Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 918420

Universitätsklinikum Heidelberg Im Neuenheimer Feld 672 69120 Heidelberg, Deutschland http://www.klinikum.uni-heidelberg.de
Ansprechpartner:in Frau Julia Bird +49 6221 567071
Logo der Firma Universitätsklinikum Heidelberg
Universitätsklinikum Heidelberg

Ausbildung auf Augenhöhe

Interprofessionelle Ausbildungsstation-HIPSTA

(lifePR) (Heidelberg, )
1. HIPSTA-Kongress am 30. September / Fünf Jahre Heidelberger Interprofessionelle Ausbildungsstation (HIPSTA) / Auszubildende des Pflegeberufs und der Physiotherapie sowie Medizinstudierende betreuen gemeinsam Patientinnen und Patienten / Interprofessionelles Lernen und Arbeiten schafft Vertrauen und Verständnis für jeweils andere Berufsgruppe / Hohe Patientenzufriedenheit und kürzere Krankenhausaufenthalte auf HIPSTA-Station

Vor fünf Jahren startete die erste interprofessionelle Ausbildungsstation (HIPSTA) Deutschlands an der Chirurgischen Klinik am Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD), als ein gemeinsames Projekt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, der Akademie für Gesundheitsberufe (AfG) und der Medizinischen Fakultät Heidelberg (MFHD). Es folgte noch eine weitere Station am Zentrum für Psychosoziale Medizin (ZPM). Studierende zusammen mit Auszubildenden versorgen hier Patientinnen und Patienten eigenständig. Lernbegleiter und Praxisanleiter betreuen das HIPSTA-Ausbildungsteam. Die wissenschaftliche Auswertung des Ausbildungs-Formats bestätigt den positiven Effekt für Auszubildende und Patientinnen und Patienten. Mittlerweile hat HIPSTA bundesweit Schule gemacht. Die 1. HIPSTA-Konferenz am 30. September 2022 soll diesen deutschlandweiten Austausch weiter intensivieren und fördern.

Von der schwedischen Idee bis zum Heidelberger Format mit Vorbildcharakter

Die Idee brachten Medizinstudierende von ihrem Auslandsaufenthalt in Schweden mit. Kurz darauf wurde HIPSTA, die Heidelberger Interprofessionelle Ausbildungsstation, geboren. Auf der chirurgischen HIPSTA-Station versorgen Studierende der Humanmedizin im Praktischen Jahr zusammen mit Auszubildenden zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann im dritten Ausbildungsjahr acht Patientinnen und Patienten über einen Zeitraum von vier bis fünf Wochen. Seit 2019 sind auch Auszubildende der Physiotherapie Teil des HIPSTA-Ausbildungsteams. Begleitet werden die Nachwuchskräfte von erfahrenen Lernbegleitern und Praxisanleitern.

„Die Studierenden und Auszubildenden übernehmen vom ersten Tag an Verantwortung und lernen mit zunehmender Selbstständigkeit Entscheidungen zu treffen. Neben dem hohen Grad an medizinischer und pflegerischer Urteilsfähigkeit und eigenverantwortlicher Handlungskompetenz lernen sie eine Kultur des Miteinanders", berichtet Birgit Trierweiler-Hauke, stellvertretende Pflegedienstleiterin an der Chirurgischen Klinik und der Klinik für Anästhesiologie am UKHD. So unterschiedlich die Disziplinen sind – ob in der Chirurgie oder dem ZPM – die Auszubildenden erleben unmittelbar, dass man von der Expertise der anderen Berufsgruppe profitiert. „Umgekehrt werden Defizite in der Informationsweitergabe, der organisatorischen Absprache und der allgemeinen Kommunikation unmittelbar transparent gemacht, gegenseitig selbst korrigiert oder durch gezieltes Feedback der Lernbegleiter angesprochen", sagt Professor Dr. Markus W. Büchler, Zentrumssprecher der Chirurgischen Klinik und Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie am UKHD.

