Mittwoch, 26. Juli 2017


  • Pressemitteilung BoxID 632828

Abwasserhauptsammler Brachwitzer Straße wird neu gebaut

Bundesweit einzigartig: Bauverfahren im "halboffenen Vortrieb" mit 3,60 m Durchmesser

Halle, (lifePR) - Im Rahmen der Fluthilfe realisiert die Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH (HWS), ein Unternehmen der Stadtwerke Halle, derzeit auf einer Länge von 1.259 Metern den Ersatzneubau des Abwasserhauptsammlers in der Brachwitzer Straße. Abschnitte des Sammlers zwischen Kraftwerk Trotha und Abwasserpumpwerk Tafelwerder waren beim Hochwasser 2013 durch Überflutung, Rückstau und Ausspülungen sehr stark beschädigt worden. Das Besondere am Bauverfahren: Genutzt wird ein „halboffener Vortrieb“, der mit einem Außendurchmesser von 3,60 Meter in der Größenordnung bis dato einzigartig in Deutschland ist. Heute wurde die große Vortriebsmaschine in die Baugrube eingehoben. Die Baumaßnahme begann im September 2016 und soll im Oktober 2017 abgeschlossen sein.

Das Hochwasser im Jahr 2013 hat auch Teile des halleschen Kanalnetzes stark beschädigt. Am stärksten betroffen waren die Abschnitte des Abwasserhauptsammlers in der Brachwitzer Straße, die während des Hochwassers vollständig „überstaut“ waren. Da diese Anlagen technisch abgängig sind, ist eine schadensbedingte Erneuerung dringend erforderlich. 

Der erste Bauabschnitt beginnt am Rechenhaus Tafelwerder und endet nach etwa 562 Metern in der Brachwitzer Straße. Der zweite Bauabschnitt schließt sich südlich an und endet nach 697 Metern in der Brachwitzer Straße in  Höhe des Kraftwerkes Trotha.

Der Sammler hat einen Innendurchmesser von 3000 Millimetern und wird in Stahlbeton mit einer Wandstärke von etwa 300 Millimetern ausgeführt. Die Rohre sind hauptsächlich 4 Meter lang und bei Kurvenfahrt 3 Meter. Das Gewicht der Rohre beträgt bei 4 Metern etwa 32 Tonnen. Diese werden mit einer Kraft bis zu 1.440 Tonnen vorgetrieben. Bei der Kanalbemessung wurde anstelle der hydraulisch gleichwertigen Nennweite von DN 2800 die Nennweite DN 3000 gewählt. Somit kann im Niederschlagsfall ein zusätzliches Rückhaltevolumen aktiviert werden.

Für die beiden Abschnitte  wurden vom Land Sachsen-Anhalt Fördermittel (Fluthilfe) in Höhe von 6.077 TEuro bzw. 6.427 TEuro bewilligt. Da gemäß Förderrichtlinie nur der Ersatz der bestehenden Anlage förderfähig ist, werden die Zusatzaufwendungen für die größere Dimensionierung des Kanals durch die HWS getragen. 

Beide Abschnitte werden  zeitgleich gebaut. Der Bau begann am 12. September 2016 und endet voraussichtlich im Oktober 2017. In der ersten Bauphase wurde der Baugrund stabilisiert und Umverlegungen durchgeführt. Ende 2016 wurden die Start- und Zielgruben für das halboffene Vortriebsverfahren errichtet.

Im Hauptsammler läuft größter Teil des Abwassers der Stadt zusammen
Im über 100 Jahre alten Hauptsammler am rechten Ufer der Saale läuft der größte Teil des Abwassers der Stadt Halle zusammen. Er ist die wichtigste Entwässerungsachse. Gebaut wurde das 10 Kilometer lange unterirdische Bauwerk im Ei-Profil bereits Anfang des 20. Jahrhunderts – im Jahr 1908.

Stadtwerke Halle GmbH

Die Stadtwerke Halle bieten von Energie- und Wasserversorgung über den öffentlichen Personennahverkehr, Wertstofferfassung, Abwasserbeseitigung, Abfallentsorgung, Straßenreinigung, Winterdienst, Logistik-, Deponie- und Infrastrukturleistungen sowie Datenverarbeitungsservices bis hin zu Bäderbetrieb und Stadtbeleuchtung als starke Unternehmensgruppe sämtliche Leistungen der kommunalen Daseinsvorsorge und Dienstleistungen für die Wirtschaft aus einer Hand. Mit 2.793 Mitarbeitern und Auszubildenden sowie einem Jahresumsatz von 528 Millionen Euro in 2015 sind die Stadtwerke Halle der größte gewerbliche Arbeitgeber in der Saalestadt und das größte kommunale Versorgungsunternehmen Sachsen-Anhalts. http://www.stadtwerke-halle.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

An heißen Sommertagen: Bayernwerk nutzt 200.000 private Heißwasserboiler als Solarstromspeicher

, Energie & Umwelt, NewsWork AG

Mit 260.000 installierten Solaranlagen ist Bayern heute Vorreiter bei der Nutzung der Sonnenenergie. Vor allem in Ostbayern erreicht die Dichte...

Umweltbildung: Bayerischer Jagdverband verleiht BJV-Schul-Umweltpreis an das Anne-Frank-Gymnasium in Erding

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Der Bayerische Jagdverband (BJV) engagiert sich seit Jahrzehnten intensiv im Bereich der außerschulischen Umweltbildung. Unter dem Motto „Natur...

Unverhofft kommt oft

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Wie sagt man so schön? Unverhofft kommt oft. Dieser Spruch passt bestens zum neuesten Nachwuchs im Wildpark-MV in Güstrow. Eigentlich sind die...

Disclaimer