Wanderausstellung über "Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in Konzentrationslagern 1933-1945" im Haus der IG Bergbau, Chemie, Energie in Berlin-Mitte

(lifePR) ( Oranienburg, )
Die Wanderausstellung "Seid wachsam, dass über Deutschland nie wieder die Nacht hereinbricht" - Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in Konzentrationslagern 1933-1945 wird am Dienstag, 3. Dezember 2013, um 18.30 Uhr im Haus der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie in Berlin-Mitte mit einer Vernissage und szenischen Lesungen eröffnet. Zur Begrüßung sprechen Prof. Dr. Günter Morsch, Leiter der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen und einer der Initiatoren der Ausstellung, und Petra Reinbold-Knape, IG-BCE-Landesbezirksleiterin.

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter gehörten zu den frühesten und aktivsten Gegnern des Nationalsozialismus. Viele von ihnen bezahlten Widerspruch und Widerstand mit Inhaftierung und Tod. An das Schicksal dieser mutigen Frauen und Männer erinnert die Ausstellung "Seid wachsam, dass über Deutschland nie wieder die Nacht hereinbricht" im Haus der IG BCE.

Eindrückliche Schilderungen des Wirkens der verfolgten Gewerkschafter in der Zeit vor 1933, ihres Schicksals in den Terrorjahren des Dritten Reiches und wie es für die Überlebenden nach 1945 weiterging: Auf lebensgroßen Schautafeln rücken bewegende, oft gänzlich unbekannte Geschichten ins Licht. Die szenischen Biografielesungen machen zusätzlich das Leben, den Kampf und vielfach auch das Sterben auf eindringliche Weise erfahrbar.

Die Ausstellung ist am historischen Ort zu sehen: Das heutige Haus der IG BCE war bis 1933 der Sitz des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes. Es gehörte mit zu den ersten Gebäuden, welche die SA-Trupps der NSDAP bei der Zerschlagung der Gewerkschaften am 2. Mai 1933 stürmten, die Gewerkschaftsspitzen verhafteten und die Räume beschlagnahmten.

Die Ausstellung "Seid wachsam, dass über Deutschland nie wieder die Nacht hereinbricht - Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in Konzentrationslagern 1933-1945" wurde von Studierenden des Otto-Suhr-Instituts der Freien Universität sorgfältig recherchiert und zusammengestellt. Träger der Ausstellung sind die Freie Universität Berlin, die Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen/Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten und die Hans-Böckler-Stiftung.

Dienstag, 3. Dezember 2013, 18.30 Uhr
"Seid wachsam, dass über Deutschland nie wieder die Nacht hereinbricht" - Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in Konzentrationslagern 1933-1945
Ausstellungeröffnung mit szenischen Lesungen

Ausstellungsort: Haus der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie, Inselstraße 6, 10179 Berlin

Ausstellungsdauer: 4. bis 20. Dezember 2013 │ 6. bis 31. Januar 2014
geöffnet Montag, Mittwoch, Donnerstag von 9 bis 16 Uhr
Dienstag, 9 bis 18.30 Uhr und Freitag, 9 bis 13 Uhr.
Der Eintritt ist frei!
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.