Kongressteilnehmer präsentieren wissenschaftliche Erkenntnisse

Nun feiert HIPSTA fünfjähriges Jubiläum und hat zu diesem Anlass die 1. HIPSTA-Konferenz ins Leben gerufen mit zahlreichen externen Referentinnen und Referenten, die inzwischen das erfolgreiche Heidelberger Konzept auch an ihren Kliniken etabliert haben. Neben dem Erfahrungsaustausch stehen wissenschaftliche Erkenntnisse rund um das Ausbildungsprogramm im Fokus.

Die Auswertung einer retrospektiven Beobachtungsstudie mit 232 HIPSTA- Patienten und 465 Patienten einer konventionellen chirurgischen Station zeigt, dass die Patientensicherheit bei einer chirurgischen IPSTA im Vergleich zu einer konventionellen Chirurgischen Station nicht beeinträchtigt ist. In einigen Bereichen wie zum Beispiel der Aufenthaltsdauer in der Klinik wurden sogar bessere Ergebnisse erzielt. Weitere Forschungsprojekte nehmen nun die Auswirkungen von HIPSTA auf die Versorgungsqualität sowie die subjektive Wahrnehmung und Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten genauer unter der Lupe.

Literatur

Kuner C, Doerr-Harim C, Feißt M, et al. Clinical outcomes of patients treated on the Heidelberg interprofessional training ward vs. care on a conventional surgical ward: A retrospective cohort study. J Interprof Care. 2022;36(4):552-559. doi:10.1080/13561820.2021.1975667

Mink J, Mitzkat A, Scharzbeck V, et al. Interprofessionelle Sozialisation und Zusammenarbeit auf einer interprofessionellen Ausbildungsstation – eine rekonstruktive Analyse [Interprofessional socialization and collaboration on an interprofessional training ward - a reconstructive analysis]. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes. 2022; 169:94-102. doi.org/10.1016/j.zefq.2022.01.003

Mink J, Mitzkat A, Krug K, et al. Impact of an interprofessional training ward on interprofessional competencies - a quantitative longitudinal study. J Interprof Care. 2021;35(5):751-759. doi:10.1080/13561820.2020.1802240

Mihaljevic AL, Schmidt J, Mitzkat A, et al. Heidelberger Interprofessionelle Ausbildungsstation (HIPSTA): a practice- and theory-guided approach to development and implementation of Germany's first interprofessional training ward. GMS J Med Educ. 2018;35(3):Doc33. Published 2018 Aug 15. doi:10.3205/zma001179

Weitere Informationen im Internet

Flyer zur 1. HIPSTA-Konferenz am 30. September 2022 in Heidelberg

HIPSTA-Station in der Chirurgischen Klinik am UKHD

HIPSTA-Station am Zentrum für Psychosoziale Medizin am UKHD

Interprofessionelle Ausbildung Innere Medizin & Psychosomatik

Campus Report zu HIPSTA

Prof. Dr. André Mihaljevic erhält Ars legendi-Fakultätenpreis für exzellente Lehre

Universitätsklinikum Heidelberg

Das Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD) ist eines der bedeutendsten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg zählt zu den international renommierten biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung innovativer Diagnostik und Therapien sowie ihre rasche Umsetzung für Patientinnen und Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 14.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und engagieren sich in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 klinischen Fachabteilungen mit rund 2.500 Betten werden jährlich circa 86.000 Patientinnen und Patienten voll- und teilstationär und mehr als 1.100.000 Patientinnen und Patienten ambulant behandelt. Gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der Deutschen Krebshilfe (DKH) hat das UKHD das erste Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg etabliert. Ziel ist die Versorgung auf höchstem Niveau als onkologisches Spitzenzentrum und der schnelle Transfer vielversprechender Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik. Zudem betreibt das UKHD gemeinsam mit dem DKFZ und der Universität Heidelberg das Hopp Kindertumorzentrum Heidelberg (KiTZ), ein deutschlandweit einzigartiges Therapie- und Forschungszentrum für onkologische und hämatologische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. Derzeit befinden sich an der Medizinischen Fakultät Heidelberg (MFHD) rund 4.000 angehende Ärztinnen und Ärzte in Studium und Promotion. www.klinikum.uni-heidelberg.de

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.