Mittwoch, 22. November 2017


20.000 Fairtrade-Rosen zum Internationalen Frauentag

Köln, (lifePR) - Rosen sind beliebt und werden auch am Internationalen Frauentag tausendfach verschenkt. Kaum jemandem ist die Doppeldeutigkeit der Geste bewusst: In der Blumenindustrie arbeiten in erster Linie Frauen und die Arbeitsbedingungen auf den Blumenfarmen in Afrika und Lateinamerika sind alles andere als rosig. Fairtrade-Rosen sind eine wirkungsvolle Alternative. Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul macht daher auf Rosen aus Fairem Handel aufmerksam.

Niedrige Löhne, mangelnder Arbeits- und Gesundheitsschutz, Geschlechterdiskriminierung sind Probleme, mit denen die meisten Frauen in der Blumenindustrie zu kämpfen haben. Daher freut sich Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul besonders über fair gehandelte Rosen: "Rosen sind nach wie vor ein wunderschönes Symbol für den internationalen Frauentag. Ich meine, dass auch die Arbeitsbedingungen auf den Blumenfarmen in Afrika und Lateinamerika stimmen müssen. Nicht zuletzt arbeiten dort vor allem Frauen", so die Ministerin, der im Vorfeld des Internationalen Frauentages ein Rosenstrauß aus Fairem Handel überreicht wurde.

In 20 Städten bundesweit verteilen Fairtrade-Unterstützerinnen und Unterstützer in Vorbereitung auf diesen Tag 20.000 Fairtrade-Rosen. Auch die Oberbürgermeisterin der Stadt Bonn, Bärbel Dieckmann, unterstützt die Aktion: "Wenn TransFair zum Frauentag Rosen verschenkt, dann freue ich mich als Oberbürgermeisterin einer Stadt, in der zahlreiche UNO-Einrichtungen sich mit Nachhaltigkeit in aller Welt befassen, dass die Frauen, die diese Blumen gepflegt, geschnitten und verpackt haben, für ihre Arbeit eine faire Bezahlung bekommen haben. Denken Sie also beim nächsten Blumenkauf daran, dass ein für uns kleiner Preisunterschied das Überleben einer Blumenarbeiterin und ihrer Familie sichern kann."

Rosen als Symbol für Frauenrechte

Der Faire Handel sorgt durch einen fairen Mindestpreis, eine Fairtrade-Prämie, sozialverträgliche und gesünderer Arbeitsbedingungen dafür, dass die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Rosenpflückerinnen in Afrika und Lateinamerika nachhaltig verbessert werden. Blumenarbeiterin Janet Ndliaka (30) von der kenianischen Blumenfarm Pandaroses erzählte: "Bevor es Fairtrade gab, habe ich viel gelitten, besonders während der Schwangerschaften. Ich musste bis zum Tag der Geburt arbeiten und schon nach einer Woche wiederkommen. Und trotzdem war ich unsicher, ob ich überhaupt noch meinen Job hatte. Heute wird zum Glück darauf geachtet, dass die schwangeren Arbeiterinnen nur leichte Aufgaben zu erledigen haben. Es gibt Mutterschutz und die Firma zahlt die Krankenhausrechnung. Das ist für uns alle ein wichtiger Fortschritt!"

Die Umwelt zu schonen ist, neben sozialen Kriterien, ein weiteres Ziel von Fairtrade. Weniger Chemikalien einzusetzen und moderne umweltverträgliche Produktions- und Düngemethoden einzusetzen, eine sorgfältige Wasser- und Abfallwirtschaft sind nur einige der Regeln, die von den Rosenfarmen befolgt werden müssen. Trotz der Luftfracht ist die Klimabilanz der Fairtrade-Rosen gegenüber europäischen, beheizten und beleuchteten Gewächshäusern positiv. Erhältlich sind die Fairtrade-Rosen bundesweit bei REWE, Penny, toom-Märkten, regional bei der Kaiser's Tengelmann AG in Bayern, der Edeka Südwest in Baden-Württemberg, Tegut und in den Blumenfachgeschäften von Blumen Risse und Blume 2000.

TransFair Verein zur Förderung des Fairen Handels in der Einen Welt

Als unabhängige Organisation handelt TRANSFAIR e. V. nicht selbst mit Waren, sondern vergibt das Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte. TRANSFAIR wird von 36 Mitgliedsorganisationen unterstützt. Derzeit bieten in Deutschland 110 Lizenznehmer rund 800 Fairtrade-Produkte wie Kaffee, Tee, Schokolade, Kekse, Kakao, Honig, Bananen, Fruchtsäfte, Eistees, Wein, Sportbälle, Reis, Rosen und Textilien aus Fairtrade-Baumwolle an. TRANSFAIR gründete 1997 die internationale Dachorganisation "Fairtrade Labelling Organizations International" (FLO), die mit der Standardsetzung und Betreuung der Partnerorganisationen betraut ist. Weltweit profitieren bereits 1,6 Millionen Bauern von Fairtrade. Zusammen mit ihren Familien sind das über sieben Millionen Menschen, denen durch den Handel mit Fairtrade-Produkten bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen ermöglicht werden. Mit der Kontrolle der Fairtrade-Standards hat TRANSFAIR die unabhängige Zertifizierungsorganisation FLO-CERT GmbH beauftragt, die der internationalen Akkreditierungsnorm für Zertifizierungsorganisationen, der ISO 65, entspricht.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Marienhöhe - "Schule fürs Leben"

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum jährlichen Infotag lud das Schulzentrum Marienhöhe Darmstadt, eine Einrichtung der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten, am 19. November...

Berlin kooperiert mit bundesweiter Initiative "Trau dich!" zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Kinderrechte, körperliche Selbstbestimmung und sexueller Kindesmissbrauch sind die Themen des Theaterstücks „Trau dich!“, das heute in Berlin...

World Future Council (WFC) richtet internationale Kinderschutz-Konferenz aus

, Familie & Kind, World Future Council

Der World Future Council (WFC), auch bekannt als Weltzukunftsrat, richtet vom 28. bis 30. November eine internationale Kinderschutz-Konferenz...

Disclaimer