Samstag, 25. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 669358

VCD: Rastatt-Debakel legt Engpässe im Schienennetz offen

Elektrifizierungs- und Lückenschluss-Programm gefordert

Stuttgart, (lifePR) - Angesichts der massiven Probleme im Schienengüterverkehr durch die Vollsperrung der Rheintalbahn fordert der ökologische Verkehrsclub VCD ein Elektrifizierungs- und Lückenschluss-Programm für das Eisenbahnnetz in Baden-Württemberg.

„Der Ausbau des Eisenbahnnetzes in Baden-Württemberg steht zwar in vielen Programmen, kommt aber kaum voran – seit 70 Jahren fehlt das zweite Gleis der Gäubahn, die Rheintalbahn ist seit 30 Jahren im Bau“, beklagt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. Auf vielen Nebenstrecken in Baden-Württemberg behinderten zudem Elektrifizierungslücken den durchgängigen Güterverkehr, so der VCD, nur 60% des rund 4.100 Kilometer langen Eisenbahnnetzes in Baden-Württemberg sei elektrifiziert. Deshalb habe sich der Güterverkehr in den letzten Jahren auf die Rheintalbahn konzentriert (vgl. Karte). Auch die mangelhafte Verknüpfung der Eisenbahnnetze in Frankreich und in Baden-Württemberg sei ein Grund für die Probleme mit dem Umleitungsverkehr. So gäbe es auf den rund 180 Eisenbahn-Kilometern zwischen der Grenze bei Basel und Karlsruhe nur zwei Eisenbahnbrücken über den Rhein. „Früher vorhandene Eisenbahnbrücken sind nach dem Krieg entweder nicht mehr aufgebaut worden oder wurden zu Straßenbrücken umfunktioniert – dadurch weist das Netz jetzt große Lücken auf“, stellt Matthias Lieb fest.

Aus VCD-Sicht ist nun der Bund gefordert, kurzfristig ein Lückenschluss- und Elektrifizierungsprogramm aufzulegen, um das Eisenbahnnetz im Südwesten leistungsfähig und robust gegenüber Störungen zu machen.

Folgende 12 Strecken schlägt der VCD für einen vordringlichen Ausbau vor (ohne Strecken, für die Ausbauten schon konkret beschlossen sind):

M1. Gäubahn: zweigleisiger Ausbau (bisher geplant: wenige Doppelspurinseln)
M2. Frankenbahn: Herstellung Zweigleisigkeit Möckmühl – Züttlingen
M3. Murrbahn: Herstellung zweigleisiger Abschnitte
M4. Hochrheinbahn Basel – Schaffhausen: Elektrifizierung und zweigleisiger Ausbau
M5. Bodensee-Gürtelbahn: zweigleisiger Ausbau und Elektrifizierung
M6. Reaktivierung Rastatt – Wintersdorf – Roeschwoog (nach Frankreich)
M7. Strecke Horb – Tübingen: Schließen der Elektrifizierungslücke
M8. Strecke Öhringen – Schwäbisch-Hall: Schließen der Elektrifizierungslücke
M9. Brenzbahn Aalen – Ulm: zweigleisiger Ausbau und Elektrifizierung
M10. Südbahn: zusätzlich zur geplanten Elektrifizierung auch zweigleisiger Ausbau zw. Friedrichshafen und Lindau
M11. Lückenschluss Breisach – Colmar (Frankreich)
M12. Elektrifizierung Laudau – Crailsheim

Anlage: Karte mit den 12 Maßnahmen M1-M12 und Streckenbelastung durch Güterzüge und im Gesamtverkehr im Jahr 2005 (Quelle: Statistisches Bundesamt)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

BMW Group investiert 200 Millionen Euro in Kompetenzzentrum Batteriezelle

, Mobile & Verkehr, BMW AG

. - Technologiekompetenz in Entwicklung und Produktion der Batteriezelle im Fokus - Fünfte Generation des E-Antriebs integriert Elektromotor,...

Wirklich ausgezeichnet: Opel Astra ist "Autoflotte TopPerformer 2017"

, Mobile & Verkehr, Opel Automobile GmbH

Flexibel, geräumig, mit Top-Technologien ausgestattet und dabei sportlich-elegant auf den ersten Blick: Damit ist der Opel Astra genau der Richtige...

Fördergelder für mehr Sicherheit und Qualität – Forschungsprojekt „Robot – Straßenbau 4.0“

, Mobile & Verkehr, Bundesanstalt für Straßenwesen

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) fördern mit dem Projekt „Robot...

Disclaimer