VCD für elektronisches Ticket in ganz Baden-Württemberg

Bundesverkehrsminister will elektronisches Ticket / Deutsche Bahn schafft innovatives E-Ticket wieder ab

(lifePR) ( Stuttgart, )
Die Einführung eines bundesweiten elektronischen Fahrkartensystems statt einer Vielzahl von Insellösungen, wie von Bundesverkehrsminister Dobrindt angekündigt, wird vom Landesverband Baden-Württemberg des ökologischen Verkehrsclubs VCD unterstützt.

Auch das Land Baden-Württemberg setze auf ein landesweites E-Ticket für den ab 2018 gültigen Landestarif, so der VCD. Bislang jedoch müssten sich Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel ohne Zeitkarten beim Kauf von elektronischen Tickets eine Vielzahl unterschiedlicher Systeme auf ihren Smartphones einrichten, kritisiert der VCD.

"In der Vergangenheit hat es schon wiederholt Versuche gegeben, elektronische Bezahlsysteme für Bus und Bahn einzuführen, bislang sind diese Ansätze leider immer wieder gescheitert, da viele Verkehrsunternehmen und Verbünde lieber eigene Lösungen statt Standards umsetzen wollten oder vor den hohen Umrüstkosten zurückschreckten", erklärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb.

"Mit dem Smartphone jedoch hat der Fahrgast heute schon die ganze Technik für den Fahrkartenkauf in der Hosentasche mit dabei, die sonst in jeden Bus und jede Stadtbahn eingebaut werden müsste", sagt Lieb. Für die Unternehmen fielen damit deutlich geringere Kosten für den Umstieg an. Positiv sei zudem, dass mit einem solchen System der bisherige landesweite Tarifdschungel relativ einfach überwunden werden könne.

Voraussetzung für einen Erfolg derartiger Angebote sei allerdings, dass alle Akteure mitmachten, betont Lieb. Doch selbst der größte Mobilitätsanbieter in Deutschland, die Deutsche Bahn (DB) AG, schaffe kundenorientierte E-Ticket-Lösungen wieder ab, statt weiterzuentwickeln.

So hatte die Deutsche Bahn mit ihrem innovativen Ticketangebot 'Touch&Travel' eine Smartphone- App angeboten, mit der man vom Bus über Regionalbahn und ICE alle Verkehrsmittel nutzen konnte und am Ende nach der gefahrenen Strecke und Zuggattung den Preis berechnet bekam, erklärt Lieb.

Doch obwohl der Bundesverkehrsminister eine Digitalisierungsagenda aufgestellt habe und jetzt mit Millionen solche neuen Systeme fördere, habe die bundeseigene DB diese Innovation Ende letzten Jahres wieder eingestellt und an einige Verbünde in Baden-Württemberg zur weiteren Nutzung verkauft, moniert der VCD-Landesvorsitzende. Nun gäbe es statt wie bisher einer bundesweiten Anwendung ab Frühjahr 2017 nur noch einen eingeschränkten Geltungsbereich unter anderem zwischen Pforzheim, Karlsruhe und Mannheim und noch einigen anderen Regionen - aber nur noch im Nahverkehr, so der VCD.

"Mit der Einführung des Landestarifs 2018 sollte daher die Chance genutzt werden, nicht nur für die verbundgrenzüberschreitende Fahrten, sondern auch für die Fahrten innerhalb der Verbünde in Baden-Württemberg mit einer Ticket-App auf dem Smartphone einen gültigen Fahrschein zu erhalten", fordert VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb die Akteure aus den Verbünden und dem Land zur Zusammenarbeit im Interesse der Kunden auf.

Hintergrund:

Touch&Travel: Angebot der DB AG bis zum 30.11.2016: Fahrkartenkauf per Samrtphone durch Anmeldung an der Starthaltestelle und Abmeldung der Fahrt am Ziel. Nachträgliche Fahrpreisberechnung gemäß der genutzten Strecke und des benutzten Verkehrsmittels (Bus, Stadtbahn, Regionalbahn, IC, ICE), monatliche Abrechnung und Abbuchung.

Bis zum 28.2.17 aktive Website: https://www.touchandtravel.de/

Ticket2Go: Angebot von 12 Verbünden in Baden-Württemberg auf Basis der Technik von Touch&Travel, Einführung zum 01.02.2017 (u.a. Verbünde VRN, KVV, VPE).

Infos unter: http://www.ticket2go.online/

Landestarif Baden-Württemberg: Ab 2018 gültiger Tarif für Fahrten über die Grenze von Verkehrsverbünden hinweg, Ausschreibung für elektronische Ticketlösungen ist gestartet.

Infos unter: http://www.nvbw.de/aufgaben/verbuende-tarif-und-erloessicherung/landestarif/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.