kind, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Andrea Arnold kennt die Situation nur zu gut: Eltern wollen sich nicht eingestehen, dass ihre Kinder Hilfe brauchen. Sie werfen sich vielmehr...

World Vision richtet Kinderschutzzentren in Mexiko-Stadt ein

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Die internationale Kinderhilfsorganisat­ion World Vision setzt nach dem Erdbeben in Mexiko Psychologen zur Unterstützung von Erdbebenopfern ein....

Disclaimer