Dienstag, 12. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 678253

Vernissage - Nadjana Mohr

Karlsruhe, (lifePR) - Eröffnung der Ausstellung „trigger“ der Karlsruher Künstlerin Nadjana Mohr, Stipendiatin des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg im Rahmen des Programms Retour de Paris, am Donnerstag, 09.11.2017, um 19 Uhr in der Stiftung CCFA Karlsruhe. Die Ausstellung ist vom 10. November bis 8. Dezember zu sehen. Die Finissage findet am 8. Dezember um 19 Uhr in der Stiftung CCFA Karlsruhe statt.

Nadjana Mohr (http://nadjanamohr.blogspot.de/) lebt in Karlsruhe und war Stipendiatin des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg an der Cité Internationale des Arts in Paris. Für ihre Ausstellung in der Stiftung CCFA Karlsruhe schafft Nadjana Mohr einen neuen Werkzyklus, in dem großformatige Malerei mit Video korrespondiert: Blow-Ups aus Filmen verschmelzen mit räumlichen Setzungen.

Mohrs Werken unterliegt ein besonderes Konzept: Sie leistet in ihren Malereien und Videos eine Übersetzungsarbeit, welche den Körper passiert und passieren lässt. Die Übersetzung findet nicht nur zwischen Film und Malerei statt, sondern widmet sich all jenen Zwischenstationen einer Transformation, von digitalen zu analogen Informationen und Störungen. Ein Sekundenbruchteil, der zackig-zügig auf die fotografische Platte, den Sensor einschlägt, muss von der Malerei, der ruhigen, unruhigen körpereignen Bewegung, in der Zeit wieder freigelassen werden.

Aber sie macht in der Bewegung des Pinsels auch Schluss mit der unterkomplexen Unterscheidung zwischen digital und analog. Ihre Malereien fordern einen aufmerksamen Blick, für all die kleinen Details und Erfindungen in Farbe, die während der Übersetzung heraus tropfen. Sie verführen mit flüssigen Formen, technischen Valeurs und kontrastreichen matt und hochglanz Lacklachen.

Zwischen Serien, für sich stehenden Malereien und variablen Konstellationen, sind ihre Malereien nicht nur etwas fürs Auge, sondern wecken die Lust hin und her zu laufen, zu vergleichen, einer Untersuchung zu folgen und Gedankengänge aufzuwerfen. (Manuel van der Veen)

Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe

Die Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand (CCFA) Karlsruhe engagiert sie sich innerhalb eines multidimensionalen Europas als deutsch-französische Plattform für zeitgenössische, künstlerische und gesellschaftliche Fragestellungen. Dazu zählen vorrangig die Zukunft eines Europas der Diversität und die Wahrnehmung des Anderen im gegenwärtigen und historischen Kontext Frankreichs und Deutschlands.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

EU darf nicht minderheitenblind bleiben

, Kunst & Kultur, Sudetendeutsche Landsmannschaft Landesgruppe e. V

Als weitgehend minderheitenblind hat der Europapolitiker Bernd Posselt, Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe, die EU kritisiert. Die Angehörigen...

Kammerkonzert mit Klavierduo Tal & Groethuysen

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Zusammen ist man weniger allein. Das ist nicht nur der Titel eines überaus charmanten Romans und Films aus Frankreich. Das könnte auch ein Statement...

Antrittsvorlesung

, Kunst & Kultur, Muthesius Kunsthochschule

Die Muthesius Kunsthochschule berief ab dem Sommersemester 2017 Dr. Annika Frye zur Professorin für Designwissenschaften und –forschung. Frye...

Disclaimer