Mehlkonsum auf neuer Rekordhöhe

(lifePR) ( Bonn, )
Getreideprodukte waren bei den Bundesbürgern 2011 gefragter denn je: Der Pro-Kopf-Verbrauch von Mahlerzeugnissen kletterte mit durchschnittlich 67,8 Kilogramm auf eine neue Rekordmarke - so hoch wie nie zuvor, seit die Statistik gesamtdeutsch geführt wird.
Die deutschen Mühlen haben dafür im abgelaufenen Jahr acht Millionen Tonnen Brotgetreide vermahlen. Von der zu Mahlerzeugnissen verarbeiteten Gesamtmenge entfielen 89 Prozent auf Weizen und 11 Prozent auf Roggen. Der langfristige Trend bei den beiden Brotgetreidearten hat sich fortgesetzt. Während die Weizenvermahlung (7,13 Mio. Tonnen / plus 1,0 Prozent) in Deutschland ein neues Höchstniveau erreichte, war die verarbeitete Roggenmenge weiter leicht rückläufig (0,85 Mio. Tonnen / minus 1,1 Prozent). Die Mühlenbranche in Deutschland erwirtschaftete mit ihren mehr als 550 mittelständisch geprägten Unternehmen und rund 6.000 Beschäftigten einen Jahresumsatz von knapp 2,5 Milliarden Euro.
Diese Zahlen nannte der Verband Deutscher Mühlen (VDM) zur Eröffnung der Grünen Woche 2012 in Berlin, wo die Mühlen auf dem ErlebnisBauernhof die Vielfalt, Typen und regionale Herkunft ihrer Produkte präsentieren - unter dem Motto "Ohne Mehl ist nichts gebacken!"

Mühlenbranche: Schwierige Marktposition
"Der stetige Anstieg des Mehlkonsums in den letzten zwanzig Jahren zeigt den hohen Stellenwert, den Mehl, Schrot, Grieß und Vollkornprodukte in unserer Ernährung haben. Aber während sich Verbrauch und Herstellung von Mahlerzeugnissen in Deutschland positiv entwickelt haben, ist die wirtschaftliche Gesamtlage der Müllerei weitgehend unbefriedigend."
Diese Bilanz zog VDM-Hauptgeschäftsführer Manfred Weizbauer mit Blick auf das zurückliegende Jahr. Die Branche befinde sich am Markt in einer extrem schwierigen "Sandwich"-Position zwischen der Landwirtschaft auf der einen Seite und Backgewerbe, Lebensmittelwirtschaft und Einzelhandel auf der anderen. "Während unsere Unternehmen mit stark gestiegenen Getreide-Einkaufspreisen kalkulieren müssen, lassen sich angemessene Mehl-Verkaufspreise am Markt kaum realisieren", beschrieb Weizbauer die aktuelle Situation der Müllerei: "Die Umsatzrendite liegt im Branchendurchschnitt deutlich unter einem Prozent, was Produktentwicklungen, Innovationen und Investitionen erschwert."
Mehr Infos zur Mühlenwirtschaft und ihren Produkten auf der Verbands-Website www.muehlen.org und im aktuellen VDM-Faltblatt "Mahlen in Deutschland"

Über den ErlebnisBauernhof:
Der ErlebnisBauernhof ist eine gemeinsame Initiative des Deutschen Bauernverbandes (DBV), des Vereins information.medien.agrar (i.m.a) und der Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL), die den ErlebnisBauernhof federführend koordiniert. Die Landwirtschaftliche Rentenbank unterstützt den ErlebnisBauernhof, über 50 weitere Partner sind beteiligt. Informationen dazu unter www.fnl-erlebnisbauernhof.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.