Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 664675

Positive Lage überwiegt negative Erwartungen

VDM Geschäftsklimaindex steigt weiter an

Berlin, (lifePR) - Der Aufschwung im Metallhandel hält an. Auch zum dritten Quartal 2017 steigt der Geschäftsklimaindex des Verbands Deutscher Metallhändler e.V. VDM an. Grund für den Anstieg ist insbesondere die aktuelle Geschäftslage der befragten Unternehmen. 92,2 Prozent beschrieben diese als positiv oder gleichbleibend. Insgesamt hat sich das Wachstumstempo des VDM-Geschäftsklimaindex jedoch verlangsamt. Ursache hierfür sind vorsichtige bis pessimistische Erwartungen der Geschäftsaussichten.

„Der deutsche Metallhandel profitiert derzeit von einem Investitionsaufschwung. Auch die solide Baukonjunktur und die steigende Exportgüternachfrage sind eine Basis für die Nachfrage nach Metallen. Es kann für uns nur positiv sein, wenn die deutsche Wirtschaft auf ganzer Breite in Schwung kommt“, erklärt Thomas Reuther, Präsident des Verbands Deutscher Metallhändler e.V. Ein Risiko sieht der VDM — vor dem Hintergrund zunehmend stärker ausgelasteter gesamtwirtschaftlicher Kapazitäten — in einer Überhitzung der Wirtschaft.

„Auf nationaler Ebene bleibt sicherlich auch abzuwarten inwiefern die Kartellvorwürfe gegen die deutschen Automobilhersteller die deutsche Konjunktur und im Endeffekt den Metallhandel beeinflussen. Ebenso haben die pessimistischen Erwartungen ihre Ursache in den außenpolitischen Unsicherheiten. Einen Anteil daran hat die schwache Konjunkturdynamik Chinas“, ergänzt Reuther.

Die Erwartungen an die Preisniveaus der Industriemetalle bewerten die Metallhändler ebenfalls vor dem Hintergrund weltwirtschaftlicher Unsicherheiten. Hinter einem deutlich ansteigenden Gesamtpreisniveau vermuten die Branchenmitglieder insbesondere Preissteigerungen im Kupfer (43 Prozent der Unternehmen), Nickel (36 Prozent) und Zink (30 Prozent).

In der Frage nach der zukünftigen Marktversorgung mit Alt- und Neumetallen sieht die Branche negative Zeiten voraus. Während 19 Prozent der Befragten eine schlechtere Marktversorgung mit Altmetallen erwarten (gegenüber 12 Prozent mit positiven Erwartungen), sehen 9 Prozent eine Verschlechterung im Bereich der Neumetalle (gegenüber 0 Prozent mit positiven Erwartungen).

Insgesamt stieg der VDM-Geschäftsklimaindex im Juli auf 89,3 Punkte weiter an. Der Index ist ein Mittelwert aus den Teilindizes „Geschäftslage und Geschäftsaussichten“ und dient als Vergleich zum Basiswert von 100 aus dem Jahr 2013.

Verband Deutscher Metallhändler e.V.

Der VDM vertritt seit 1907 die Interessen des NE-Metallgroßhandels und der NE-Metall-Recycling-Wirtschaft. Dazu gehören Neumetalle, Altmetalle sowie Strategische Sondermetalle. Seine über 200 Mitglieder repräsentieren etwa 700 Firnen bzw. Niederlassungen und decken rund 90 Prozent des Metallmarktes in Deutschland und Österreich ab. Hinzu kommen zahlreiche Unternehmen aus anderen europäischen Staaten. Hütten- und Schmelzbetriebe gehören ebenso zur Mitgliedschaft wie Händler, Recycler, an der Londoner Metallbörse (LME) tätige Broker und andere Spezialisten der Metallwirtschaft. Die Mitglieder des VDM generieren einen Umsatz von 25 bis 30 Milliarden Euro, bewegen etwa 20 Millionen Tonnen Metallen und beschäftigen rund 25.000 Mitarbeiter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Regelung zur Mindestgröße kann Diskriminierung sein

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Eine Regelung, die als Kriterium für die Zulassung zu einer Polizeischule unabhängig vom Geschlecht eine Mindestkörpergröße vorsieht, kann eine...

Einwurf beim falschen Finanzamt wahrt die Frist

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Der Einwurf einer Steuererklärung am letzten Tag der Antragsfrist ist selbst dann fristwahrend, wenn er beim falschen Finanzamt erfolgt. Die...

TÜV SÜD DSI: Datenschutzberater noch immer keine Selbstverständlichkeit

, Verbraucher & Recht, TÜV SÜD AG

Werden in einem Unternehmen personenbezogene Daten verarbeitet und sind damit mehr als neun Mitarbeiter beschäftigt, ist ein Datenschutzbeauftrag­ter...

Disclaimer