Donnerstag, 21. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 662356

Der Anfang eines besonderen Berufs

München, (lifePR) - Wie der praktische Teil der Abschlussprüfung eines Friedhofsgärtners abläuft, konnten die Friedhofsbesucher am Donnerstag, den 6. Juli auf dem Münchner Westfriedhof live beobachten. Seit nunmehr sechs Jahren findet dort der praktische Teil der Prüfung in der Öffentlichkeit statt, um auf diese oft unterschätzte gärtnerische Fachsparte aufmerksam zu machen. Die als praktische Prüfungsaufgaben angelegten Grabstellen werden für weitere vier Wochen gepflegt, und die Friedhofsbesucher haben in dieser Zeit die Möglichkeit, über das schönste Grab abzustimmen.

Die Abschlussprüfung endete jetzt mit einem mündlichen und einem praktischen Teil. Am Tag der schriftlichen Prüfung zwei Wochen vorher wurden die Grabstellen mit den bereits gesetzten Grabsteinen ausgelost. Alle Azubis hatten so die Möglichkeit, sich die Lage der Grabstelle und den Stein genau anzusehen, um in den kommenden zwei Wochen die passende Bepflanzung auszuwählen und die entsprechenden Pflanzen zur Prüfung mitzubringen. Es war eine Skizze anzufertigen, dann wurde das Grab genau ausgemessen, ein passender Grabhügel angelegt und schließlich bepflanzt. Entsprechend den Richtlinien des Bundes deutscher Friedhofsgärtner sollte die Bepflanzung mit dem Grabstein korrespondieren und ein passendes Rahmengehölz gepflanzt werden. Trotz der für den Laien perfekt erscheinenden Gräber fanden die Prüfer einige Punkte, die sie bemängelten, wie etwa unsaubere Arbeit, ein ungeeignetes Rahmengehölz, das langfristig den Grabstein verdeckt, oder Wechselbepflanzung, die an dem Standort nicht langlebig ist. Im Rahmen eines fingierten Beratungsgesprächs mit einem sehr kritischen Kunden versuchten die Prüfer herauszufinden, in wie weit sich der Prüfling selbst über die Bepflanzung Gedanken gemacht hat und welche Alternativen er anbieten könnte. Prüfungsmeister Stefan Wagner aus München bestätigte, worauf in der Prüfung Wert gelegt werde: „Es kommt sowohl auf Pflanzenkenntnisse und das exakte Arbeiten an, wie auf kommunikative Fähigkeiten, die es dem Prüfling ermöglichen, ein kompetentes und zufriedenstellendes Beratungsgespräch mit dem

Kunden zu führen." Nach der praktischen Prüfung am Vormittag zeigten sich trotz der noch bevorstehenden mündlichen Prüfung Erleichterung und Entspannung bei den Auszubildenden, die sich bei über dreißig Grad im Schatten tapfer geschlagen hatten.

Interessierte Friedhofsbesucher sind eingeladen, noch vier Wochen lang die Ausstellung der Prüfungsgräber am Westfriedhof, Eingang Baldurstraße / Sadelerstraße, zu besichtigen und das schönste Grab zu wählen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Musikbusiness: Wie vertritt man erfolgreich die Interessen eines Künstlers?

, Bildung & Karriere, ebam GmbH

Ob Musikproduktion, Künstlerpromotion, Konzerte oder Festivals – ob Rock, Pop, Jazz oder Klassik – Künstlermanager sind immer und überall gefordert,...

Was bewegt uns, für oder gegen Geflüchtete zu sein?

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Die Zahl der neu registrierten Flüchtlinge in Deutschland erreichte im Jahr 2015 laut Bundesinnenministeri­um mit rund 1,1 Millionen einen absoluten...

Übergabe der neuen Land- und Baumaschinenhalle im Zentrum für Gewerbeförderung in Götz - Investition in Qualität der Ausund Weiterbildung für Handwerk und Landwirtschaft

, Bildung & Karriere, Handwerkskammer Potsdam

Nach knapp zwei Jahren Bauzeit wurde sie heute im Beisein der Staatssekretärin für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft, Dr. Carolin...

Disclaimer