Die Asche ist auf den Bergen nur Nebensache

Sonnwend-Feuer zum Saisonauftakt, Feste und Freifahrten für Kinder und Jugendliche

(lifePR) ( München, )
"Feuer frei!" heißt es am 19. Juni auf vielen Bergen im Alpenraum und in den Mittelgebirgen. Keine Angst, es wird nicht geschossen, sondern der Bergsommer standesgemäß begrüßt. Hoch oben tut man das mit einem traditionellen Sonnwendfeuer - und der dazugehörigen Feier. Einen Grund zum Feiern haben an diesem Wochenende insbesondere Familien mit Kindern. Denn zahlreiche Bergbahnen laden ihre jungen Gäste zu Freifahrten ein.

Nach einem erfolgreichen Winter haben nun die Bergbahnen ihre notwendigen Revisionsarbeiten abgeschlossen und sind fit für den Sommer. Den Auftakt der Saison machen alljährlich die Feste rund um die Sonnenwende. "Sie sind bei uns ein guter Brauch geworden", sagt Birgit Priesnitz, Geschäftsführerin des Verbandes Deutscher Seilbahnen und Schlepplifte (VDS) in München. Sie ist optimistisch und glaubt, der Branche stehe ein gutes Sommergeschäft bevor, insbesondere weil auch in diesem Jahr der Trend zu Urlaub in heimischen Landen anhalte. "Obendrein hat die Aschewolke vielen Urlaubern die Lust auf Fernreisen etwas vergällt."

Ganz ohne Asche geht es auch bei den deutschen Berg- und Seilbahnen nicht. Freilich ist sie hier nur Nebenprodukt der Grillfeste und der zahlreichen Sonnwendfeuer, die am 19. Juni die Berge erleuchten werden. An diesem Tag bieten zahlreiche Bahnen Familien mit Kindern interessante Ermäßigungen. Einen Überblick erhält man unter www.seilbahnen.de.

Um die Nacht auf den "brennenden" Bergen genießen zu können, machen zahlreiche Bahnen Überstunden. So fährt die Berchtesgadener Bergbahn am Jenner in Schönau zuletzt um Mitternacht zu Tal. Auch am Brauneck bei Lengries, wo beim Panorama-Restaurant gefeiert wird, bleibt die Bahn bis 0.30 Uhr in Betrieb.

Frühaufsteher sind hingegen im Allgäu gefragt. Da startet die Hochgratbahn in Oberstaufen am Sonntag, 20. Juni, bereits um 4.30 Uhr, da um 6 Uhr die Bergmesse zur Sonnwende beginnt, die von Alphornbläsern umrahmt wird. Um 9.30 Uhr erfolgt die Einweihung des neuen Premiumweges "Luftiger Grad." Aus diesem Grund fahren hier Kinder bis 6 Jahre und bei der Imbergbahn bis 15 Jahre frei. Alphornbläser sind auch auf dem Nebelhorn in Oberstdorf im Einsatz, wenn mit Beginn der Dämmerung die Bergfeuer entzündet werden und ein ökumenischer Berggottesdienst beginnt. Vorher gibt es Spaß und Unterhaltung. Nach einem Grillfest und einem Berggottesdienst wandert man am Walmendingerhorn im Kleinwalsertal um 22.30 Uhr mit Fackeln ins Tal. Gefeiert wird auch bei den Bergbahnen in Ofterschwang. Zünftige Musik ertönt bei den Rauschbergbahnen in Ruhpolding, am Wendelstein und im Bayerischen Wald bei der Hohenbogenbahn in Neukirchen sowie bei den Hocheck Bergbahnen in Oberaudorf.

Hoch hinaus gelangen die Teilnehmer der Sonnwendfeier am Feldberg im Schwarzwald. Sie beginnt am 21. Juni im elften Stock des Feldbergturms mit einem stimmungsvollen Abendkonzert. "Bergblumen und Bergg'schichten" lautet das Motto bei der Kampenwandseilbahn in Aschau. Unter diesem Titel startet sie am 19. Juni mit ihren Führungen, die bis zum 19. September täglich um 11 Uhr beginnen.

Detaillierte Infos über die Veranstaltungen, Kinder-Freifahrten und Altersgrenzen finden Sie in der Liste im Anhang oder im Internet unter www.seilbahnen.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.