lifePR
Pressemitteilung BoxID: 732671 (VELTINS-EisArena)
  • VELTINS-EisArena
  • Kappe
  • 59955 Winterberg
  • http://www.VELTINS-EisArena.de
  • Ansprechpartner
  • Sandra Schmitt
  • +49 (291) 9415-13

Exklusiver "Weihnachtszauber" feierte gelungene Premiere: Unternehmen kamen in der VELTINS-EisArena voll auf ihre Kosten

(lifePR) (Winterberg, ) Die Premiere ist gelungen, der „Weihnachtszauber“ in der VELTINS-EisArena war ein voller Erfolg. „Wir sind mit dem Auftakt, Unternehmen eine exklusive Weihnachtsfeier an einem ungewöhnlichen Ort anzubieten, sehr zufrieden“, sagt Michelle Tesche, zuständige Mitarbeiterin des Sportzentrums Winterberg Hochsauerland. „Das gilt auch für die Teilnehmer dieses Events. Sie kamen voll auf ihre Kosten. Die Resonanz war sehr erfreulich und zeigt, dass unser Konzept, die Sportstätte auch für Incentives und Tagungen weiterzuentwickeln, aufgeht.“

Gut 50 Personen ließen sich vom „Weihnachtszauber“ in der VELTINS-EisArena anstecken. Bevor es aber zum gemütlichen Teil ging, warfen die Gäste einen Blick hinter die Kulissen der Sportstätte. Bei der einstündigen Bahnführung konnten sie unter anderem hautnah das Rennrodel-Training der Herren in Augenschein nehmen und zeigten sich interessiert und beeindruckt.

Danach stand ein wahrer Hit auf dem Programm, es ging aufs Eis: Der Wettbewerb mit dem Zipfelbob fachkundig und humorvoll von „Bahnsprecher“ Lothar Neu kommentiert, war für die Teilnehmer ein großer Spaß und ein herrliches Eisvergnügen. Der kulinarische Teil war ebenfalls vom Feinsten. Das Drei-Gänge-Menü in Buffetform ließ keine Wünsche übrig, zumal die Gäste parallel zum Essen einen herrlichen Blick über Winterberg genießen konnten. Um die Lachmuskeln kümmerte sich im Anschluss Jürgen Bangert alias Elvis Eifel, ein wahrer Meister der feinsten Unterhaltung, mit einem Auszug aus seinem aktuellen Programm. Dass danach die Tanzbeine geschwungen wurden, rundete die Weihnachts-Party sportlich ab.

„Die erfolgreiche Premiere macht uns Mut“, betont Michelle Tesche. „Wir können uns vorstellen, den Weihnachtszauber auch im nächsten Jahr anzubieten.“