Mittwoch, 18. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 682324

Klimaschutz: Gender Aktionsplan zur Förderung geschlechtersensibler Maßnahmen wurde angenommen

Bonn, (lifePR) - ­­­­­Auf der Weltklimakonferenz (COP 23), die dieses Jahr vom 6.-17.11. in Bonn, Deutschland, stattfindet, haben die Mitgliedstaaten zum ersten Mal einen Plan verabschiedet, um die Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung von Frauen in Klimadiskursen sowie bei der Bekämpfung des Klimawandels stärker einzubeziehen. 

Das Ziel des Gender Aktionsplans ist, den Einfluss von Frauen auf Entscheidungsprozesse in Bezug auf den sie gemeinhin stärker betreffenden Klimawandel und die gleichberechtigte Repräsentation von Frauen und Männern in der Klimakonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) sicherzustellen. Der Präsident der COP 23 und Premierminister von Fidschi, Frank Bainimarama, begrüßte das Ergebnis: „Damit wird die Rolle von Frauen in der Bekämpfung des Klimawandels anerkannt.“

„Es geht um die Einbeziehung der Geschlechterverhältnisse in die gesamte Arbeit zur Klimapolitik – sowohl der nationalen, als auch der internationalen“, ergänzte Nazhat Shameen Khan, Verhandlungsführerin der COP 23.

Der Gender Aktionsplan nennt fünf Bereiche, in denen Aktivitäten zur Erreichung dieses Ziels nötig sind:


Förderung des Wissens und der Fähigkeiten von Frauen und Männern, damit geschlechtsspezifische Überlegungen in allen Arbeitsbereichen systematisch integriert werden.
Gleichberechtigte und sinnvolle Partizipation von Frauen in nationalen Delegationen, einschließlich Frauen aus Grassroot-Organisationen, lokalen und indigenen Völkern und Frauen von kleinen Inselstaaten.
Integration von geschlechterspezifischen Überlegungen – wie der Adressierung der besonderen Vulnerabilität von Frauen bei Umweltkatastrophen, Förderung des Verständnisses für die Rolle von Frauen in Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion sowie die Unterstützung von Unternehmerinnen im Energiesektor.
Erhöhung klimaspezifischer Finanzressourcen, die zur Integration von Geschlechterthemen beitragen und die Bedürfnisse von Frauen und Mädchen reflektieren.
Nachverfolgung/Evaluierung der Umsetzung der Entscheidungen.


UN Women stellte die technische Unterstützung für die Parteien während des Entwicklungsprozesses des Gender Aktionsplans bereit. 

UN Women Deputy Executive Director, Yannick Glemarec, begrüßte die Entscheidung: „Der Gender Aktionsplan ist der Höhepunkt von zwei Jahrzehnte dauernden Bemühungen, Geschlechterperspektiven in Klimaverhandlungen zu integrieren. Sowohl den Mitarbeiter*innen in der Praxis, als auch den Interessensvertreter*innen hilft er, die Gleichberechtigung der Geschlechter mit der Bekämpfung des Klimawandels zu verknüpfen, um eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen.“

Der erste Bericht zur Fortschrittsevaluation der Implementierung des Gender Aktionsplans wird im November 2019 präsentiert.

UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V

UN Women Nationales Komitee Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein und eines von weltweit 15 Nationalen Komitees, die auf Länderebene die Arbeit von "UN Women" durch Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising unterstützen. http://www.unwomen.de UN Women ist die in 2010 gegründete, führende Einheit der Vereinten Nationen, die sich für die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung von Frauen einsetzt. http://www.unwomen.org

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Willkommen, kleine Schnee-Eule!

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Das Team des Wildpark-MV in Güstrow kann sich nach vielen Jahren wieder über Nachwuchs bei den Schnee-Eulen freuen. Mittlerweile ist der Jungvogel...

Niedersächsische Landesforsten ziehen Halbjahres-Bilanz nach Sturm Friederike

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Sechs Monate nach dem verheerenden Sturm Friederike vom 18. Januar ziehen die Niedersächsischen Landesforsten eine vorläufige Abschlussbilanz....

TÜV SÜD prüft E.ON-Windparks in Nord- und Ostsee

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD übernimmt im Auftrag der E.ON Climate & Renewables die wiederkehrenden Prüfungen der beiden Offshore-Windparks Amrumbank West und Arkona....

Disclaimer