Montag, 22. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 342261

Havarierte MSC Flaminia endlich an die Küste bringen

VDR hat kein Verständnis für das Unterlaufen des europäischen Notfallkonzeptes

(lifePR) (Hamburg, ) Für den Verband Deutscher Reeder (VDR) ist völlig unverständlich, dass der Sinn des europäischen Notfallkonzeptes für Schiffshavarien wie die der MSC Flaminia seit über fünf Wochen von allen Küstenstaaten unterlaufen wird. Das Schiff müsse endlich an die Küste gebracht und dort gelöscht werden, erklärt ein Sprecher des VDR.

Die MSC Flaminia ist ein Schiff unter deutscher Flagge. "Deutschland hat als Flaggenstaat eine Verantwortung, die dankenswerterweise vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung übernommen wird", erklärt Ralf Nagel, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des Verbands Deutscher Reeder (VDR). "Genau für solche Notfälle ist das Havariekommando in Cuxhaven errichtet worden. Die dortigen Profis müssen nun ihren Job machen können."

Druckfähige Bilder von Ralf Nagel: www.reederverband.de/presse/pressebilder.html

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Hansa-Vereinigung der Adventisten: Abgeordnete bestätigen Kirchenleitung

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Pastor Dennis Meier (51) ist in seinem Amt als Präsident der Hansa-Vereinigung der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten mit Sitz in Hamburg...

Kirchentag - "Essen wie Luther" am Abend der Begegnung im BMEL

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) beteiligt sich aktiv am Deutschen Evangelischen Kirchentag 2017 in Berlin. Am Mittwoch,...

Schmidt: Ernährungsfragen im wissenschaftlichen Fokus

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Anlässlich der Amtseinführung des neuen Präsidenten des Max Rubner-Instituts (MRI), Herrn Prof. Dr. Pablo Steinberg, am heutigen Freitag in Karlsruhe...

Disclaimer