Kieler Woche: Peter Ramcke folgt Jobst Richter

(lifePR) ( Lübeck, )
Eigentlich haben die Segler/innen bei der Kieler Woche schon länger auf sein Kommando gehört, denn seit fünf Jahren ist Peter Ramcke (54) für die Ausschreibungen und Segelanweisungen der Kieler-Woche-Regatten zuständig. Nach dieser Kieler Woche (16. bis 24. Juni) wird der Unternehmensberater für IT-Strategien und Projektmanager dann auch ganz offiziell Organisationschef der Kieler-Woche-Regatten und übernimmt das Amt von Jobst Richter (60), der nach acht Jahren zurücktritt.

Wie Richter ist auch Ramcke ein Teamplayer. Herausragende Leistungen wie die Kieler Woche seien nur von Teams zu schaffen. "Professionalität und der Spaß für jeden Einzelnen dabei zu sein, sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren. Mir ist es wichtig, die erfolgreich eingeschlagenen Wege mit dem Team weiterzugehen und die weltweite Vorrangstellung der Kieler Woche weiter auszubauen", so der 54-Jährige.

Ramcke ist seit seiner Jugend auf Segelschiffen zuhause und aktiver Regattasegler in verschiedenen nationalen Jollen- und Kielbootklassen. Durch seinen Vater verbunden mit dem Dickschiffsegeln und seit zehn Jahren Besitzer eines Hobie 16 kennt der dreifache, alleinerziehende Vater somit alle Facetten des Segelsports, der zur Kieler Woche angeboten wird.

Hans Jürgen Blunck hatte den jungen Peter Ramcke in den 90er Jahren für eine Dart-WM vor Travemünde für die Aufgaben der Wettfahrtleitung gewinnen können. Einmal dabei, wurde es zur Leidenschaft. "Ich habe dort gelernt, dass Wettfahrtleitungen auf Kundenservice orientiert ausgerichtet arbeiten können", so Ramcke, der diese Ausrichtung auch in Kiel erlebt hat und weiter ausbauen will.

Im Team des 2002 verstorbenen Klaus Krogmann (HSC) übernahm Ramcke 1993 das Schlauchboot mit der PIN-End-Funktion und fand schnell Gefallen an den neuen Aufgaben. Die Aufgaben des Wettfahrtleiters bei der Travemünder Woche sowie zahlreiche Erfahrungen bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften als Prinzipal Race Officer und Wettfahrtleiter folgten.

2002 übernahm der Mönkeberger, inzwischen International Race Officer der ISAF, zur Kieler Woche die Wettfahrtleitung der Bahn der olympischen 470er Jollen und der internationalen 505er- und FD-Klassen. Seit 2008 ist Ramcke für die Segelanweisungen zuständig. Er setzt sich konsequent für die Ausrichtung der Kieler Woche nach den internationalen Standards ein und bekommt den Spitznamen "Mr. ISAF". Auch die Pflege internationaler Netzwerke und die Verpflichtung "Charly Cooks" (USA) als oberster Wettfahrtleiter und damit Promoter der Kieler Woche im Vorjahr trägt seine Handschrift.

Überhaupt sind es seine internationalen Verbindungen, die Ramcke auszeichnen. 2006 wurde er als International Technical Official (ITO) für die Vorbereitung und Durchführung der Olympischen Segelwettbewerbe in Qingdao (China) nominiert und war demzufolge drei Jahre lang für den Weltsegler-Verband (ISAF) in China im Einsatz. 2009 folgte die Einladung nach Weymouth (Großbritannien) als ITO bei "Sail for Gold". Die logische Konsequenz: 2011 wurde der Kieler für die olympischen Segelwettbewerbe in Weymouth nominiert und Mitglied des ITO-Teams beim olympischen Testevent 2011 sowie bei den Olympischen Spielen in diesem Jahr.

Diese Internationale Erfahrung und die entstandenen Kontakte kommen der Kieler Woche zugute, denn Ramcke war federführend an der Umsetzung und Entwicklung einer europäischen Segelserie beteiligt, die nach mehr als einem Jahr Vorbereitung 2013 starten soll. Als 2010 bei der Umgestaltung des Sailing World Cups schnell deutlich wurde, dass die bestehende Konstruktion nicht mit der Kieler Woche zusammenpasst, wurde die Strategie einer europäischen Serie entwickelt, deren Projektleitung die Kieler Woche unter Peter Ramcke übernahm. Der Europäische Seglerverband (Eurosaf) und die ISAF wurden mit ins Boot geholt, ohne dass die Eigenständigkeit der fünf Veranstaltungsorte (Medemblik/Niederlande, Kiel, Weymouth/Großbritannien, La Rochelle/Frankreich und Riva/Italien) verloren ging. Im März dieses Jahres wurde der Vorvertrag unterzeichnet und der Schulterschluss festgezurrt. Der European Sailing Cup ist ein weiterer Meilenstein für die Kieler Woche, die nun von Ramcke entscheidend mitgeprägt wird.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.