Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 549191

Auf den Spuren der Neanderthaler in Troisdorf-Ravensberg

Neanderthal Museum erforscht Fundstelle

(lifePR) (Mettmann, ) Archäologen des Neanderthal Museums und des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland (Overath) graben seit Anfang August an einer Fundstelle aus der Zeit des Neanderthalers am Ravensberg im Osten von Troisdorf. An dieser Stelle haben Neanderthaler den hier vorkommenden Quarzit zur Herstellung von Steinwerkzeugen genutzt.

Das Team aus dem Rheinland wird von Studierenden und Wissenschaftlern der Universitäten Erlangen-Nürnberg (Bayern), Ferrara (Italien) und Tarragona (Spanien) unterstützt. Darüber hinaus führt das Geographische Institut der Universität zu Köln geophysikalische Untersuchungen durch. Vier Wochen lang suchen die Forscher nach bislang fehlenden Hinweisen zum genauen Alter der Fundstelle und versuchen herauszufinden, was genau die Neanderthaler hier gemacht haben. Möglich wurde das Vorhaben in dieser Form durch eine Förderung der Fritz Thyssen Stiftung (Köln) durch die u.a. umfangreiche naturwissenschaftliche Analysen finanziert werden können.

Zur Vorstellung der ersten Ausgrabungsergebnisse laden Neanderthal Museum und LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland zu einem Pressegespräch am

Mittwoch, 19. August, um 14 Uhr
an der Fundstelle,Sebastianusweg, 53840 Troisdorf,

ein.

Die Ausgrabungen am Ravensberg sind ein wesentlicher Bestandteil des Projektes "Ressourcen-Management im Mittelpaläolithikum des Rheinlandes: Neue Untersuchungen am Ravensberg bei Troisdorf (NRW)" in dem die Forscher der Frage nachgehen, wie die als Jäger und Sammler lebenden Neanderthaler bei ihren saisonalen Wanderungen die unterschiedlichsten natürlichen Gesteinsvorkommen nutzten. In diesem Zusammenhang stellt der Ravensberg eine besondere Fundstelle dar, da die hier vorkommenden Quarzitblöcke scheinbar wiederholt gezielt aufgesucht wurden, um Steinwerkzeuge herzustellen. Normalerweise haben Neanderthaler ein buntes Gemisch von verschiedenen Gesteinen aus dem unmittelbaren Umfeld ihres Siedlungsplatzes aufgesammelt.
Bei den weitergehenden Untersuchungen des Fundmaterials werden neben den derzeit ausgegrabenen Funden auch jene berücksichtigt, die bereits seit den 1960er Jahren gemacht wurden und im LVR-LandesMuseum Bonn aufbewahrt werden.

Neanderthal Museum, Talstraße 300, 40822 Mettmann, Tel. 02104/97970; Internet: www.neanderthal.de; e Mail: museum@neanderthal.de; Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr; Eintritt 9 Euro für die Dauerausstellung (inkl. Neanderthaler-Fundort), 7 Euro für die Sonderausstellung, Kombiticket 11 Euro; Ermäßigung für Gruppen, Familien, Kinder, Studenten, Behinderte.

Partner der www.erlebnismuseen.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

www.moluna.de –Trendthema Puzzle als eigene Kategorie!

, Freizeit & Hobby, Moluna GmbH

Der große Hit auf der Nürnberger Spielwarenmesse 2017 hat viele Besucher überrascht: Ein Trend in diesem Jahr – PUZZLEN! Was kurz nach unseren...

10. Oster-Tanzgala - Weltklasse Tanzsport am 15. April 2017 in Bad Harzburg

, Freizeit & Hobby, Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH

Tanzsport in Bad Harzburg hat beim Casino-Tanzclub Rot-Gold e.V. seit 50 Jahren Tradition. So veranstaltet der Verein bereits seit mehr als 48...

Besucherrekord in den Bensheimer Bädern

, Freizeit & Hobby, GGEW, Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße Aktiengesellschaft

2016 war ein erfolgreiches Jahr für die Bensheimer Bäder, die von der GGEW AG betrieben werden. Das Basinus-Bad kann einen Besucherrekord vermelden....

Disclaimer