Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 668180

T. Rowe Price: Anleger sollten ihr Augenmerk auf Frontier Markets richten - der Zeitpunkt zum Einstieg erscheint günstig

Baltimore, Maryland, (lifePR) -
Entwicklung der Frontier Markets zeigt Parallelen zu Schwellenländern
Zunehmende Verbesserungen der politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen
Gute Ausgangslage für Investoren mit langfristigem Ansatz


Sogenannte Frontier Markets zeigen langfristig großes Wachstumspotential: „Die Kombination der ökonomischen wie politischen Faktoren erinnert an die Situation heutiger Schwellenländer in den 1990er Jahren“, sagt Oliver Bell, Portfoliomanager des Frontier Markets Equity Fund von T. Rowe Price. „Das legt nahe, dass die Frontier Markets eine ähnliche Entwicklung nehmen können.“ Wenn man die Situation vor etwa zwanzig Jahren in den Schwellenländern genauer beobachte, entdecke man viele Parallelen zu den heutigen Frontier Ländern. „Der Entwicklungsstand des demokratischen Systems, das Investitionsniveau, die Demographie, die zunehmende Urbanisierung, das Bruttoinlandsprodukt nominal und per Capita sowie die überaus geringe Marktkapitalisierung – all diese Faktoren wiesen auch Schwellenländer damals auf“, sagt Bell. „Wir sehen eine Verbesserung dieser Aspekte und rechnen daher damit, dass über die nächsten Jahre Frontier Markets deutlich an Marktpräsenz gewinnen werden“, sagt Bell.

Mehr politische und ökonomische Stabilität fördert Entwicklung

Noch Mitte der 90er Jahre habe es beinahe 50 Konflikte innerhalb oder zwischen einigen Frontier Ländern gegeben, wie beispielsweise den Bürgerkrieg in Sri Lanka. Diese Zahl sei seitdem massiv gesunken und das Ende der Konflikte sei die Grundlage für politische Verbesserungen gewesen. In Nigeria, Argentinien oder Georgien sei beispielsweise eine zunehmende Akzeptanz des demokratischen Prozesses zu beobachten, wofür ein friedlicher Machttransfer von Regierung zu Opposition ein deutlicher Indikator sei. „Das demokratische System motiviert die Regierung, die wiedergewählt werden möchte, dafür zu sorgen, dass es die Bevölkerung besser gestellt wird. Das funktioniert in der Regel über ökonomische Verbesserungen.“ Durch diese würden Hilfsprogramme des Internationalen Währungsfonds (IWF) sowie liberalere Kapitalmärkte möglich, was die positive Entwicklung der Länder weiter fördere. „Vietnam ist so ein Fall, hier steigt das Level ausländischer Investitionen Jahr für Jahr an“, sagt Bell. „Das Land hat einen florierenden Elektroniksektor und wird zunehmend zum globalen Produktionshub.“ Argentinien sei ein ähnliches Positivbeispiel. Der 2015 gewählte, wirtschaftsfreundliche Präsident Mauricio Macri setzt mit seiner Regierung marktfreundliche Reformen um. So habe die Regierung es geschafft, das Vertrauen internationaler Investoren in das Land und seine Wirtschaft wiederherzustellen. Dank notwendiger Anpassungen der Fiskal- und Währungspolitik könne Argentinien ein positives Wachstum und ausländische Investitionen auf Rekordniveau verzeichnen.

„Während der vergangenen fünf Jahre haben Frontier Markets insgesamt deutlich besser performt als die Emerging Markets, sogar besser als einige Industrienationen“, sagt Oliver Bell. „Die Analyse zeigt die Vorteile eines Investments in Frontiers. Zwar muss man mit einer gewissen Volatilität rechnen, aber gleichzeitig ist die Korrelation mit den globalen Märkten sehr gering. Das macht die Assetklasse zu einer hervorragenden Diversifikationsoption.“ Die Wirtschaften der Frontier Markets befänden sich in der Regel auf einem noch recht niedrigen Entwicklungsstand. Das bedeute, dass sie weniger in internationale Lieferketten eingebunden und damit unabhängiger von globalen Wirtschaftszyklen seien. „Auch innerhalb der Assetklasse der Frontiers ist die Korrelation gering“, sagt Oliver Bell, „da die Länder jeweils ganz eigene Herausforderungen und Entwicklungen durchmachen, die in den anderen Ländern keine oder kaum Auswirkungen haben.“

