Samstag, 24. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 663166

Einführung des WestfalenTarifs zum 1. August 2017

Osnabrück, (lifePR) - Aus 5 mach 1: Die fünf einzelnen Tarifräume Münsterland, Ruhr-Lippe, Westfalen-Süd, Hochstift und „Der Sechser“ haben sich zu einem Gemeinschaftstarif zusammengeschlossen und führen zum 1. August 2017 im gesamten Gebiet den neuen „WestfalenTarif“ ein. Er soll das Bus- und Bahnfahren sowohl in der Region als auch verbundübergreifend erheblich vereinfachen.

Der WestfalenTarif wird die fünf regionalen Tarife ablösen. Wo heute noch „Münsterland-Tarif“, „Ruhr-Lippe-Tarif“ sowie die Tarife „Der Sechser“, „Hochstift“ und „Westfalen Süd“ gelten, wird ab August der neue WestfalenTarif für mehr Kundenfreundlichkeit sorgen. Auch der „NRW-Tarif“ – bisher bei längeren Reisen zwischen den fünf Tarifen nötig – wird zeitgleich innerhalb Westfalen-Lippe und dem Münsterland durch den neuen Tarif ersetzt; es existiert dann nur noch ein gemeinsamer Tarif für Bus und Bahn.

Für die Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs in Osnabrück besonders interessant

Das Tarifgebiet Osnabrück/Belm wird für den Übergangsverkehr nach Westfalen-Lippe vollständig in den WestfalenTarif integriert. Die bisher gültigen Ticketangebote bleiben bestehen. Die Pauschalpreistickets des NRW-Tarifs wie z. B. das „SchönerTagTicket NRW“ oder das „SchöneFerienTicket NRW“ sind weiterhin innerhalb des WestfalenTarifs und somit im Tarifgebiet Osnabrück/Belm gültig.

Auf der Strecke zwischen Bielefeld und Osnabrück wird die bekannte Übergangsregelung VOS-Plus/“Der Sechser“ in den WestfalenTarif übernommen. Auch darüber hinaus ausgestellte westfälische Tickets berechtigen im Rahmen ihrer räumlichen Gültigkeit zur Fahrt mit dem Haller Willem.

Die Strecke über Herford (z.B. Bielefeld-Bünde-Osnabrück) kann ebenfalls mit westfälischen Tickets im Rahmen der räumlichen Gültigkeit befahren werden. Die niedersächsischen Zwischentarifgebiete Melle und Bissendorf sind nicht mit dem WestfalenTarif erreichbar, Fahrgäste aus Westfalen-Lippe müssen dafür den Niedersachsen- oder Nahverkehrstarif der DB nutzen.

Aus dem gesamten Münsterland kann Osnabrück wie bisher mit den Preisstufen des Münsterlandes aus Richtung Ibbenbüren und Münster erreicht werden. Die Stadt bleibt Bestandteil des Netzes Münsterland, der Stadtverkehr ist im Stadtgebiet Osnabrück/Belm eingeschlossen.

Die Gemeinden Hasbergen und Hagen a.T.W. können ebenfalls mit den Preisstufen des Münsterlandes erreicht werden. Sofern Hasbergen und Hagen a.T.W. aus Westfalen-Lippe erreicht werden sollen, sind Tickets des Niedersachsentarifes oder des Nahverkehrstarifes der DB zu erwerben. Wie bisher bleibt in diesen beiden Gemeinden Die Anschlussfahrt mit den Bussen der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) ausgeschlossen.

Darüber hinaus wird Osnabrück aus dem Gesamtraum des WestfalenTarifs mit westfälischen Preisstufen erreicht und ist Bestandteil des Netzes Westfalen. Auch mit den Tickets der westfälischen Preisstufen ist in Osnabrück/Belm der Stadtverkehr nutzbar. Für Fahrten innerhalb von Westfalen durch das Osnabrücker Land hindurch kommt ebenfalls der WestfalenTarif zur Anwendung.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Pirelli Key Point Jahrestagung 2018: Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt

, Mobile & Verkehr, Pirelli Deutschland GmbH

"Die Kombination aus hoher Fachkompetenz, ausgeprägtem Qualitätsbewusstsein und absoluter Kundenorientierung ist das Schlüsselelement der Erfolgsgeschichte...

Sommerreifentest 2018 von gute Fahrt: Platz 1 Plus GF-Empfehlung für den Pirelli Cinturato P7 Blue

, Mobile & Verkehr, Pirelli Deutschland GmbH

Die Reifenexperten des Fachmagazins GUTE FAHRT wählten in ihrem aktuellen Sommerreifen-Test (Ausgabe 3/2018) den Pirelli Cinturato P7 Blue gemeinsam...

Continental und Semperit fahren beim ADAC höchste Bewertung ein

, Mobile & Verkehr, Continental Reifen Deutschland GmbH

ContiPremiumContact 5 erhält mit „gut“ höchste vergebene Einstufung im Test Comfort-Life 2 von Semperit ebenfalls mit „gut“ bewertet Sommerreife­n...

Disclaimer