Keine digitale Veränderung bei Dove

Dove führt das Keine digitale Veränderung*-Siegel ein - eine Kennzeichnung für die unverfälschte Abbildung von Frauen in der Werbung

(lifePR) ( Hamburg, )
Seit Anfang Juli 2018 setzt Dove mit dem Keine digitale Veränderung*-Siegel ein weiteres Zeichen für mehr Realitätsnähe in der Werbung und kennzeichnet das, was die Pflegemarke schon lange praktiziert: Dove zeigt nur echte Frauen (und keine Models). Ziel ist es, sicherzustellen, dass wahre Schönheit eine Quelle des Selbstbewusstseins und nicht des Selbstzweifels ist. Das Emblem wird ab Juli sukzessive die Werbematerialien der Marke in Deutschland zieren und kennzeichnen, dass die dort abgebildeten Frauen das Dove Markenversprechen widerspiegeln und nicht mittels digitaler Bildbearbeitung verfälscht wurden. Ab Januar 2019 wird das Keine digitale Veränderung*-Siegel (engl. No Digital Distortian Mark) in allen Märkten weltweit auf sämtlichen statischen Werbeformaten der Marke, auf denen Frauen abgebildet werden (Print, Digital, OOH, POS, Social), zu sehen sein. Dove setzt damit ein klares Zeichen und verspricht, nur echte, authentische Porträts von Frauen zu zeigen, wie sie im alltäglichen Leben anzutreffen sind, und schließt so an die Dove Kampagne für wahre Schönheit an. Das Keine digitale Veränderung*-Siegel soll den Unterschied zwischen realistischen und digital bearbeiteten Werbematerialien erkennbar machen. So verstehen Frauen und Mädchen, dass viele der dargestellten Schönheitsideale fernab der Realität liegen.

„Wenn Darstellungen in den Medien nicht der Realität entsprechen, hat das eine tief greifend negative Auswirkung auf den Betrachter“, erklärt Jess Weiner, Kulturexpertin und Professorin der University of Southern California. „Bei der Präsentation von digital perfektionierten Bildern wird ein Ziel vermittelt, das nicht erreichbar ist und zu einem Gefühl der Unzulänglichkeit führt. Das trifft insbesondere auf junge Mädchen zu. Sie wachsen in einer Welt auf, die von Bildbearbeitung und Filtern geprägt ist, und werden täglich unrealistischen Idealen ausgesetzt.“

Die Ergebnisse des Dove Global Beauty and Confidence Report (2016) zeigen das Misstrauen von Frauen gegenüber Bildern aus den Medien: 77 Prozent glauben, dass sämtliche Darstellungen entweder digital bearbeitet oder „verschönert“ werden. Hier besteht akuter Handlungsbedarf für Marken: 69 Prozent der befragten Frauen geben an, dass sie sich zunehmend von Werbung und Medien unter Druck gesetzt fühlen, einem für sie unerreichbaren Schönheitsstandard entsprechen zu müssen. Dies führt zu Unsicherheiten bezüglich des eigenen Aussehens und wirkt sich negativ auf das Selbstwertgefühl aus.

Das Keine digitale Veränderung*-Siegel unterstützt die Mission des Dove Projekts für mehr Selbstwertgefühl und macht deutlich, dass Dove keine digital veränderten Frauen in seiner Werbung zeigt. Die Dove Frauen sehen somit genauso aus, wie man sie auch im Alltag auf der Straße antreffen würde. Inklusive Fältchen und Narben sind sie zu 100 Prozent echt und damit zu 100 Prozent schön. Die Workshops und Materialien des Dove Projekts für mehr Selbstwertgefühl unterstützen seit mehr als zehn Jahren junge Menschen dabei, ein positives (Körper-)Selbstbewusstsein zu entwickeln. So wurden bisher über 29 Millionen junge Menschen erreicht. Bis 2020 sollen weltweit sogar insgesamt 40 Millionen Jugendliche dabei unterstützt werden, medial vermittelte Schönheitsideale zu hinterfragen und so zu einer starken, selbstbewussten Generation heranzuwachsen. Das Keine digitale Veränderung*-Siegel ist der nächste Schritt, um die Wahrnehmung und Darstellung von Frauen in Gesellschaft und Werbung zu erweitern. Es fungiert als Erkennungsmerkmal für „Echtheit“ im täglichen Medienkonsum. Es soll Anstoß zu einer Debatte geben, die andere Marken dazu animiert, diesen Weg gemeinsam mit Dove zu beschreiten und ebenfalls Verantwortung zu übernehmen.

„Durch die Arbeit des Dove Projekts für mehr Selbstwertgefühl ermutigen wir Kinder dazu, zu hinterfragen, was sie in den Medien sehen. Sie sollten nicht alles für bare Münze nehmen“, sagt Dr. Philippa Diedrichs, Body-Image-Expertin. „Nichtsdestotrotz sollte die Verantwortung nicht einzig bei dem Betrachter liegen. Marken können mehr dazu beitragen, die Wirklichkeit authentisch zu repräsentieren, und somit jungen Menschen den unnötigen Druck nehmen. So können wir einen positiven Beitrag zur Entwicklung einer starken und selbstbewussten Generation schaffen.“

Das Siegel ist Bestandteil des Dove Versprechens, in Kampagnen nur das darzustellen, was für Frauen und Schönheit echt, authentisch und wahrhaftig ist. Es ist ein Versprechen an die breite Öffentlichkeit, niemals manipulierte, makellose Darstellungen von Frauen zu inszenieren, welche ohne digitale Bildbearbeitung unerreichbar wären.

„Seit vielen Jahren steht Dove für wahre Schönheit und dafür, Frauen nicht digital zu verändern. Das Siegel steht für das fortwährende Engagement der Marke für alle Frauen und wahre Schönheit auf der ganzen Welt“, sagt Dove Global Vice President Sophie Galvani. „Dieses Jahr gehen wir noch einen Schritt weiter und wollen Frauen eine Orientierungshilfe an die Hand geben. Das Keine digitale Veränderung*-Siegel ermöglicht es ihnen, auf den ersten Blick zu erkennen, was echt ist und was nicht. Auf diese Weise wollen wir den allgemein vorherrschenden Schönheitsdruck mindern. Begleitend haben wir den Film ‚Dove Evolution‘ neu aufgelegt, damit er die Bandbreite von digitaler Bildbearbeitung in der heutigen Medienwelt illustriert. Er zeigt auf, welchem Druck sich Frauen jeden Tag ausgesetzt fühlen, um einem Schönheitsbild zu entsprechen, dass nicht real, sondern nur künstlich erschaffen ist. Wir hoffen, dass andere Marken es uns gleichtun. Gemeinsam können wir etwas bewegen!“

Mehr zum Dove Projekt für mehr Selbstwertgefühl unter dove.com.

Weitere Presseinformationen stehen hier zum Download bereit.

*Die hier abgebildete Frau wurde nicht mittels digitaler Bildbearbeitung verändert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.