VCD begrüßt neues Design für Nahverkehrszüge im Land - zügige Umsetzung der Ausschreibungen wäre wichtiger

Ausschreibungsprozedere sehr schleppend/ großer Verkehrsvertrag endet in drei Jahren

(lifePR) ( Stuttgart, )
Das vom Verkehrsministerium vorgestellte neue Landesdesign für Nahverkehrszüge in Baden-Württemberg wird vom ökologischen Verkehrsclub VCD begrüßt. "Da der Aufgabenträger Land Quantität und Qualität der Züge bestellt und damit für das Angebot verantwortlich ist, ist ein einheitliches Design, das diese Zuständigkeit auch gegenüber dem Fahrgast dokumentiert, durchaus sinnvoll", erklärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb.

Allerdings sollte sich aus VCD-Sicht das Verkehrsministerium nicht nur mit dem Zugdesign beschäftigen, sondern konkret die angekündigten Ausschreibungen in die Wege leiten, damit mit dem Auslaufen des großen Verkehrsvertrages mit der Deutschen Bahn (DB) AG Ende 2016 auch genügend neue Fahrzeuge im neuen Landesdesign zur Verfügung stehen.

"Im Vergleich zu Bayern bezahlt das Land aufgrund des DB-Verkehrsvertrages der alten Landesregierung heute pro Jahr rund 120 Millionen Euro zuviel an die Deutsche Bahn - diese Mittel fehlen für weitere dringend notwendige Angebotsverbesserungen" beklagt Matthias Lieb. Umso unverständlicher sei es deshalb für den VCD, dass die Umsetzung der Ausschreibungen so langsam vorangehe. So bestehe die Gefahr, dass bis 2016 weder neue Betreiber gefunden seien noch neue Fahrzeuge zur Verfügung stünden, warnt der VCD.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.