lifePR
Pressemitteilung BoxID: 701617 (Südwestrundfunk)
  • Südwestrundfunk
  • Neckarstraße 230
  • 70190 Stuttgart
  • http://www.swr.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (711) 929-12744

Strengere Kontrollen für Genossenschaften gefordert

"Plusminus", Mittwoch, 11. April 2018, 21:45 bis 22:15 Uhr, Das Erste / Moderation: Clemens Bratzler (Südwestrundfunk)

(lifePR) (Stuttgart, ) Das Wirtschaftmagazin mit voraussichtlich diesen Themen:

Wohnungsbaugenossenschaften - warum fragwürdige Anbieter leichtes Spiel haben
Genossenschaften haben einen guten Ruf. Doch was viele Anlegerinnen und Anleger nicht ahnen: Im schlimmsten Fall droht der Totalverlust des eingezahlten Geldes. Das mussten auch die Mitglieder der Stuttgarter Eventus eG erfahren. Die Wohnungsbaugenossenschaft hat im vergangenen September Insolvenzantrag gestellt. Nach Angaben des Insolvenzverwalters liegt die mögliche Schadenssumme bei bis zu zehn Millionen Euro. Der Vorstand der Genossenschaft sitzt wegen des Vorwurfs der Untreue und des Betrugs in Untersuchungshaft. Er soll unter anderem private Ausgaben von Konten der Genossenschaften beglichen haben, wie etwa die Grunderwerbssteuer für Privatwohnungen. Der Insolvenzverwalter spricht von einem "Schneeballsystem", das hier aufgebaut worden sei. In die Kritik ist auch der zuständige Prüfungsverband baden-württembergischer Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (vbw) geraten. Nach SWR-Recherchen will das baden-württembergische Wirtschaftsministerium nun prüfen lassen, ob der Verband seine Pflichten ordnungsgemäß erfüllt hat. Verbraucherschützer wie Gabriele Schmitz, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Hamburg, fordern eine Gesetzesänderung und eine stärkere Überwachung der Genossenschaften durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). "Unseriöse Wohnungsbaugenossenschaften nutzen den guten Ruf, den die Genossenschaften haben und machen dann ihre miesen Geschäfte damit", sagt sie.

Avocado Wahnsinn - die Schattenseiten des Hypes um die Superfrucht
Avocados gelten als gesund, nährstoffreich und liegen im Trend. In Deutschland hat sich der Avocado-Konsum in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt - auch dank raffinierter Werbung. Die Schattenseiten bekommen vor allem die Menschen in den Anbauregionen zu spüren. In vielen Gebieten werden ganze Wälder für die Avocado-Plantagen abgeholzt, ist inzwischen das Wasser knapp. Die Avocados müssen für den Transport massiv mit Pestiziden behandelt werden. "Plusminus" lässt Avocados von mehreren Discountern und Supermärkten im Labor auf Belastungen untersuchen. Sind Avocados tatsächlich so gesund und ökologisch wie die Marketingstrategen glauben machen wollen?

Unternehmenssteuern - schlechte Karten für den Standort Deutschland
US-Präsident Trump hat sein Wahlkampfversprechen wahr gemacht, die Unternehmenssteuern in den USA werden massiv gesenkt. Andere europäische Länder wie Frankreich oder Belgien haben bereits reagiert und ebenfalls Steuersenkungen angekündigt. Die deutsche Politik dagegen sieht bislang keinen Anlass zum Handeln. Dabei gehören die deutschen Steuersätze bald zu den höchsten unter den führenden Industrieländern. Das hat gravierende Folgen für den Standort Deutschland - und die Auswirkungen werden alle zu spüren bekommen.

Falsche Obdachlosenzeitungen - Kasse machen mit dem Mitleid
Sie kommen angeblich von Obdachlosen, wollen hilfsbedürftige Menschen unterstützen. Auch die Titel erinnern an bekannte Obdachlosen-Magazine. Doch hinter manch vermeintlicher Obdachlosenzeitung stecken fragwürdige Geschäftemacher, die mit dem guten Zweck und der Hilfsbereitschaft der Käuferinnen und Käufer Kasse machen. Zum Schaden der seriösen Obdachlosen-Zeitungen. "Plusminus" macht sich auf die Suche nach Herausgebern und wird in Darmstadt bei einem Dönerstand-Besitzer fündig.

Nach der Ausstrahlung sind die Sendung und ihre Beiträge unter www.plusminus.de und www.ARDmediathek.de zu sehen.