Freitag, 24. November 2017


Bei Fairtrade hat jedes Produkt ein Gesicht

Start ins TransFair-Jubiläumsjahr: 20 Jahre faire Handelsalternativen

Köln, (lifePR) - Im kommenden Jahr wird TransFair 20 Jahre alt. Seit seiner Gründung verfolgt der gemeinnützige Verein das Ziel, nachhaltige und gerechtere Handelsalternativen zu fördern und Menschen im globalen Süden zu stärken. Daher zeichnet TransFair seither fair gehandelte Produkte mit dem Fairtrade-Siegel aus. Unter dem Motto "Jedes Produkt hat ein Gesicht" blickt TransFair zurück auf zwei Dekaden Fairtrade in Deutschland. "20 Jahre TransFair - das bedeutet 20 Jahre unermüdliches Engagement für gerechtere Handelsbedingungen, faire Marktzugangschancen und nachhaltige Produktion", sagt Klaus Töpfer, Schirmherr des Jubiläums, "die Fairtrade-Bewegung zeigt, dass ein anderes Wirtschaften möglich ist und Globalisierung nicht auf dem Rücken der Armen ausgetragen werden muss."

2,1 Milliarden Euro wurden mit Fairtrade-Produkten seit dem Gründungsjahr umgesetzt. Doch für den TransFair-Vorstandsvorsitzenden Heinz Fuchs ist hier nicht Schluss: "Der Faire Handel hinterlässt Spuren, die über den reinen Marktanteil hinausgehen. TransFair ist seit jeher Motor und Impulsgeber in der Nachhaltigkeitsdebatte. Fairtrade bietet Unternehmen dabei konkrete Handlungsschritte, sozial und ökologisch aktiv zu werden." Aktuelle Umfragewerte untermauern die wachsende Bedeutung des Siegels: Mit knapp 70 Prozent Bekanntheit hat sich Fairtrade in den Köpfen der deutschen Verbraucher etabliert. Bei Fairtrade erhalten Kleinbauern-Organisationen faire Preise für ihre Produkte und Arbeiter auf nachhaltig wirtschaftenden Plantagen gute Arbeitsbedingungen. Zusätzlich fördert die Fairtrade-Prämie Gemeinschaftsprojekte, die langfristig eine Zukunftsperspektive in den ländlichen Regionen aufzeigen.

400 Millionen Euro Fairtrade-Direkteinnahmen im Süden

"Fairtrade ermöglicht Produzenten nachhaltige Wege aus der Armut. Sie sind keine Almosen-Empfänger sondern Gestalter des internationalen Marktes", sagt Dieter Overath, Geschäftsführer seit 1992. "Wir wollen mittelfristig neue Kooperationsmodelle entwickeln, die über ein klassisches Produktsiegel hinausgehen, um mehr Menschen Zugang zum System zu ermöglichen." Aktuell profitieren rund 1,2 Millionen Menschen im globalen Süden von Fairtrade. In den vergangenen 20 Jahren wurden rund 400 Million Euro Fairtrade-Direkteinnahmen erwirtschaftet. Kaffee ist nach wie vor das wichtigste Produkt. Verbraucherinnen und Verbraucher haben in den vergangenen 20 Jahren elf Milliarden Tassen Fairtrade-Kaffee getrunken.

Transparenz erzeugt Vertrauen

Neben dem großen Bekanntheitsgrad zeichnet das Siegel hohe Glaubwürdigkeit bei den Konsumenten aus. Transparenz ist hier das Schlüsselwort. Der Fairtrade-Code auf vielen Produkten gibt Informationen zu Produzenten und Fairtrade-Prämienprojekten. Für das Jubiläumsjahr hat TransFair darüber hinaus eine Studie in Auftrag gegeben, die den Einfluss von Fairtrade auf die ländliche Entwicklung in vier Ländern auf drei Kontinenten untersucht. Erste Ergebnisse werden am 20./21. März in Berlin im Rahmen der Verleihung des Fairtrade-Awards und der Internationalen Fairtrade Conference vorgestellt.

Fairtrade bietet Lösungsansätze

Im Jubiläumsjahr legt TransFair jeden Monat den Fokus auf eine persönliche Lebensgeschichte, die zeigt, wie eng Produkt und Produzent verknüpft sind. Auch entwicklungspolitisch bewegt sich Fairtrade zum UN-Jahr der Genossenschaften am Puls der Zeit: Fairtrade bietet Lösungsansätze für Armutsbekämpfung, Ernährungssicherheit und Klimawandel.

TransFair Verein zur Förderung des Fairen Handels in der Einen Welt

Der Verein TransFair e.V. wurde 1992 mit dem Ziel gegründet, benachteiligte Produzentengruppen in Entwicklungsländern durch die Vergabe des Fairtrade-Siegels für fair gehandelte Produkte zu unterstützen. Als unabhängige Organisation handelt TransFair e. V. nicht selbst mit Waren, sondern vergibt das Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte und fördert das Bewusstsein für einen nachhaltigen Konsum. Produkte mit dem Fairtrade-Siegel gibt es bundesweit in 36.000 Geschäften. Über 18.000 gastronomische Betriebe schenken Fairtrade-Kaffee und -Kakao aus. 200 Firmen stellten Produkte unter den Fairtrade-Bedingungen her.

www.fairtrade-deutschland.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Taxiwerbung ist kein Glücksspiel!

, Medien & Kommunikation, TAXi-AD GmbH

. LOTTO Hamburg setzt auf Taxiwerbung Eurojack­pot wird auf dem Taxi mit drei Varianten beworben: Digitale und analoge Dachwerbung sowie DoorCover-Seitenwerbung Das..­.

Landrat Görig: 33-Millionen-Investition in die Zukunft unseres KKH

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Das Alsfelder Kreiskrankenhaus kann in den nächsten fünf Jahren umfangreich saniert werden. Der Bewilligungsbescheid­, auf den Landrat Manfred...

Kein Offiziersbankett im Leningrader Hotel „Astoria“ - Zeitzeugenbericht von Erwin Johannes Bach bei EDITION digital

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Wie konnten Leningrad und die Leningrader der 900-tägige Belagerung durch die deutsche Wehrmacht, finnische und spanische Truppen zwischen dem...

Disclaimer