Dienstag, 19. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 660895

Herzstück der LME ist der physische Handel

VDM und WVmetalle sehen keinen Mehrwert in den Reformplänen der London Metal Exchange

Berlin, (lifePR) - In einem im April veröffentlichten Diskussionspapier hat die London Metal Exchange umfangreiche Vorschläge zur Reform der Marktstruktur und Ausrichtung der Börse vorgebracht. Der Verband Deutscher Metallhändler e.V. (VDM) und die WirtschaftsVereinigung Metalle (WVMetalle) sehen bei den für die Mitglieder wichtigsten Punkten Buchungsmethodik, Datenstruktur sowie der Clearing-Struktur keinen positiven Mehrwert in den Vorschlägen im Vergleich zum Status Quo. Das Herzstück der LME ist und bleibt der physische Handel.

„Es bedarf von unserer Seite keiner neuen Strukturen im Buchungs- oder Clearingsystem. Die Dienstleistungen der Broker helfen den an der Börse handelnden Unternehmen im gegenwärtigen Zustand besser als es nach den eingebrachten Änderungen der Fall wäre", erklärt Ralf Schmitz, Hauptgeschäftsführer des Verband Deutscher Metallhändler e. V.

Für VDM und WVMetalle sind hierbei insbesondere die vorgebrachten Änderungsoptionen des T4 und T2 Modells von Bedeutung. Das T4 Modell beschreibt das Verhältnis zwischen den beiden Vertragspartnern, Broker und Clearinghouse. Derzeit können die Broker mit maßgeschneiderten Dienstleistungen (z.B. Averaging, Kontrakte in anderen Währungen oder Zwischendaten) auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen. In dem neuen Modell würden die Kontrakte direkt mit LME SELECT gebucht, wodurch diese Flexibilität wegfällt. Dieses hat keinen positiven Effekt auf das physische Geschäft.

Eine Änderung, die eine Umstellung auf LME Select vorsieht, müsse voraussetzen, dass das Onlinesystem LME Select genügend Liquidität aufweist. Physische Geschäfte in höheren Mengen würden dabei schwierig bis nicht möglich gemacht werden. „Entscheidend für unsere Industrie ist, dass auch weiterhin Planungssicherheit beim Handel von Rohstoffen garantiert werden kann", erklärt Franziska Erdle, Hauptgeschäftsführerin der WVMetalle.

Hintergrund der Reformvorschläge sind Pläne zu einer neuen zukunftsorientierten strategischen Ausrichtung der LME. Um die an der LME handelnden Nutzer in diesen Prozess einzubinden, erhielten alle Beteiligten die Möglichkeit, Feedback zu den einzelnen Punkten zu liefern. Die Entscheidung zu möglichen Umsetzungen der Reformvorschläge wird für Spätherbst 2017 erwartet.

Verband Deutscher Metallhändler e.V.

Der VDM vertritt seit 1907 die Interessen des NE-Metallgroßhandels und der NE-Metall-Recycling-Wirtschaft. Dazu gehören Neumetalle, Altmetalle sowie Strategische Sondermetalle. Seine über 200 Mitglieder repräsentieren etwa 700 Firnen bzw. Niederlassungen und decken rund 90 Prozent des Metallmarktes in Deutschland und Österreich ab. Hinzu kommen zahlreiche Unternehmen aus anderen europäischen Staaten. Hütten- und Schmelzbetriebe gehören ebenso zur Mitgliedschaft wie Händler, Recycler, an der Londoner Metallbörse (LME) tätige Broker und andere Spezialisten der Metallwirtschaft. Die Mitglieder des VDM generieren einen Umsatz von 25 bis 30 Milliarden Euro, bewegen etwa 20 Millionen Tonnen Metallen und beschäftigen rund 25.000 Mitarbeiter.

Präsident: Thomas Reuther | Hauptgeschäftsführer: Ralf Schmitz

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wertschätzung ländlicher Räume war Schwerpunkt der Gespräche

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

„Wir waren in Berlin, als die jüngste Krise ihren vorläufigen Höchststand hatte. Wir waren aber nicht deswegen da – und wir konnten auch leider...

Rudolf Müller Mediengruppe wandelt sich vom Fachinformations- zum Lösungsanbieter im Baubereich

, Medien & Kommunikation, Rudolf Müller Medienholding GmbH & Co KG

Die Rudolf Müller Mediengruppe bündelt ihre Informations- und Marktkompetenz in Zukunft unter der Kernmarke „RM Rudolf Müller“. Die neue Markenstrategie...

Adventistischer Festgottesdienst in der Dresdner Kreuzkirche

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Etwa 2.800 Siebenten-Tags-Adventisten kamen am 16. Juni nach Dresden zu einem zweistündigen Festgottesdienst, der um 10.30 Uhr begann, in die...

Disclaimer