Montag, 18. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 679080

Bayern zufrieden mit den Wartezeiten für Facharzttermine

München, (lifePR) - Wenn es um die Frage nach der Zufriedenheit mit den durchschnittlichen Wartezeiten für Termine bei Fachärzten geht, zeigen sich 34 Prozent der Bayern zufrieden, 20 Prozent sogar vollkommen oder sehr zufrieden. 43 Prozent hingegen sind unzufrieden, so die Ergebnisse einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK).

"Die Menschen in Bayern sind mit den Wartezeiten für Facharzttermine deutlich zufriedener als der bundesweite Durchschnitt", sagt Christian Bredl, Chef der TK in Bayern. Bezogen auf ganz Deutschland sind nur 30 Prozent der Befragten zufrieden, 18 Prozent vollkommen oder sehr zufrieden. Unzufrieden sind im Bund 50 Prozent.

Dermatologen in Bayern besonders gefragt - lange Wartezeit kann vermieden werden

Die Zufriedenheit der Menschen im Freistaat schlägt sich auch in den Nutzerzahlen des TK-TerminService nieder, der TK-Versicherte bei der Suche nach einem Termin beim Facharzt unterstützt. Vergangenes Jahr nutzten bundesweit knapp 64.000 Versicherte dieses Service, davon nur 3.600 in Bayern. Das entspricht rund sechs Prozent, im Freistaat leben aber 12 Prozent der TK-Versicherten. Im kleineren Nachbarland Hessen beispielsweise nutzten den Service über 7.500 Menschen - doppelt so viele wie hierzulande.

In Bayern waren mit über 700 Anfragen vor allem Termine beim Hautarzt schwer zu bekommen beziehungsweise mit sehr langen Wartezeiten verbunden. Es folgten die Neurologen mit 356 Anfragen vor den Orthopäden mit 350.

Die Vermittlungsquoten zeigten auch, dass lange Wartezeiten vermieden werden können. Acht von zehn Anfragen wurden entsprechend der Vorgaben der Versicherten mit einer erfolgreichen Terminvereinbarung abgeschlossen. Die durchschnittliche Wartezeit betrug bei Dermatologen und Neurologen 20 Tage, bei Orthopäden sogar nur 13 Tage. Bredl: "Der professionelle Service dient auch den Medizinern, die so vorhandene Behandlungskapazitäten besser nutzen können." Der bayerische TK-Chef weiter: "Im Freistaat gibt es schließlich derzeit über 14.000 praktizierende Fachmediziner mit Kassenzulassung - fast zehn Prozent mehr als vor fünf Jahren und so viele wie nie zuvor. Damit sind wir eines der bestversorgten Bundesländer."

Bayern stehen digitalen Lösungen am positivsten gegenüber

Auch für digitale Lösungen sind die Bayern positiver eingestellt als die Menschen in den anderen Bundesländern. Jeder zweite Befragte kann sich vorstellen, künftig bestimmte Dinge wie zum Beispiel Terminvereinbarungen online über das Internet zu organisieren. Das ist der höchste Wert in Deutschland. Bundesweit sagen das nur 42 Prozent.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

„Künstliche Intelligenz wird das Gesundheitswesen revolutionieren“

, Gesundheit & Medizin, Deutsches Medizinrechenzentrum GmbH

Georg Mackenbrock, einer der drei Geschäftsführer des Deutschen Medizinrechenzentrum­s (DMRZ.de), beschäftigt sich seit Jahren erfolgreich mit...

Von Zipperlein und guten Gründen für die Küchenapotheke – PhytoDoc stellt die Küchenstars der Naturheilkunde vor

, Gesundheit & Medizin, PhytoDoc Ltd.

Zuerst einmal die gute Nachricht: es gibt Lebensmittel, die glücklich machen können. Dazu zählen reife Bananen, getrocknete Feigen und Datteln...

BEMERs Europäische Gesundheitsinitiative: Recap Sportkongresse in Österreich

, Gesundheit & Medizin, BEMER Int. AG

Die Europäische Gesundheitsinitiativ­e (EGI) der BEMER Int. AG ist in vollem Gange. Anfang Dezember lag der Fokus auf dem Thema Sport. In Österreich...

Disclaimer