Willy-Beutz-Schauspielpreises zur Förderung des Niederdeutschen Schauspiels vergeben

(lifePR) ( Wilhelmshaven, )
Im Rahmen einer Festveranstaltung zum 90 jährigen Bühnenjubiläum des Niederdeutschen Theaters  in Delmenhorst (NDT) am 4. Mai 2018 , wurde der alle zwei Jahre ausgeschriebene Willy-Beutz-Schauspielpreis zur Förderung des Niederdeutschen Schauspiels vergeben.

Vier Mitgliedsbühnen und Theater des NBB hatten sich in den letzten zwei Jahren mit 6 Inszenierungen um den Preis, der mit insgesamt 6.000 Euro dotiert ist, beworben.
Der Vizepräsident des NBB, Herwig Dust aus Oldenburg, hob in seiner Laudatio die hervorragenden Leistungen der beteiligten Bühnen und Theater hervor. Schon die Teilnahme an diesem Wettbewerb ist eine große Herausforderung und von hoher Wertschätzung für diesen Preis.

Die Begutachtung der Aufführungen erfolgte durch eine unabhängige Jury aus verschiedenen Bereichen des Theater - und Kulturlebens.

Frau Marianne Römmer, Theaterkritikern aus Hamburg, Frau Lore Timme-Hänsel, Redakteurin der Nordwest-Zeitung Oldenburg, Frau Alexandra Schlenker vom Theaterverlag Mahnke in Verden und Herwig Dust, als Mitglied des Präsidiums des NBB.

Der Präsident des NBB, Arnold Preuß aus Wilhelmshaven, übergab den gläsernen Siegerpokal, die Urkunden und die Geldpreise im Namen der Familie des Stifters Willy Beutz.

Der Willy-Beutz-Schauspielpreis, der damit zum 20. Mal vergeben wurde, wird auch zukünftig ausgelobt und soll dazu beitragen, dass die Bühnen und Theater des NBB weiterhin qualitativ hochwertiges Niederdeutsches Theater produzieren um damit einem breiten Publikum außergewöhnliche Produktionen zeigen zu können.

Folgenden Bühnen und Theater haben sich diesmal um den Willy-Beutz-Schauspielpreis zur Förderung des Niederdeutschen Schauspiels beworben.

Theater am Meer Wilhelmshaven: "Lüttje Eheverbreken", Niederdeutsches Theater Braunschweig: "Lauras düster Siet", Niederdeutsches Theater Neuenburg: "De Seelenbreker", Niederdeutsche Bühne Cuxhaven: "Düstere Wulken", Theater am Meer Wilhelmshaven: "Toeerst kummt de Familie" und das Niederdeutsche Theater Neuenburg: "Honnig in´n Kopp"

Die Preisträger sind

Den 1. Preis errang das Theater am Meer Wilhelmshaven  mit dem Stück  „Toeerst kummt de Familie“ von Joe DiPetro, Niederdeutsch von Ulrike Stern und Rolf Petersen, Regie: Philipp Lüsebrink

Den 2. Preis errang das Niederdeutsche Theater Neuenburg mit dem Stück „De Seelenbreker“ von Sebastian Fitzek, Bühnenfassung von Marc Gruppe, Niederdeutsche von Alfons Wojakilowski, Regie: Anke Hempel

Den 3. Preis errang die  Niederdeutsche Bühne Cuxhaven mit dem Stück „Düstere Wulken “ von Alf Hauken, Niederdeutsch von Ferdinand Müsker Regie: Thomas-G. Willberger

Weitere Informationen auf der Hompage des NBB unter www.buehnenbund.de

Auskunft erteilt auch die Geschäftsstelle des NBB in Oldenburg: buehnenbund@t-online.de oder: 0441-4851336
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.