Dienstag, 19. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 661553

Industriestandort Baden-Württemberg: Chemische Industrie fordert sachgerechte und ausreichende Ausstattung der Genehmigungsbehörden

Umsetzung von Regulierung muss mit Kompetenz und Augenmaß erfolgen

Baden-Baden, (lifePR) - Die chemische Industrie fordert mehr Fachleute in der Verwaltung für die Behandlung von Genehmigungsverfahren. „Gerade kleine und mittelständische Unternehmen – die Mehrheit in der Chemie im Land – brauchen kompetente Ansprechpartner, die zügig entscheiden und den Unternehmen auch beratend zur Seite stehen“, fasst Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg, seine Forderungen an die Politik zusammen. Mayer, der etwa 450 Unternehmen mit 107.000 Beschäftigten im Land mit den Chemie-Verbänden vertritt, verwies darauf, dass die Dauer und der Ablauf von Genehmigungsverfahren und Herstellungserlaubnissen ein wichtiger Faktor für die Beurteilung des Standortes Baden-Württemberg sei.

Dabei ist der Industrie klar, dass der Löwenanteil der relevanten rechtlichen Vorgaben in Brüssel und Berlin erdacht wird: „Die Regulierungsdichte nimmt stetig zu. Dies sehen wir äußerst kritisch. Wir bauen deshalb darauf, dass diese Regeln mit Augenmaß umgesetzt werden. Wir erwarten auch, dass genügend Ressourcen im Land vorhanden sind, um Anträge kompetent zu beurteilen und zügig zu entscheiden. Ein besonderer Fokus unserer Branche liegt hier auf den Regierungspräsidien. Dies gilt es zu berücksichtigen,“ so Mayer weiter.

Die Initiative des Umweltministeriums, mehr Beamte in den Genehmigungsbehörden einzusetzen, sieht die chemische und pharmazeutische Industrie daher grundsätzlich positiv: „Die Genehmigung von Anlagen ist eine originäre Staatsaufgabe. Eine Privatisierung und damit die Abwälzung von zusätzlichen Kosten auf die Unternehmen kommt nicht in Frage“, so Mayer. Es müsse mit genügend Ressourcen in der Verwaltung sichergestellt werden, dass die Verfahren reibungslos und sachgerecht bearbeitet würden: „Der Erfolg des Industriestandortes kommt Unternehmen, Mitarbeitern und natürlich auch dem Gemeinwesen zugute.“

Hintergrund – die Chemie-Verbände Baden-Württemberg 

Unter dem Dach der Chemie-Verbände Baden-Württemberg arbeiten mehrere Verbände mit Sitz in Baden-Baden zusammen. Es handelt sich dabei um

● den tarif- und sozialpolitisch tätigen Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V. (agvChemie)
● den wirtschaftspolitischen Verband der Chemischen Industrie e.V., Landesverband Baden-Württemberg (VCI).

Der VCI hat in Baden-Württemberg zwei eigenständige Fachverbände:

● den Landesverband Baden-Württemberg des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI), und
● die Bezirksgruppe Baden-Württemberg des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. (VdL).


 

Chemie-Verbände Baden-Württemberg

In diesen Verbänden sind derzeit insgesamt 444 Mitgliedsunternehmen mit 107.000 Beschäftigten organisiert. Der Jahresumsatz betrug 2016 ca. 38,1 Milliarden Euro. Die größten Teilbranchen sind Pharma (35 Prozent), Lacke, Farben und Bautenschutz (12 Prozent) sowie Körperpflege und Waschmittel (9 Prozent). Derzeit bilden die Unternehmen etwa 3.500 Jugendliche aus.




Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Rudolf Müller Mediengruppe wandelt sich vom Fachinformations- zum Lösungsanbieter im Baubereich

, Medien & Kommunikation, Rudolf Müller Medienholding GmbH & Co KG

Die Rudolf Müller Mediengruppe bündelt ihre Informations- und Marktkompetenz in Zukunft unter der Kernmarke „RM Rudolf Müller“. Die neue Markenstrategie...

Adventistischer Festgottesdienst in der Dresdner Kreuzkirche

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Etwa 2.800 Siebenten-Tags-Adventisten kamen am 16. Juni nach Dresden zu einem zweistündigen Festgottesdienst, der um 10.30 Uhr begann, in die...

Jemen: action medeor und ADRA helfen mit über 28 Tonnen Medikamenten

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Europas größtes Medikamentenhilfswer­k action medeor hat in diesem Jahr bisher 28,5 Tonnen Medikamente an die Adventistische Entwicklungs- und...

Disclaimer