Sonntag, 22. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 546719

Symbolpolitik statt wirksamer Medizin und Zankapfel zwischen den Mietparteien

Haus & Grund zur Mietpreisbremse in Schleswig-Holstein

Kiel, (lifePR) - "Die Mietpreisbremse ist reine Symbolpolitik, überflüssig wie ein Kropf und führt zu unnötigem Streit zwischen Mietern und Vermietern," warnte Alexander Blažek, Verbandsvorsitzender von Haus & Grund Schleswig-Holstein, die Landesregierung anlässlich der heutige Landtagsdebatte. Zwar plane die Landesregierung, die Mietpreisbremse lediglich in einigen Gemeinden auf den nordfriesischen Inseln und im Speckgürtel Hamburgs einzuführen. Jedoch stehe auf dem Wohnungsmarkt hierzulande nicht eine einzige bezahlbare Wohnung mehr zur Verfügung, wenn die Mietpreisbremse eingeführt werde. Das Angebot an Wohnraum nehme nur dann zu, wenn neu gebaut werde. Das sei aufgrund der Offensive für bezahlbares Wohnen, in der Haus & Grund Mitglied sei, gewährleistet. In dieses erfolgreiche Vorhaben regulierend einzugreifen, sei schädlich, befürchtete Blažek weiter. Sorgen bereiteten ihm die hohen Baukosten, die der Staat durch immer neue Vorschriften und hohe Baulandpreise aufgrund der deutschlandweit höchsten Grunderwerbsteuer selbst zu vertreten habe. Das führe bei der Neuvermietung zu verhältnismäßig hohen Mieten, da das Bauen sonst nicht wirtschaftlich sei.

"Die Mietpreisbremse sät Zwietracht und wird zum Zankapfel", prognostizierte der Verbandschef. Bis auf Norderstedt existiere in den voraussichtlich betroffenen Kommunen kein Mietspiegel. Das bedeute, den Mietparteien fehle ein Anhaltspunkt, um die ortsübliche Vergleichsmiete zu ermitteln. Diese sei aber die Grundlage, um die höchstzulässige Miete bei der Neuvermietung zu ermitteln. Wo Rechtsunsicherheit herrsche, entstehe Streit. Das zeige die Erfahrung, erläuterte der Rechtsanwalt. Es drohe eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die Amtsgerichte.

"Die Landesregierung muss mehr unternehmen, um das Bauen attraktiver zu machen", forderte Blažek die Landesregierung auf. Bedauerlicherweise habe das Land aber gegen steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten für Neubauvorhaben gestimmt. Darum werde die Bautätigkeit erlahmen, wenn die Zinsen anstiegen. Dabei helfe gegen steigende Mieten nur: "Bauen, bauen, bauen!" Steigenden Wohnkosten seien im Übrigen vor allem auf die explodierenden Nebenkosten zurückzuführen. Das gelte nicht nur für die Energiepreise. Der Staat habe durch immer neue Regulierungen die Betriebskosten in die Höhe getrieben. Das müssten nun die Vermieter ausbaden. Warum es keine Nebenkostenbremse gebe, verstehe er nicht, gab Blažek abschließend zu bedenken.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Märchenhafte Winterbäume

, Bauen & Wohnen, Heinrich Woerner GmbH

So schön und frisch das satte Grün der Nadelbäume im Sommer glänzt, eine stimmungsvolle Atmosphäre verströmen Tannen, Eiben und Fichten erst...

Volle Auftragsbücher, gestiegene Umsätze

, Bauen & Wohnen, Handwerkskammer Potsdam

Das westbrandenburgische Handwerk eilt weiter von Hoch zu Hoch und lässt vielen Betrieben kaum Zeit zum Durchatmen. Die aktuelle Herbstumfrage...

Ein sauberes Bad ohne viel Zeit- und Energieaufwand

, Bauen & Wohnen, Skybad GmbH

Wer schiebt das regelmäßige Putzen seines Bades nicht so lang wie möglich auf? Mindestens ein Mal in der Woche benötigt das Bad eine Komplettreinigung....

Disclaimer