Montag, 29. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 62447

Kalentieva erkämpft sich Bronze bei Olympia

(lifePR) (Urmitz, ) Erschöpft, aber überglücklich war Irina Kalentieva nach dem Rennen in Laoshan bei den Olympischen Spielen. Erst beim letzten Anstieg in der finalen Runde fuhr die Russin auf Bronze-Kurs. "Ich bin super zufrieden. Es war nicht so leicht, denn die Strecke war sehr, sehr schwer. Es gab kaum, eigentlich gar keine, Phasen zum Ausruhen. Es war das Rennen, was am meisten Kraft gekostet hat. Ich würde sagen, sogar doppelt so schwer wie zum Beispiel der Weltcup in Offenburg. Dazu kam noch die Hitze", berichtete die 30-Jährige, die sich bei ihrer zweiten Teilnahme an den Olympischen Spielen die erste Medaille ergatterte. Damit setzte die Weltmeisterin von 2007 einen weiteren Meilenstein in ihrer Karriere.

Direkt nach dem Start reihte sich Kalentieva gemeinsam mit fünf weiteren Fahrerinnen in die Verfolgergruppe zur Führenden und späteren Siegerin Sabine Spitz ein. Doch dann kam erstmal ein kleiner Rückschlag. In der zweiten Runde stürzte Kalentieva. "Ich habe dadurch fast 40 Sekunden und auch erstmal meinen Rhythmus verloren. Zum Glück ist aber nichts passiert und ich konnte unversehrt weiterfahren", so die achtmalige Landesmeisterin. In der vierten Runde kämpfte sich

"Ira" wieder an die Verfolgergruppe, die mittlerweile auf drei Fahrerinnen geschmolzen war, ran. "In diesem Moment habe ich auch wieder meine Chance gewittert, eine Medaille zu gewinnen. Ich spürte, dass ich es packen kann."

Von diesem Gedanken beflügelt machte die Topeak-Ergon-Racerin Meter für Meter gegenüber ihren Konkurrentinnen gut. In der letzten Runde legte sich Kalentieva nur noch die Drittplatzierte Kanadierin Catharine Pendrel zu recht. "Ich wusste, ich kann am letzten Uphill kurz vor dem Ziel an ihr vorbeiziehen. Dann habe ich mit Schwung Cathrine überholt. In diesem Moment hatte ich schon eine kleine Gänsehaut", freute sich Kalentieva, die nur noch wenige Meter bis zum Finish vor sich hatte.

Ihre akribische Vorbereitung nannte Kalentieva den Schlüssel zum Erfolg. Auf diesen Event richtete die Weltcup-Gesamtsiegerin des Vorjahres alles aus. "Olympia war für mich das wichtigste Ziel in der Saison. Alles andere habe ich hinten angestellt - auch die Weltcup-Rennen." Die Lust auf weitere Triumphe ist jetzt noch mal richtig in Kalentieva entbrannt. "Die Medaille hat mich extrem motiviert. Ich fliege nach Australien zum Weltcup nächste Woche. Dort will ich wieder vorne dabei sein", sagte Kalentieva voller Optimismus.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Der Mai bringt Rekord-Gewinn von 50 Millionen Euro

, Freizeit & Hobby, Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG

Der Frühling ist da und die Natur blüht im Wonnemonat Mai richtig auf! So ging es auch dem aktuellen Eurojackpot. In den letzten sechs Wochen...

Frühlingsgefühle dank Eurojackpot

, Freizeit & Hobby, Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG

Wir mussten lange darauf warten – sehr lange: Letztendlich sind die Temperaturen jetzt aber doch gestiegen und der Frühling ist da. Und passend...

Mit dem Kremser unterwegs in der Wildnis

, Freizeit & Hobby, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Um den 200 Hektar großen Wildpark-MV in Güstrow zu entdecken, können die Besucher gut und gerne einen ganzen Tag einplanen. Hier wartet an jeder...

Disclaimer