Samstag, 19. August 2017


Dresden ist Fairtrade-Town

Dresden, (lifePR) - Dresden wird Fairtrade-Town. Am heutigen Nachmittag wird die sächsische Landeshauptstadt mit dem Titel ausgezeichnet. Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von TransFair, wird Oberbürgermeister Dirk Hilbert die Urkunde überreichen. Er erklärte vorab: „Mit der Auszeichnung als Fairtrade-Stadt übernimmt Dresden eine Vorbildfunktion, sich als weltoffene Kommune zu präsentieren und soziale Verantwortung zu übernehmen.“ Oberbürgermeister Dirk Hilbert sagte: „Der Titel Fairtrade-Town ist für Dresden Auszeichnung und Ansporn zugleich.“ Titelverleihung und Rahmenprogramm finden im Neuen Rathaus Dresden statt.

Fairer Handel als städtisches Gemeinschaftsprojekt

Dresden darf ab heute offiziell den Titel Fairtrade-Town tragen: Ein Jahr nach Beschluss des Dresdner Stadtrats zur Teilnahme ist es Dresden gelungen, die insgesamt fünf Kriterien für die Auszeichnung zu erfüllen. So verwenden beispielsweise mehr als 30 Gastronomiebetriebe in Dresden Fairtrade-Produkte, weit über 100 Geschäfte bieten ihren Kunden fair gehandelte Waren an. Auch Schulen, Kirchengemeinden und Vereine setzen auf fair gehandelten Kaffee, Tee und Kakao. Die Steuerungsgruppe hat die Aktivitäten tatkräftig unterstützt und gezeigt, dass die Themen nachhaltige Entwicklung und verantwortungsbewusster Konsum für alle Akteure der Stadt relevant sind.

Dresden hat Vorbildfunktion für Bundesland Sachsen

Antonia Mertsching, Referentin für nachhaltige öffentliche Beschaffung beim Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen, kündigte weitere Pläne an: „Wir freuen uns sehr, dass wir jetzt nach über einem Jahr Arbeit den Titel bekommen! Wir haben schon viele weitere Ideen, was wir in der Stadt machen können, um die Idee des fairen Handels weiter zu verbreiten.“ Im Anschluss an Leipzig, Markkleeberg und Freiberg ist Dresden die vierte Stadt, die im Bundesland Sachsen die Auszeichnung zur Fairtrade-Town erhält. Chemnitz ist derzeit im Bewerbungsprozess. Bundesweit ist Dresden die 480. ausgezeichnete Fairtrade-Stadt. 2017 erhielten bereits 28 Städte den Titel, noch in diesem Jahr wird voraussichtlich die 500er-Marke geknackt. Weltweit tragen knapp 2000 Städte in 28 Ländern den Titel.

Kommunales Engagement für globale Entwicklung

Die Auszeichnung Dresdens ist der Startschuss für ein breites Engagement für fairen Handel und nachhaltiges Wirtschaften in der Stadt. Die Fairtrade-Towns-Kampagne gab den Anstoß, Maßnahmen zur fairen Beschaffung in der Kommune zu etablieren. Bei öffentlichen Veranstaltungen werden Produkte verwendet, die unter menschenwürdigen und sozialverträglichen Arbeitsbedingungen produziert und gehandelt wurden. Dresden geht mit gutem Beispiel voran: Auf der Auszeichnungsfeier lädt der Oberbürgermeister die Gäste zur fairen Vesper mit Kaffee und Kuchen ein. Fairer Handel auf der kommunalen Agenda ist der erste Schritt zu einer globalen Entwicklung hin zu nachhaltigen Städten und Gemeinden. Diese sind integraler Bestandteil für die Umsetzung der UN-Entwicklungsziele.

Hintergrund der Kampagne

Die Fairtrade-Towns-Kampagne von TransFair fördert gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene. Personen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft vernetzen sich, um sich gemeinsam für den fairen Handel in ihrer Heimat stark zu machen. Auf kommunaler Ebene spielt der faire Handel in allen gesellschaftlichen Bereichen eine wichtige Rolle, zunehmend auch bei der öffentlichen Beschaffung. Um den Titel Fairtrade-Town können sich Städte, kreisfreie Städte, Stadtbezirke, Gemeinden, Verbandsgemeinden, Kreise, Regionen, Inseln und Bundesländer bewerben.

TransFair Verein zur Förderung des Fairen Handels in der Einen Welt

Der Verein TransFair e.V. wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, benachteiligte Produzentengruppen in Entwicklungsländern zu unterstützen. Als unabhängige Organisation handelt TransFair e. V. nicht selbst mit Waren, sondern setzt sich dafür ein, den Handel mit fair gehandelten Produkten und Rohstoffen zu fördern und mehr Bewusstsein für nachhaltigen Konsum zu erreichen. www.fairtrade-deutschland.de

TransFair gehört zum internationalen Verbund Fairtrade International e. V., in dem Fairtrade-Organisationen aus 25 Ländern und die drei kontinentalen Produzentennetzwerke zusammengeschlossen sind. Fairtrade International entwickelt die international gültigen Fairtrade-Standards. www.fairtrade.net

Alle beteiligten Akteure entlang der Lieferkette werden regelmäßig von FLOCERT GmbH kontrolliert. Die Gesellschaft arbeitet mit einem unabhängigen und weltweit konsistenten Zertifizierungssystem nach den Anforderungen der Akkreditierungsnorm ISO 17065 (DIN EN 45011). www.flocert.net


Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Present" - neues christliches Magazin

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Mit „present“ bringt der Advent-Verlag Lüneburg der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten im September ein neues christliches Magazin heraus....

Genosse Lenin, ein Zauberschüler aus Mutabor, Träume und Alpträume sowie einmal - Ohrfeigen - Fünf E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Heute schön geträumt? Denn irgendwie haben alle fünf Deals der Woche, die im E-Book-Shop www.edition-digital.de eine Woche lang (Freitag, 18.08.17...

Griechenland: Feuer bedrohte adventistisches Feriencamp

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

In der Nacht auf den 14. August bedrohte ein großer Waldbrand den adventistischen Jugendzeltplatz „Camp Kálamos“. Das berichtete die Kommunikationsabteil­ung...

Disclaimer