Dienstag, 23. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 342111

"Im Gedenken der Kinder. Die Kinderärzte und die Verbrechen an Kindern in der NS-Zeit"

Ausstellung im Medizinhistorischen Museum am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

(lifePR) (Hamburg, ) Das Medizinhistorische Museum am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt vom 3. September bis 11. November 2012 die Ausstellung "Im Gedenken der Kinder. Die Kinderärzte und die Verbrechen an Kindern in der NS-Zeit", eine Gastausstellung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ). Die Ausstellung erinnert an die so genannte "Kindereuthanasie" während der Zeit des Nationalsozialismus.

Präsentiert werden mehr als 30 großformatige Bild-/Texttafeln sowie Medienstationen mit Originalsequenzen eines Propagandafilmes und Lesungen aus Briefen von Opfern und Tätern. Bildern von behinderten, offenbar fröhlichen Kindern werden Briefe, Krankenakten und Protokolle gegenübergestellt, die die medizinischen Verbrechen an diesen Kindern während der Nazi-Zeit dokumentieren.

Mehr als 10 000 Minderjährige fielen bis 1945 den verschiedenen Programmen der Nationalsozialisten zur Vernichtung "lebensunwerten Lebens" zum Opfer. Allein in "Kinderfachabteilungen" - eigens für die Tötung geschaffenen Einrichtungen - wurden rund 5000 von ihnen gequält und ermordet. Sie wurden für Experimente missbraucht und ihre Organe nach dem Tod für Forschungszwecke verwandt.

Öffnungszeiten der Ausstellung:

3. September bis 11. November 2012
Mittwoch 15-19 Uhr, Samstag 14-18 Uhr, Sonntag 14-18 Uhr
Am 20.10.2012 geschlossen.

Ort:

Medizinhistorisches Museum Hamburg am UKE
Fritz Schumacher-Haus, Gebäude N 30b, Eingang Frickestr./Ecke Schedestr.
Martinistraße 52
20246 Hamburg

Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist für RollstuhlfahrerInnen barrierefrei.

Die Ausstellung wird von einer Vortragsreihe im Hörsaal des Medizinhistorischen Museums am UKE begleitet:

Mittwoch, 12. September 2012, 19 Uhr
Antje Kosemund
Spurensuche - meine Schwester Irma Sperling (1930-1944)
(Moderation: Dr. Rebecca Schwoch)

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 19 Uhr
Dr. Michael Wunder
Eugenik - nur ein historisches Problem?

Mittwoch, 24. Oktober 2012, 19 Uhr
Prof. Dr. Hendrik van den Bussche
Catel und Degkwitz; die akademische Verdrängung der "Kindereuthanasie" in der Nachkriegszeit

Mittwoch, 7. November 2012, 19 Uhr
Dr. Marc Burlon
"Sie liefen blau an und nasenflügelten..." - Die Euthanasie an Kindern in den beiden Hamburger Kinderfachabteilungen

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wirtschaftsstudium der FH Lübeck - gut bewertet - und beliebt!

, Medien & Kommunikation, Fachhochschule Lübeck

Jetzt ist es offiziell: Die Ergebnisse des CHE Hochschulrankings im neuen ZEIT-Studienführer 2017 bestätigen den Studiengängen Betriebswirtschaftsl­ehre...

Geschichte-Spezialist POLAR Film betreibt neuen amazon Streaming-Channel HISTORAMA!

, Medien & Kommunikation, POLAR Film + Medien GmbH

Heute startet Amazon sein neues Streaming-Channel Angebot Amazon Channels für Prime-Mitglieder. Mit dem Channel HISTORAMA gibt es erstmals in...

Neue Live-Talkrunde im Hope Channel-Fernsehen

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

In der neuen TV-Serie „offen gesagt!“ diskutieren ab Juni 2017 auf dem adventistischen Fernsehsender Hope Channel Studiogäste in einer Live-Gesprächsrunde,...

Disclaimer