Montag, 25. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 138863

Abschied für Letícia Forattini Martins und das Dornröschen

Letzte "Dornröschen"-Vorstellung in Nordhausen am Sonntagnachmittag

Nordhausen, (lifePR) - Wer das strahlende Lächeln von Letícia Forattini Martins einmal auf der Bühne gesehen hat, wird es nicht wieder vergessen. Die Tänzerin aus der brasilianischen Hauptstadt gehört seit Sommer 2006 zur Ballettkompanie des Theaters Nordhausen. In Jutta Wörnes Ballett "Die Heilige" tanzte sie 2007 die junge Elisabeth, mehrfach choreographierte sie für die Kammertanzabende selbst, und in dieser Spielzeit verwirklichte sich ein Traum: Sie tanzt das Dornröschen.

Dennoch hat sich die junge Frau entschlossen, sich weiter umzuschauen. Ein Tänzerleben ist kurz, und wer neugierig genug ist, den hält es nicht lange an einem Ort. Schon in Kürze wird Letícia Forattini Martins in Bremerhaven auf der Bühne zu sehen sein.

Einmal jedoch ist die Tänzerin noch in Nordhausen zu erleben. Am kommenden Sonntag, 3. Januar, wird sie bei uns ein letztes Mal die Spitzenschuhe schnüren und zu großen Teilen die Originalchoreographie des berühmten Marius Petipa tanzen. Steffen Fuchs, der das "Dornröschen" für Nordhausen choreographierte, hat bewusst Teile der "Dornröschen"-Tradition verwendet, um mit dem Thema Erwartungshaltung und Ausbruch aus der Erwartung zu spielen. Das ist genau Dornröschens Problem: Sie ist das lang ersehnte Kind des Königspaares und soll sich wie eine kleine Prinzessin verhalten. Doch sie möchte erwachsen werden, ihren eigenen Kopf durchsetzen! Die Fee Carabossa kann ihr dabei helfen. Carabossa war zur Taufe der Königstochter nicht eingeladen worden, weil es am Hof zu wenige Teller gab. Daher verwünschte Carabossa das Kind, um sich zu rächen, und so kommt es, dass das Mädchen an seinem 16. Geburtstag in einen tiefen Schlaf fällt. Als 100 Jahre später ein Prinz das Mädchen mit einem Kuss erweckt, ist Dornröschen fast erwachsen: Der Prinz könnte der Mann fürs ganze Leben werden!

Das Märchen wurde von Peter Tschaikowsky vertont, der "Dornröschen" für sein bestes Ballett hielt. Natürlich ist das Märchen mit der wunderschönen Musik auch für Kinder geeignet. In den Aufführungen im Theater Nordhausen spielt das Loh-Orchester die Musik zum Ballett unter der Leitung von Alexander Stessin live.

Die letzte Ballettvorstellung mit Letícia Forattini Martins, das letzte "Dornröschen" in Nordhausen beginnt am 3. Januar um 15.00 Uhr. Karten gibt es an der Theaterkasse (Tel. 0 36 31/98 34 52) und an allen Vorverkaufsstellen der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Teilhabe und Würde im Alter ermöglichen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Parlamentarische Staatssekretärin Ferner spricht auf der 4. UNECE-Ministerkonferenz in Lissabon über die Herausforderungen des demografischen...

Die Eltern ins Boot holen und in der Verantwortung lassen

, Familie & Kind, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Andrea Arnold kennt die Situation nur zu gut: Eltern wollen sich nicht eingestehen, dass ihre Kinder Hilfe brauchen. Sie werfen sich vielmehr...

World Vision richtet Kinderschutzzentren in Mexiko-Stadt ein

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Die internationale Kinderhilfsorganisat­ion World Vision setzt nach dem Erdbeben in Mexiko Psychologen zur Unterstützung von Erdbebenopfern ein....

Disclaimer