Freitag, 20. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 64136

Olivier Poitrenaud: Neue Spitze für Thalys International

Brüssel, (lifePR) - Der Aufsichtsrat von Thalys International benennt zum 1. September Olivier Poitrenaud zum neuen Geschäftsführer des multinationalen Zugunternehmens. Poitrenaud, Absolvent der Ecole Polytechnique, wird im Alter von 45 Jahren zum Nachfolger von Jean-Michel Dancoisne, der diesen Posten in den vergangenen fünf Jahren innehatte. Der neue Geschäftsführer war bislang Chief Operating Officer (COO) bei Thalys International. In dieser Funktion führte er den "Neuen Thalys" mit ein, der pünktlich zur Eröffnung der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecken von Brüssel nach Köln, bzw. Amsterdam bereit stehen wird. Zuvor hatte er seit 1989 verschiedene Posten in der Belegschaft und Direktion der französischen Bahngesellschaft SNCF bekleidet.

Michel Jadot, Aufsichtsratsvorsitzender von Thalys International: "Die Wahl des Aufsichtsrats fiel eindeutig auf Olivier Poitrenaud.

Er kennt das Unternehmen und weiß um die Herausforderungen, denen Thalys in den nächsten Jahren begegnen wird: Dank der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecken nach Deutschland und in die Niederlande wird sich die Fahrzeit deutlich verkürzen. Neue Services sorgen für noch größere Kundenzufriedenheit und stärken damit die Spitzenreiterrolle des Thalys im europäischen Schienenverkehr."

Olivier Poitrenaud: "Meine Ernennung zum CEO fällt in eine spannende Phase bei Thalys. Es ist ein Privileg, am 1. Dezember dieses Jahres den ersten komplett renovierten Thalys-Zug mit neuem Bord-Service und den brandneuen Uniformen einweihen zu dürfen. Die Ausweitung der WiFi-Technologie auf alle Züge der Thalys-Flotte und die Eröffnung der Hochgeschwindigkeitsstrecke nach Köln und Amsterdam werden den Fahrkomfort deutlich heben und Reisen auf technologisch höchstem Niveau ermöglichen.

Thalys stellt mehr denn je seine Innovationskraft und seine europäische, multikulturelle Identität unter Beweis. Es ist mein ehrgeiziges Ziel, unseren Kunden stets die neuesten Errungenschaften anzubieten, mit denen ihre Reise praktischer, angenehmer und geselliger wird. Wir schließen Partnerschaften und verbessern die Services in und außerhalb des Zugs, um jeden Kunden, ob privat oder geschäftlich unterwegs, zufrieden zu stellen. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke nach Köln und Amsterdam wird neue Perspektiven eröffnen. Thalys setzt seine europäische Reise fort - als Vorreiter für ein vielfältiges und multikulturelles Europa.

Wir stellen auch in Zukunft den Menschen in den Mittelpunkt, aber auch die Umwelt ist ein Kernstück unserer Philosophie. Wir wollen unseren "ökologischen Fußabdruck" verringern - durch einen sparsamen Energiehaushalt, ein neues Verständnis von Mobilität und ein Schienenangebot, das die großen urbanen Zentren miteinander verbindet. Die Geschäftsführung und die verschiedenen Abteilungen arbeiten mit Engagement, Know-How und Kreativität, um Fortschritte im Umweltbereich zu erzielen. Während meiner Amtszeit werde ich mich um dieses Thema intensiv kümmern."

Thalys International

Bis zum heutigen Tag waren mehr als 65 Millionen Reisende im Streckennetz des Thalys zwischen den Städten Paris, Brüssel, Amsterdam und Köln unterwegs. Bis Ende Juni konnte der Umsatz im gesamten Thalys-Netz um 8 Prozent gesteigert werden. Mitte 2009 reduziert sich die Fahrzeit zwischen Paris und Amsterdam bzw. Paris und Köln auf 3:15 Stunden, Die Fahrzeit von Amsterdam nach Brüssel wird 1:46 Stunden betragen, von Köln nach Brüssel 1:47 Stunden. Wenn Sie mehr über die Fahrzeiten, Tarife oder aktuelle Angebote des Thalys erfahren möchten, besuchen Sie www.thalys.com oder die für mobile Endgeräte optimierte Seite http://thalys.mobi. Thalys ist ein Gemeinschaftsprodukt der französischen SNCF, der belgischen SNCB, der niederländischen Bahnen (NS) sowie der Deutschen Bahn (DB) und Mitglied von
- Railteam (Zusammenschluss der führenden Betreiber von Hochgeschwindigkeitszügen in Europa)
- CER (Community of European Railway and Infrastructure Companies)
- UIC (International Union of Railways)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Frauenpower beim Landesentscheid der Maler und Lackierer in Mannheim

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Angereist kamen sie aus Calw, Munderkingen und Tauberbischofsheim, aber auch aus Waghäusel, Heidelberg oder Ladenburg: und alle wollten sie gewinnen....

#ArbeitsmarktSachsen - Positive Aussichten auf 2018

, Bildung & Karriere, Bundesagentur für Arbeit

Die stabile Konjunktur führt auch im kommenden Jahr zu einer weiterhin positiven Entwicklung auf dem sächsischen Arbeitsmarkt. Das geht aus der...

Praxisorientierte Ausbildung von Fachkräften für die Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung Brandenburgs

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Am 5. Oktober 2017 besuchte Andrea Kubath, Referatsleit­erin im Ministerium des Inneren und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK), die Lehrveranstaltun­g...

Disclaimer