Mittwoch, 20. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 132879

Greifswald als "Überregionales Traumazentrum" zertifiziert

Professionelle Versorgungsstrukturen retten Leben von Unfallopfern

Greifswald, (lifePR) - Das Universitätsklinikum Greifswald wurde in der höchsten Versorgungsstufe als "Überregionales Traumazentrum" zertifiziert. Anfang November hat die Abteilung Unfall- und Wiederherstellungschirurgie am Uniklinikum das Prüfverfahren erfolgreich absolviert (s. Urkunde). "Professionelle Strukturen zur Versorgung von Unfallopfern helfen Leben retten. Dabei zählt jede Sekunde", unterstrich der Leiter der Unfallchirurgie, Prof. Axel Ekkernkamp.

Das Trauma-Netzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU/www.dgu-traumanetzwerk.de) soll für jeden Schwerverletzten in Deutschland rund um die Uhr die bestmögliche Versorgung unter standardisierten Qualitätsmaßstäben ermöglichen. Es wird differenziert zwischen lokalen, regionalen und überregionalen Traumazentren, die im "Weißbuch der DGU" definiert sind (www.dgu-online.de). Bereits 2007 wurde in Greifswald auf Initiative der Universitäten Greifswald und Rostock das Trauma-Netzwerk "Mecklenburg-Vorpommern" mit 18 teilnehmenden Kliniken gegründet. Aktuell existieren in Deutschland 42 Trauma-Netzwerke mit 715 Kliniken

Jedes Jahr erleiden über 35.000 Menschen in Deutschland schwere, oft lebensbedrohliche Verletzungen. Die Überlebenschance sinkt mit jeder Viertelstunde, kann sich aber andererseits durch eine gute Versorgungsstruktur erhöhen. Entscheidend dafür sind die Rettungsdauer des Verunfallten sowie dessen schnellstmögliche verletzungsadäquate Behandlung in einer spezialisierten Klinik.

"Im Trauma-Netzwerk arbeiten alle Krankenhäuser und die Rettungskräfte, die an der Versorgung Schwerverletzter beteiligt sind, sehr eng zusammen", erläuterte Ekkernkamp. Dabei gehe es vor allem um Schnelligkeit, Kollegialität und Qualität. "Schwerverletzte müssen in maximal 30 Minuten im so genannten Schockraum des Krankenhauses eingeliefert werden. Dort werden die oftmals in Lebensgefahr schwebenden Patienten erstversorgt und wieder stabilisiert. Ein modernes Rettungswesen und eine medizinische Versorgung auf höchstem Niveau sind die Voraussetzung für ein funktionierendes Trauma- Netz." Zu den Kompetenzzentren gehören neben den Rettungsärzten und Kliniken auch Einrichtungen zur Behandlung spezieller Verletzungsfolgen wie schwere Verbrennungen, Lähmungen, Wachkoma und Rehabilitation.

"Das Gütesiegel der Mainzer Zertifizierungsgesellschaft DIOcert GmbH (www.diocert.de) ist die Garantie für eine qualitativ hochwertige Schwerverletztenversorgung in der Region Vorpommern nach deutschlandweit anerkannten Maßstäben", betonte der Unfallmediziner. Die Daten aller Schwerverletzten werden im zentralen Trauma-Register der DGU umfassend dokumentiert und regelmäßig ausgewertet. Ziel ist die ständige Verbesserung der Versorgung von Unfallopfern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

AMNOG paradox: Fast ein Drittel der AMNOG-Arzneimittel für Deutschland verloren

, Gesundheit & Medizin, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V.

Fast ein Drittel der AMNOG-pflichtigen Arzneimittel sind in Deutschland nicht oder nicht mehr verfügbar. Bei AMNOG-Arzneimitteln mit hohem Zusatznutzen...

Maly-Meditation® bei der BKK ProVita

, Gesundheit & Medizin, BKK ProVita

Ab 26. September 2017 finden bei der BKK ProVita wieder regelmäßig Meditationsabende mit Wolfgang Maly statt. An jedem zweiten Dienstag besteht...

Prof. Dr. Dhom vom Focus erneut als Top-Zahnarzt für Implantologie benannt

, Gesundheit & Medizin, Prof. Dr. Dhom & Kollegen MVZ GmbH

Die Ärzteliste des FOCUS hilft Patienten seit 1993 mit neutralen, zuverlässigen Informationen bei der Suche nach einem kompetenten Arzt oder...

Disclaimer