Samstag, 27. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 545498

Toyota entwickelt neuen Crashtest-Dummy

Mehr Sicherheit durch genauere Verhaltensanalyse

(lifePR) (Köln, ) .
-Software berücksichtigt auch Körperhaltung vor einer Kollision
-Detaillierte Kontrolle der Effizienz von aktiven und passiven Sicherheitssystemen.
-Entwicklung neuer Sicherheitssysteme für noch mehr Schutz

Toyota hat eine lange Tradition bei der Entwicklung von Chrashtest Dummys. Sie werden THUMS ("Total Human Model for Safety" - "komplettes menschliches Modell für Sicherheit") genannt. Die Besonderheit von THUMS liegt in der Präzision der biometrischen Abbildung. THUMS simuliert den Knochenbau des Menschen, aber auch die Festigkeit von Gewebe, Muskeln und innerer Organe. Die erste Generation der THUMS Familie wurde im Jahr 2000 der Öffentlichkeit präsentiert, mit den dabei gewonnenen Erkenntnissen kamen im Jahr 2006 die ersten virtuelle Modelle dazu. Dabei lassen sich durch CAD Verfahren Crashtests im Computer simulieren.

Mit dem jetzt neu vorgestellten virtuellen Modell der fünften THUMS Generation können nun auch unterschiedliche Körperhaltungen während der verschiedenen Stadien einer Kollision simuliert werden. Rund die Hälfte aller Autofahrer versucht Studien zufolge, eine drohende Kollision beispielsweise mit einer Vollbremsung oder einem plötzlichen Lenk-Ausweichmanöver zu vermeiden. Der Fahrer, aber auch die übrigen Insassen reagieren dabei reflexartig und nehmen eine angespannte Körperhaltung ein. Dieses Verhalten hat auch Auswirkungen auf Kräfte, die bei einem Zusammenprall auf die Insassen wirken.

Ob entspannte oder versteifte Haltung, die fünfte THUMS Generation erlaubt nun auch die virtuelle Darstellung der unterschiedlichen Reaktionen. Die detaillierte Computeranalyse gibt dabei Aufschluss über die Effizienz der Sicherheitsgurte, Airbags, aber auch aktiver Sicherheitssysteme wie dem Pre-Collision System (PCS). Durch die genauere Prognose möglicher Verletzungen kann Toyota zielgerichtet Sicherheitstechnologien weiter entwickeln, um die Fahrzeuginsassen noch besser schützen zu können. Auch andere Unternehmen, darunter Autohersteller und Zulieferer, können das neue THUMS 5 Simulationsprogramm nutzen.

Bereits seit 1997 entwickelt Toyota gemeinsam mit Toyota Central R&D Labs die Crashtest-Dummys der THUMS Familie, die es für eine möglichst realitätsnahe Simulation in unterschiedlichen Größen und mit unterschiedlichem Körpergewicht gibt. Über die Jahre sind immer mehr Eigenschaften hinzugekommen: Die Dummys der Version 2 hatten beispielsweise schon ein Gesicht und eine exakte Knochenstruktur, 2006 folgte mit THUMS 3 ein präzises Modell des Gehirns. Seit 2010 werden auch die inneren Organe dargestellt. Die virtuelle Crash-Simulation erlaubt die genaue Analyse von Knochenbrüchen, Kopfverletzungen und anderen Schäden, die Autofahrer bei einem Unfall erleiden können.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

TÜV SÜD Service Center: Modernes Ambiente und kürzere Wartezeiten

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

Egal ob Plaketten für die Hauptuntersuchung, Schadenbegutachtung oder Fahrzeugänderungen, in den TÜV SÜD Servicecentern (TSC) erhalten Autobesitzer...

Land Rover: Nachfolger des legendären Defender kommt erst 2021

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Fans des legendären Land Rover Defender müssen noch ein paar Jahre warten, bis der Nachfolger des von 1948 bis Anfang 2016 gebauten Geländewagens...

Rapper McFitti liebt Radfahren und Golf GTI

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Der in Berlin lebende deutsche Rapper McFitti liebt im Verkehr die langsame und schnelle Fortbewegung gleichermaßen. In seinem Berliner Kiez...

Disclaimer