Sonntag, 24. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 668139

Schlossgärten restaurieren und beleben: Grüne Landesverbände sehen akuten Handlungsbedarf auf Seiten der mecklenburgischen Landesregierung

Güstrow, (lifePR) - Seit vielen Jahren setzen sich Landschaftsgärtner, Landschaftsarchitekten und Baumschulen in Mecklenburg-Vorpommern für eine behutsame und fachkompetente Sanierung der historischen Gartenanlagen im Land ein. Am 18. August kamen die vier Grünen Landesverbände zu ihrem gemeinsamen Sommerfest in der Parkanlage von Schloss Willigrad am Schweriner See zusammen. Traditionell diente die Zusammenkunft der Experten für Grün auch dem verbandsübergreifenden Austausch und der fachlichen Bestandsaufnahme. Das Fazit: Um die einzigartigen Gartendenkmäler Mecklenburg-Vorpommerns erhalten zu können, bedarf es schnellstmöglich umfangreicher finanzieller Landesmittel. Darüber hinaus fordern die Fachleute nachhaltige Konzepte, die eine sensible und angemessene Belebung der Parkanlagen ermöglichen.

Bei den Grünen Verbänden Mecklenburg-Vorpommerns laufen die grünen Fäden im Land zusammen. Hier bündeln sich das fachliche Know-how und die Erfahrung in Sachen Garten- und Parkgestaltung. Ein Thema, das aufgrund der zahlreichen Schlösser und mehr als 1000 Gutshäuser in Mecklenburg-Vorpommern von beständiger und zunehmend akuter Bedeutung ist. Am gestrigen Freitag debattierten die Mitglieder des Fachverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Mecklenburg-Vorpommern (FV GaLaBau M.-V.), des Bundes Deutscher Landschaftsarchitekten (bdla), des Bundes Deutscher Baumschulen (BdB) und der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur bei ihrem Sommerfest über den Status Quo.

„Die Sorgenkinder sind nicht die Landesliegenschaften.“

Olaf Kirsch, Präsident des FV GaLaBau M.-V., kritisierte die Tatsache, dass in Mecklenburg-Vorpommern nach wie vor die Mehrheit der historischen Park- und Gartenanlagen vom Verfall bedroht sei. „Das Problem ist, dass der überwiegende Teil der Guts- und Schlossparkanlagen nicht in Besitz des Landes ist und somit nicht als Landesliegenschaft restauriert und instand gehalten wird. Unsere Sorgenkinder sind nicht die Vorzeigeobjekte des Landes wie Willigrad, Ludwigslust, Schwerin oder Bothmer. Es sind die zahllosen wertvollen historischen Anlagen, für die sich das Land nicht zuständig fühlt und die immer mehr verfallen“, sagte Kirsch.

Der Vorsitzende des bdla-Landesverbandes, Stefan Pulkenat führte als ein Negativbeispiel die Parkanlage mit Wasserburg in Divitz, Landkreis Vorpommern-Rügen, an, die seit der Wende verschiedene Besitzer hatte und seit 2017 auf der EU-Liste der am stärksten vom Verfall bedrohten Kulturstätten Europas steht. „Ohne die Bewahrung wertvoller Denkmalanlagen wie Divitz verliert der ländliche Raum identitätsstiftende Orte und somit an Attraktivität. Vereine und private Investoren sind mit dem Erhalt der historischen Gebäude und ihrer Parkanlagen häufig überfordert. In Mecklenburg-Vorpommern werden viele Segmente der Wirtschaft mit Steuergeldern unterstützt und subventioniert. Für die Gärten und Parks aber gibt es zu wenig Unterstützung, zu wenig Geld“, so Pulkenat.

„Parkanlagen müssen mit Landesmitteln restauriert und anschließend belebt werden.“

Letztendlich, so die Meinung der Grünen Verbandsvertreter, müsse das Land mehr Verantwortung für den Erhalt der Gartendenkmäler in Mecklenburg-Vorpommern übernehmen. „Die Landeregierung darf sich nicht auf zu knapp bemessene EU-Mittel verlassen, sondern muss die Restaurierung und den Erhalt der historischen Gartenanlagen auch mit eigenen Landesmitteln stemmen. Anschließend müssen nachhaltige Konzepte her, mit denen dieses einzigartige Kulturerbe belebt werden kann“, sagte Olaf Kirsch. Parks, so der Vorsitzende des FV GaLaBau M.-V. weiter, seien von jeher Orte der Begegnung und Regeneration. Das solle auch in Mecklenburg-Vorpommern zukünftig so sein: „Die Menschen kommen nicht zuletzt wegen der Gärten und Schlösser zu uns. Hier schlummert ein enormes ungenutztes Potenzial. Ich denke zum Beispiel an Landesgartenschauen in Mecklenburg-Vorpommern, die hier seit 16 Jahren nicht mehr stattfinden“.

„Die Klassifizierung der Planungsregion Mecklenburgische Seenplatte als historische Kulturlandschaft ist ein wichtiger Schritt.“ 

Als einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung bewertete Stefan Pulkenat die Ausweisung wertvoller Park- und Gutsanlagen als historische Kulturlandschaft in der Planungsregion Mecklenburgische Seenplatte im Jahr 2015. „Der regionale Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte hat die große Bedeutung dieser historischen Kulturlandschaft offiziell anerkannt. Dazu gehören nicht ausschließlich die Parks und Gärten, sondern auch ihre Umgebung mit den Alleen und offenen Acker- und Wiesenflächen“, sagte Pulkenat. Folglich müsse vor allem bei der Ausweisung von Eignungsgebieten für Windenergieanlagen der Aspekt des Umgebungsschutzes viel stärker berücksichtigt werden. „Die schönste Restaurierung eines Schlossgartens nutzt wenig, wenn der erste Blick in den oder aus dem Garten auf Windräder fällt. Die Landesregierung muss aufpassen, dass Windeignungsgebiete nicht wertvolle Landschaftsräume und Sichtachsen denkmalgeschützter Parkanlagen stören“, so der Fachmann.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Brandenburg(er) Garten im Grünen Markt - Eine Geburtstagsfeier in Berlin

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Am 23. und 24. September feiern die Späth’schen Baumschulen ihren 297. Geburtstag mit einem Grünen Markt. Der Verband pro agro ist Partner der...

TÜV SÜD erweitert Kooperation mit MIRDC in Taiwan

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD unterzeichnete ein Memorandum of Understanding (MoU) mit dem taiwanesischen Metals Industry Research & Development Center (MIRDC), der...

Ein Kernobst im Zentrum der Aufmerksamkeit

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Der Pomologische Schau- und Lehrgarten Döllingen steht am 24. September zum 23. Mal ganz im Zeichen des Lieblingsobstes der Deutschen. Nach der...

Disclaimer