Befestigungsmauer eines Wehrgrabens aus dem 17. Jahrhundert gefunden

Königsplatzumbau

(lifePR) ( Augsburg, )
Bei den Erdarbeiten für den neuen Hochbau am Augsburger Königsplatz ist ein Teil der Befestigungsmauer des alten Wehrgrabens vor dem Gögginger Tor freigelegt worden. Da die ungefähre Lage der Wehranlagen der Stadt bereits bekannt war, war der Fund zu erwarten.

Die 1,75 m breite Ziegelsteinmauer, die im 17. Jahrhundert den außerhalb der Stadtgrenze liegenden, neun Meter tiefen Verteidigungsgraben stützte, könnte nun als Verbau für den Keller des neuen Gebäudes am Königsplatz dienen.

Zuvor muss die alte Anlage freigelegt, vermessen, archäologisch und statisch begutachtet werden. Zum jetzigen Zeitpunkt spricht aber nichts dagegen, sie konstruktiv in den neuen Bau zu integrieren.

In dieser Woche wird an der Baustelle mit dem Verbau und dem Aushub des Kellers begonnen. Zeitliche Verzögerungen durch die archäologische Begutachtung werden voraussichtlich nur wenige Tage betragen und durch einen Puffer in der Bauzeitenplanung wieder aufgefangen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.