Donnerstag, 21. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 67916

Angebote für den Ingenieur von morgen

GoIng bringt Einblicke in Ingenieurberufe / Workshops informieren 230 Schüler auf der IAA Nutzfahrzeuge

Frankfurt am Main, (lifePR) - Diese Frage musste kommen: "Haben es Frauen in Ingenieurberufen schwerer?" - Diana Gründler lächelt die Fragestellerin an und antwortet: "Man muss sich schon beweisen. Doch mir macht die Arbeit so viel Spaß, dass ich darüber eigentlich gar nicht nachdenke." Ihre Arbeit ist die Entwicklung von Kühlungskomponenten bei einem der größten deutschen Automobilzulieferunternehmen. Auf der 62. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover gab die 25-jährige Stuttgarterin einer Schülergruppe Einblicke in ihren beruflichen Alltag.

"Ein Tag im Leben eines Ingenieurs" ist wichtiger Programmpunkt im Rahmen von GoIng, einer Workshop-Reihe für Schülerinnen und Schüler, die sich auf Abitur und die wichtige Phase der Berufsfindung vorbereiten. Fünf Veranstaltungen werden auf der IAA Nutzfahrzeuge angeboten. Rund 230 Oberstufenschüler sind der Einladung des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), der die IAA veranstaltet, gefolgt. GoIng wurde entwickelt, um mehr Schüler für Ingenieurberufe zu begeistern. Der Bedarf an Ingenieuren steigt, auch und gerade in der Automobilindustrie, die Spitzenreiter im Bereich Forschung und Entwicklung ist.

Nach einem kurzen Einstieg mit Vorstellung ihres Unternehmens und ihres Maschinenbau-Studiums an der Berufsakademie Stuttgart schildert Diana Gründler den Beginn eines typischen Arbeitstags. Da sie gemeinsam mit Kollegen aus den USA an einem Projekt arbeitet, muss sie erst einmal die E-Mails checken. Wie ist der letzte Stand? Dann geht sie rüber in den Musterbau, Ergebnisse prüfen und gegebenenfalls eine Untersuchung einleiten. "Glücklicherweise muss ich nicht den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen", lacht sie. Anschließend werden in einer Teambesprechung Qualitätsthemen diskutiert. "Es ist wichtig, kritische Punkte zu erkennen und präventive Maßnahmen zu ergreifen."

Für den Ingenieurberuf ist das Wichtigste, dass man immer bereit ist, Neues aufzugreifen, sagt Gründler. Das bestätigte auch Prof. Dr. Hermann Wimmer von der Technischen Universität Dortmund, der bei GoIng über Studiengänge und Fachrichtungen informierte. "Wir sind Pioniere, wir forschen und wir gestalten die Zukunft", sagte er zum Selbstverständnis von Ingenieuren. "Das Ingenieurstudium ist die Lizenz zum Gestalten."

Natürlich bekommen die Teilnehmer bei GoIng auch ausgiebig Gelegenheit, die Stände auf der IAA Nutzfahrzeuge anzuschauen und sich technische Innovationen erklären zu lassen. Unterstützt wird GoIng von den Unternehmen Behr, Continental, Daimler, Emitec, Formel D, Kolbenschmidt Pierburg, Knorr-Bremse, MAN, Opel, Thyssen-Krupp, VW, Volvo und ZF.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Porsche Cayenne Rückruf - Was tun?

, Mobile & Verkehr, Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Mit Schreiben vom 15.09.2017 wendet sich die Porsche AG an Käufer des Porsche Cayenne V6 Diesel. In diesem Brief teilt die Porsche AG lapidar...

Dobrindt: 466,3 Millionen Euro für Infrastruktur

, Mobile & Verkehr, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Bundesverkehrsminist­er Alexander Dobrindt hat Baufreigaben für sechs Neubauprojekte im Bereich Bundesfernstraßen (Autobahnen und Bundesstraßen)...

Dacia: Keine neuen Modelle in nächsten Jahren

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Dacia will in den nächsten Jahren keine neuen Modelle auf den Markt bringen. Damit bleibt es bei den aktuell nur fünf Modellen Sandero, Logan,...

Disclaimer