Voraussetzung für langfristiges Investment sind derzeit attraktiv

Lediglich im Rohstoffsektor gebe es zum Teil eine relevante Korrelation. „Länder wie der Oman, Kuwait oder Kasachstan sind große Öl-Exporteure. Einige afrikanische Länder sind relativ abhängig von anderen Rohstoffexporten, Sambia von Kupfer zum Beispiel.“ Daher seien die Frontier Länder nicht völlig unbelastet, wenn es Schwankungen auf dem Rohstoffmarkt gebe. „Einige Länder haben das als problematisch erkannt und bemühen sich um mehr Unabhängigkeit vom Rohstoffexport.“ Jedoch sei dies ein laufender Prozess. Niedrige oder volatile Preise könnten die Wirtschaften der exportierenden Länder nach wie vor stark belasten.

„Insgesamt ist es bei Frontiers wichtig, einen genauen Blick auf mögliche Risiken zu haben“, erklärt Oliver Bell, „da sich die Wirtschaften noch in einem frühen Entwicklungsstadium befinden.“ Nur wenige Analysten verfügten über eine detaillierte Expertise im Bereich der Frontier Markets. Zudem sei allgemein der Kenntnisstand über Chancen und Möglichkeiten in diesem Bereich sehr gering. „Unter anderem deshalb glauben wir, dass aktuell ein besonders guter Zeitpunkt ist, in Frontier Markets zu investieren“, sagt Bell. „Noch ist die Investmentabdeckung eher gering.“ Zusätzlich führten die zunehmend stabileren politischen wie ökonomischen Rahmenbedingungen vermehrt zu ausländischen Investitionen und der bessere wirtschaftspolitische Hintergrund fördere die Entwicklung und den Erfolg heimischer Unternehmen. „Die Wirtschaft insgesamt und einzelne Unternehmen aus den Frontiers dürften in den nächsten Jahren, ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau, deutlich wachsen“, sagt Bell. „Das in Kombination mit der politischen Entwicklung ist eine hervorragende Ausganslage für Anleger mit einem langfristigen Ansatz.“

Über den Frontier Markets Equity Fund von T. Rowe Price:

Der Frontier Markets Equity Fund setzt sich zum Ziel, langfristige Marktführer in den sich rasant entwickelnden Frontier Markets ausfindig zu machen. Dem Fonds liegt ein breit aufgestelltes Portfolio aus qualitativ hochwertigen Unternehmen zugrunde, das langfristigen Kapitalzuwachs verspricht.

Von Morningstar wurde der Fonds mit 4 Sternen bewertet.

ISIN (Class A)- LU1079763535
Währung -USD
Auflegungsdatum -24.06.2014
Laufende Kosten -2,17%
Ausgabeaufschlag -5,00%
Performance 1/3 Jahre/seit Auflegung -24,17% / 3,09% / 2.87%
Benchmark- MSCI Frontier Markets Index
Performance Benchmark -1/3 Jahre/seit Auflegung 19,70% / -2.97% / -2.67%

 

T. Rowe Price

T. Rowe Price ist eine globale Investmentgesellschaft mit 702,5 Milliarden Euro Assets under Management. Das 1937 von Thomas Rowe Price jr. gegründete Unternehmen hat seinen Sitz in Baltimore (USA) und ist mit eigenen Büros in den USA und Kanada, EMEA und Asien präsent. Diversifizierung, Stiltreue und ein fundiertes Research zeichnet den disziplinierten und risikokontrollierten Investmentansatz von T. Rowe Price aus. Kunden aus Deutschland bietet T. Rowe Price insbesondere Aktien- und Fixed-Income-Lösungen. Für weitere Informationen besuchen Sie www.troweprice.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

„Chefsache Gesundheit: Information – Motivation - Inspiration“

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 7. November 2017 fand im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München eine Informationsveransta­ltung über Betriebliches Gesundheitsmanagemen­t...

Disclaimer