Mehr Lebensqualität bei Brustkrebs

Brustkrebs-Experten des UKJ laden am 16. Oktober zum Brust-Rekonstruktions-Aufmerksamkeits-Tag/ Wiederherstellung der Brust nach Brustkrebs steht im Fokus

(lifePR) ( Jena, )
Diagnose Brustkrebs: Deutschlandweit werden jährlich mehr als 70.000 Frauen damit konfrontiert. Deshalb zählt diese Erkrankung zur häufigsten Krebserkrankung bei Frauen. Auch wenn die Heilungschancen dank verbesserter Früherkennung und Therapie-Fortschritten für die meisten Erkrankten inzwischen sehr gut stehen – ihren Schrecken hat die Diagnose bislang nicht verloren. Sollte die Brust bei Brustkrebs entfernt werden? Erkranken alle Frauen mit BRCA-Gen an Brustkrebs? Und welche Möglichkeiten der sofortigen oder späteren Brustwiederherstellung nach Krebs-Operationen gibt es? Das sind nur einige Fragen, die sich Betroffene und ihre Angehörigen stellen. Hier setzt das Team der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Fortpflanzungsmedizin am Universitätsklinikum Jena (UKJ) um Direktor Prof. Dr. Ingo Runnebaum an und klärt anlässlich des internationalen Brust-Rekonstruktions-Aufmerksamkeits-Tag gemeinsam mit der Thüringer Krebsgesellschaft am 16. Oktober auf. Die kostenfreie Veranstaltung findet in Hörsaal II am Standort Lobeda statt. Die Experten stellen dabei nicht nur die verschiedenen Möglichkeiten der Brustwiederherstellung vor, sondern gehen auch auf psychosoziale Beratungsangebote für Betroffene und ihre Angehörigen ein. Prof. Christian Hübner, Direktor des Instituts für Humangenetik am UKJ, erklärt außerdem, wie man das genetische Brustkrebsrisiko feststellen kann.

„Die meisten an Brustkrebs erkrankten Frauen können inzwischen dank Früherkennung und besonderer onkoplastischer OP-Techniken sicher und ästhetisch brusterhaltend operiert werden“, erklärt Klinikdirektor Prof. Runnebaum, der im Bereich Brusterkrankungen auch in diesem Jahr in den Ärztelisten von „Focus Gesundheit“ und „Guter Rat“ gelistet wird. „Es gibt aber Konstellationen, bei denen das Drüsengewebe der Brust entfernt werden muss – oft bei gleichzeitigem Erhalt von Brusthaut inklusive der Brustwarze.“ Dies ist beispielsweise bei mehreren Krebsherden in der Brust der Fall. Oder bei Frauen, die genetisch bedingt ein erhöhtes Brustkrebsrisiko haben und sich vorsorglich einer Brustdrüsenentfernung unterziehen, wie die Schauspielerin Angelina Jolie. „Vielen Betroffenen stellt sich dann die Frage nach einem Wiederaufbau - oft erst Jahre nach der ersten Brustoperation“, so Oberärztin und Plastische Chirurgin Dr. Christine-Maria Robotta, die den seit sieben Jahren an der UKJ-Frauenklinik bestehenden Arbeitsbereich für ästhetische und wiederherstellenden Operationen koordiniert. Der Wiederaufbau kann gleich nach der Entfernung des Tumors ausgeführt werden oder in einem späteren, separaten Eingriff nach Abschluss der primären Krebsbehandlung. „Oft haben die Frauen Angst vor dem Eingriff und zögern den Wiederaufbau hinaus. Eine individuelle Beratung ist hier besonders wichtig, um die Lebensqualität der Betroffenen zeitnah zu verbessern“, so Dr. Robotta. Denn häufig leide die Psyche der Betroffenen nach einer Brustentfernung aufgrund des veränderten Körperbildes. Auch Schulter- und Rückenschmerzen durch eine veränderte Körperhaltung sind häufig. Eine Wiederherstellung kann diese Probleme bessern, weiß die Medizinerin. Bei brusterhaltenden Operationen stehen neben der Entfernung des Tumors vor allem ästhetisch ansprechende Ergebnisse mit möglichst wenig sichtbaren Narben im Fokus.  

Welches der an der Jenaer Frauenklinik zur Verfügung stehenden Verfahren am besten geeignet ist, besprechen plastische Chirurgen und Frauenärzte individuell mit den Patientinnen in einer Sprechstunde, die eigens dafür im Interdisziplinären Brustzentrum eingerichtet wurde. „Wir sorgen bei unseren Patientinnen für bestmögliche Sicherheit – aber immer auch mit höchsten ästhetischen Ansprüchen“, sagt Prof. Runnebaum. „Damit möchten wir helfen, die Erkrankung auch durch mehr Lebensqualität zu überwinden.“

Programm:


17:00 – 17:05 Uhr: Begrüßung | Prof. Ingo Runnebaum; Direktor der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Fortpflanzungsmedizin
17:05 – 17:20 Uhr: Wiederherstellung der Brustästhetik bei brusterhaltender Therapie | Dr. Ines Koch, Koordinatorin Interdisziplinäres Brustzentrum
17:20 – 17:35 Uhr: Möglichkeiten der Brustwiederherstellung nach Brustentfernung | Dr. Christine Robotta, Koordinatorin Zentrum für Ästhetische und Wiederherstellende Operationen
17:35 – 17:50 Uhr: Erbliches Krebsrisiko – wie funktioniert das? | Prof. Christian Hübner, Direktor des Instituts für Humangenetik
17:50 – 18:05 Uhr: Entfernung des Brustdrüsengewebes als vorbeugende Maßnahme bei BRCA- Mutation unter ästhetischem Erhalt der Brustform | Prof. Ingo Runnebaum, Dr. Ines Koch
18:05 – 18:20 Uhr: Thüringer Krebsgesellschaft, Psychosoziale Beratung | Frau Götze
18:20 – 18:50 Uhr: Diskussion
19:00 Uhr: Verabschiedung


Termin auf einen Blick:

Brust-Rekonstruktions-Aufmerksamkeits (BRA)-Tag am UKJ

16. Oktober 2019, 17 – 19 Uhr

Hörsaal II, Am Klinikum 1, 07747 Jena
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.