Ab 16. Juli: Hochablass-Steg wenige Tage für Fußgänger gesperrt

Wasserkraftwerk am Hochablass

(lifePR) ( Augsburg, )
Die Arbeiten für das neue Wasserkraftwerk der Stadtwerke Augsburg (swa) im Hochablasswehr gehen in die nächste Phase. Nachdem der Damm für die Umleitung des Fußgängerstegs auf der Hochzoller Seite im Bereich des Kuhsees aufgeschüttet ist, können die Betonelemente über den zwei Wehrfeldern abgebrochen werden, in die bis Herbst 2013 das Kraftwerk eingebaut wird. Dazu ist es wie im Vorfeld angekündigt notwendig den Hochablasssteg für einige Tage für Fußgänger komplett zu sperren. Ab Montag, 16. Juli werden die Abbrucharbeiten zwei bis maximal vier Tage dauern. Die swa haben vorsorglich eine Sperrung bis Donnerstag, 19. Juli beantragt. Sobald jedoch die Betonelemente abgebrochen und die Umleitung über den Damm hergestellt ist, wird der Übergang schnellstmöglich wieder geöffnet.

Auf die bevorstehende Sperrung wird mit Schildern hingewiesen, damit sich die zahlreichen Fahrrad-Pendler auf die Situation einstellen können. Die Umleitung erfolgt über die Friedbergerstraße und Hochzoller Lechbrücke.

Ursprünglich war geplant, die Teile des Betonstegs über den Wehrfeldern mit einem Kran abzuheben und nach Fertigstellung des Kraftwerks wieder einzusetzen. Dieses Vorgehen bringt gegenüber einem Abbruch jedoch weder zeitliche noch finanzielle Vorteile. Deshalb wurde in Absprache mit dem Tiefbauamt der Stadt Augsburg entschieden, im Zuge der Baumaßnahme die alten Stegelemente abzubrechen und nach Einbau des Wasserkraftwerks durch neue zu ersetzen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.