Dienstag, 21. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 136333

Großer Erfolg für Musical-Studierende der UdK Berlin beim Bundeswettbewerb Gesang 2009

(lifePR) (Berlin, ) Beim 38. Bundeswettbewerb Gesang 2009, der in den Sparten Musical und Chanson ausgetragen wurde, gingen neun von siebzehn Preisen an Musical-Studierende der Universität der Künste Berlin:

Der 1. Preis des Regierenden Bürgermeisters von Berlin im Hauptwettbewerb Musical ging an die 23-jährige Julia Gámez Martin (4. Studienjahr). Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert. Ebenfalls im Hauptwettbewerb wurde Jasmin Schulz (4. Studienjahr) mit dem Preis des Bundeswettbewerbs deutscher Gesangspädagogen ausgezeichnet.

Johanna Spantzel (3. Studienjahr) erhielt den 1. Förderpreis im Juniorwettbewerb bis 22 Jahre: ein Jahresstipendium der Günter-Neumann-Stiftung in Höhe von 4.200 Euro.
Außerdem gewann sie den Preis des Deutschen Bühnenvereins für die beste Darstellung einer Musicalszene. Der 3. Förderpreis ging an Anja Backus (3. Studienjahr), dotiert mit 2000 Euro. Maximilian Mann (3. Studienjahr) wurde mit dem Gisela-May-Chansonpreis ausgezeichnet (1500 Euro). Drei weitere Förderpreise gewannen Jörn-Felix Alt (3. Studienjahr), Christina Patten und Nicky Wuchinger (beide 2. Studienjahr).

Zum fünften Mal in Folge erwies sich damit der UdK-Studiengang Musical/Show beim Bundeswettbewerb Gesang als erfolgreichste deutsche Ausbildungsstätte. Am 7. Dezember präsentierte Götz Alsmann im Berliner Friedrichstadtpalast die Preisträger in einem rund zweistündigen Konzert.

www.bundeswettbewerbgesang.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zimmer in Bremen für Studierende aus aller Welt gesucht

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Die Hochschule Bremen (HSB) ist im Sommer wieder Treffpunkt für Studierende aus aller Welt, die an der HSB-International Summer School/International­e...

Schüleraustausch in Neuseeland ohne Schulgebühren

, Bildung & Karriere, Experiment e.V.

Einige Monate oder ein ganzes Jahr ins Ausland gehen, sich auf neue Leute, eine andere Kultur und eine andere Sprache einlassen – davon träumen...

Disclaimer